Warum wird Schokolade manchmal weiß?

warum wird schokolade weiss
Schokolade niemals zu kalt oder zu warm langern. Sonst läuft sie weiß an.
Foto: fotolia

Schokolade läuft durch Fettreif weiß an

Warum wird Schokolade weiß? Und kann man die angelaufene Schokolade noch essen? Unbedingt: Schokolade wird nur dann weiß, wenn sie falsch gelagert wird.

Nach der Mittagspause kommt das Nachmittagstief. Und mit ihm der Heißhunger auf Schokolade. Irgendwo muss sich doch noch eine Tafel Schokolade versteckt haben. Und tatsächlich - in der hintersten Schrankecke finden wir eine angebrochene Tafel Schokolade. Doch das Glück hält nicht lange: Denn - die Schokolade ist von weißen Punkten und Flecken übersät.

Schokolade immer bei Zimmertemperatur lagern

Warum wird Schokolade weiß? Und kann ich die süße Köstlichkeit noch essen? Schuld am sogenannten Fettreif ist das Ausschwitzen des Fettes. Heißt auf Deutsch: Wird Schokolade falsch gelagert, wandert das Fett der Kakaobutter vom Inneren an die Oberfläche, beginnt dort zu kristallisieren und verwandelt sich in einen weiß-grauen Belag. Schokolade wird immer dann weiß, wenn sie zu warm oder zu lange gelagert wird. Auch die Art der Kakaobutter ist für die weiße Färbung entscheidend: Dunkle Schokolade wird schneller weiß als Milchschokolade.

Nicht zu vergessen: Auch kalte Schokolade kann anlaufen. Wird Schokolade zuerst im Kühlschrank und dann bei Zimmertemperatur aufbewahrt, entsteht der sogenannte Zuckerreif. Ähnlich wie beim Fettreif beginnt das Wasser an der Oberfläche zu kondensiert, löst den Zucker aus der Schokomasse und setzt sich als weißer Belag ab.

Auch wenn das Auge mit isst - weder Fettreif noch Zuckerreif sind schädlich. Also gönnen Sie sich ein Stück Ihrer Lieblingsschokolade oder verwandeln Sie sie in diesen wahrgewordenen Schokolaentraum - unwiderstehlich gut!

Kategorien: