Warum Sie sich Léa Seydoux jetzt merken sollten

lea seydoux
Spielt Léa Seydoux bald an der Seite von Daniel Craig im neuen Bond Film?
Foto: Getty Images

Wird die Französin das nächste Bond-Girl?

Hollywood hat einen neuen Liebling: die Französin Léa Seydoux, die sich trotz Erfolgen stets unangepasst, ironisch und rätselhaft gibt. Warum auch wir ihrem Charme verfallen ...

Ihr Nachname klingt genuschelt wie "séduction" (frz.: Verführung). Wie treffend: Léa Seydoux, Spross einer Pariser Schauspielerfamilie, sorgte mit Filmrollen wie in "Inglourious Basterds", "Die Schöne und das Biest", "The Grand Budapest Hotel" bis hin zum Liebesdrama und Cannes-Abräumer "Blau ist eine warme Farbe" für Furore. Sie spielte darin so überzeugend die rotzige Emma, die auf umwerfende Art ein Mädchen verführt, dass man nach drei Stunden im Kino ganz verstört ist, dass zu Hause ein Mann wartet.

Und schon bald könnte die 29-jährige Léa Seydoux den Nächsten um den Finger wickeln. Sie soll für den nächsten 007-Blockbuster mit Daniel Craig als Bond-Girl engagiert worden sein. Schon Cara Delevingne oder Rihanna waren im Gespräch für die Rolle, doch die Französin mit dem verruchten Ist-mir-doch-egal-Charme scheint sich am Ende gegen alle Konkurrenz durchgesetzt zu haben. Die Dreharbeiten starten noch dieses Jahr im Dezember.

Léa Seydoux' Reaktion auf die potenzielle neue Rolle, die schon Halle Berry, Eva Green oder Gemma Arterton ins Spotlight brachte: Sie verlinkt als Kommentar nur den Tweet eines Fans auf Twitter: "Es wäre besser, Léa würde Bond spielen und nicht das Girl." Typisch für Hollywoods - und unsere - neue Lieblingsfranzösin!

Kategorien: