Was dein Friseur dir wirklich sagen möchte, (aber es niemals tun würde!)

friseur vorbereitung
Tu deinem Friseur ein paar Gefallen - er oder sie hat es verdient
Foto: Istock

Der Besuch beim Friseur ist immer etwas ganz Besonderes: ein bisschen Entspannung und ein wenig Aufmerksamkeit nur für sich. Und wenn man ganz viel Glück hat, gibt's noch ein nettes Gespräch mit dem Friseur oder der Friseurin oben drauf.

Doch gerade der Job des Friseurs ist wirklich nicht leicht: Life-Coach und Stylist in einem zu sein, kann eine ganz schöne Aufgabe sein. Deshalb sagen wir jetzt mal, was sich ein Friseur nie wagen würde. Die 7 Dinge, die dir dein Friseur niemals offen sagen würde, verraten wir dir.

1. Bitte sei nicht enttäuscht, wenn du nach dem Friseur-Besuch nicht aussiehst, wie das 20-jährige Model, von dem du mir hoffnungsvoll ein Foto vor die Nase gehalten hast. Denn ich kann zwar ziemlich gut Haare schneiden, aber nicht deine Falten und 20 Kilo zu viel wegzaubern!

2. Haare waschen! Klar, du kaufst eine Haarwäsche mit, aber das bedeutet nicht, dass du dir nicht vielleicht doch die Haare nach dem Kneipenbesuch vom Vorabend hättest waschen können. Denn wenn ich jetzt deine Haare nass mache, kommt mir die Wolke aus Zigaretten- und Alkoholmief entgegen. Dabei hatte ich noch nicht mal den Partyspaß in der Bar!

3. Trinkgeld - bitte gern! Wenn du mit meiner Leistung zufrieden bist, dann gib mir ruhig Trinkgeld. Das ist kein bisschen peinlich oder unangebracht. Denn inzwischen weiß doch jeder, dass Friseure für wenig Geld einen anstrengenden und tollen Job machen.

4. Du magst unsere Öffnungszeiten nicht? Klar, wir bieten eine Dienstleistung. Da richten wir uns schon nach Bürozeiten. Aber die Frage, warum man nicht auch einen Termin am Freitag um 21 Uhr bekommen kann, wird kein Friseur gut finden.

5. Nein, wir sind nicht alle schwul. Das gute alte Klischee vom schwulen Friseur. Nicht jeder Mann, der in einem Friseursalon arbeitet, ist auch automatisch schwul.

6. Bitte nur ein bisschen abschneiden. Wenn du rund sechs Monate lang nicht beim Friseur warst und dann erwartest, dass deine Haare super aussehen, obwohl ich nur einen Zentimeter abschneiden durfte, dann tut es mir leid dich enttäuschen zu müssen. Ich bin der Friseur und sehe ziemlich genau, was ab muss, damit dein Haar wieder gesund aussieht. Falls du dich also von deinem Spliss nicht trennen willst, dann lohnt sich der Friseurbesuch auch nicht.

7. Hoffnungslose Fälle. Auch wenn ich es wirklich gerne würde: Ich kann aus deinem Haar nicht mehr zaubern, als es ist. das heißt im Klartext: Wenn du dünnes Haar hast, dann kann ich dir nicht jede Frisur schneiden. Und es wäre wirklich gut, wenn du auch auf mein hörst. Denn sonst bist du hinterher unglücklich und ich hab ein schlechtes Gewissen.

So, jetzt ist aber Schluss. Zum Glück ist dein Friseur nicht so hoffnungslos ehrlich, denn das würde den Besuch ja schon ein bisschen vermiesen. Aber vielleicht denkst du ja beim nächsten Besuch im Salon daran und mit ein bisschen Glück wird die Kopfmassage dann auch ein bisschen länger.

Kategorien: