Warum Töchter genauso toll sind wie Söhne

vater tochter
Eine Tochter ist für manchen Vater eine Herausforderung- aber eine lohnenswerte!
Foto: iStock

Warum Männer sich auch Töchter wünschen sollten

Viele Männer würden sich einen Sohn wünschen – doch Mädchen sind genauso toll! Ein Vater räumt mit den Vorurteilen auf und enthüllt 5 Gründe, wieso er froh ist eine Tochter zu haben.

Jeder hat wohl schon einmal von dem Wunsch vieler Männer gehört, einen Sohn zu bekommen. Mit dem können sie Fußball spielen und gleichzeitig müssen sie nicht ganz so viel Angst haben, wenn der Junge im Dunkeln unterwegs ist. Dabei vergessen sie, dass es auch genauso schön sein kann, eine Tochter zu haben! Dieser Vater hat genau diese Entwicklung durchlebt- den Wunsch nach einem Sohn, die Geburt eines Mädchens. Auf Fatherly schreibt er jetzt über 5 Gründe, wieso Männer sich genauso eine Tochter wünschen sollten!

1. Mit einer Tochter kann man genauso viel Spaß haben wie mit einem Sohn- man kann dabei sogar die gleichen Dinge tun! Auch Mädchen können von ihrem Vater lernen, wie sie Fußball, Basketball oder mit Autos spielen. Die Geschlechterklischees sind längst überholt. Nicht jede Tochter interessiert sich allein für Puppen und selbst wenn, steht nichts dem im Wege, ihren Horizont ein wenig zu erweitern.

2. Töchter sehen ihren Vater als Idealbild eines Mannes. Viele von ihnen sind sich dem zwar bewusst, legen ihre Rolle als Vater allerdings an der Haustür ab, wenn sie zu ihrem hauptberuflichen Ich werden. „Die besten Väter die ich kenne (und ich kenne viele von ihnen) sehen ihren täglichen Beruf als das, was sie tun, aber der Job wird nicht zu dem, was sie sind. Sie sind zuallererst Väter und Ehemänner.“ Wenn der Mann allerdings durchgehend arbeitet und sich danach ausruht, bekommen Töchter ein falsches Bild: „Daddy kocht nicht, badet uns nicht, liest uns keine Gute-Nacht-Geschichten vor oder wickelt uns. Er sitzt nur herum, während Mami alles macht. Vielleicht verhalten sich alle Männer so und das ist es, was ich von meinem zukünftigen Ehemann erwarten sollte.“ Väter von Töchtern stehen vor einer Herausforderung: Ihren Mädchen die Seite von sich präsentieren, die sie ihr Leben lang als Inbild des männlichen Geschlechts sehen werden.

3. Viele Männer wünschen sich einen Sohn, weil dieser eben nicht so mädchenhaft ist. Aber was bedeutet eigentlich mädchenhaft? Und wer sagt, dass ein Junge nicht genauso mädchenhaft, ein Mädchen nicht ein wenig jungenhaft sein darf? Kinder dürfen sich so entwickeln, wie sie möchten. Ihnen werden keine Geschlechterklischeesaufgezwängt. „Ich habe gelernt, dass ein Mädchen zu sein heißen kann, was immer ein Mädchen sein will.“

4. Jungs sind laut. Mädchen sind laut. Als Vater hat man das Privileg, seiner Tochter beizubringen, für ihre Meinung einzustehen und ihr das ausreichende Selbstbewusstsein mit auf den Weg zu geben. „In einer Welt, in der Frauen noch immer für Gleichberechtigung kämpfen, möchte ich dass meine Töchter im Wohnzimmer, Klassenraum und Konferenzsaal ihre Stimme erheben. […] Geschlossene Münder werden nicht gefüttert.“

5. Zu guter Letzt vergisst er natürlich nicht die Angst, die viele andere Männer hegen, wenn sie an die Gefahren denken, die für junge Mädchen in der Welt lauern. Doch dieser Vater schreckt nicht vor den Risiken zurück, auch wenn er seine Töchter nicht vor ihnen schützen kann. Er kann dafür sorgen, dass sie auf die offene Welt vorbereitet sind. „Ich kann sicherstellen, dass sie das Selbstbewusstsein und die Cleverness haben, um in dieser verrückten Welt zu überleben.“ Vater und Tochter haben ein ganz besonderes Bündnis. Auch wenn manche Männer sich vielleicht davor fürchten, ein Mädchen zu bekommen- sie werden an der Aufgabe wachsen und sie genauso lieben, wie einen Sohn.

Kategorien: