Was der Besitz über unsere Persönlichkeit verrät

wer du bist titel
Und wovon kannst du dich nicht trennen?
Foto: iStock

Zeig mir was du hast und ich sag dir wer du bist

Die einen können sich nicht von Kleidung trennen, die anderen nicht von alten Schulheften, wieder andere nicht vom Spielzeug aus den Kindertagen. Kein Wunder: An den Dingen hängen nicht nur Erinnerungen, sondern auch unser Selbstwert.

Eine Studie der University of Maryand hat herausgefunden, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen unseren Besitztümern und unserem Selbstwert. Demnach können wir uns von bestimmten Dingen nicht trennen, weil wir in sie unseren Selbstwert projizieren.

Jeder Mensch zieht sein Selbstwertgefühl aus etwas anderem: Die einen definieren sich am meisten über ihren beruflichen Erfolg, die anderen über ihr schönes Aussehen. Dementsprchend können wir uns von gerade jenen Dingen nicht trennen, die uns diesen Selbstwert spiegeln. Dabei gilt: Je schwieriger uns das Ausmisten fällt, desto mehr basiert unser Selbstwertgefühl auf dem, was diese Dinge abbilden.

Was trifft auf dich zu? Hier kommt die Auflösung:

Alte Schulhefte

Wer sich nicht von Schulheften, Mitschriften und prall gefüllten Ordnern trennen kann, bezieht das Selbstwertgefühl aus seinen persönlichen Leistungserfolgen. Wer bei dem Gedanken, sich von diesen Dingen zu trennen, Trauer verspürt, projeziiert seine Triumphe hinein. Das hat zur Folge, dass man sich bei Verlust dieser Dinge weniger erfolgreich fühlt - und das Selbstwertgefühl angekratzt wird.

Kleidung und Schminke

Wer sich schwer damit tut, seinen Keiderschrank auszumisten oder das Make-Up auszusortieren, bezieht sein Selbstwertgefühl aus seinem Äußeren. Konkreter: Der Selbstwert wird vor allem dann gepusht, wenn man Komplimente zum Aussehen bekommt: "Dein Kleid ist so schön!", "Tollen Nagellack hast du drauf!", "Dieses Outfit steht dir super!" - diese Sätze lösen beim "Kleidungssammler" nicht nur die übliche Freude aus, sondern sind ausschlaggebend für sein Selbstwertgefühl.

Unnütze Geschenke

Du kannst dich von keinem Geschenk trennen? Weder von dem Staubfänger im Regal, noch von dem Quietscheentchen in der hintersten Schublade? Dann legst du offensichtlich sehr großen Wert auf zwischenmenschliche Beziehungen. Würdest du eins der uralten Geschenke wegschmeißen, würde dich ein Gefühl der Illoyalität überkommen - und das, obwohl der Schenkende das Geschenk schon längst vergessen hat. Für dich repräsentieren diese Dinge die Schenkenden selbst - und machen es dir unmöglich, auf sie zu verzichten.

Bücher

Wer sich von keinem Buch der Welt trennen kann - und sei es noch so zerfleddert, alt oder verstaubt - sieht in Büchern den Spiegel seines Wissens. Wer sich von Büchern nicht trennen kann, bezieht seinen Selbstwert vor allem über seine erworbene Inteligenz, seine Schul- und Universitätsabschlüsse oder seine Siege bei Wissensspielen. Frei dem Motto "Wissen ist Macht" fällt es den Bücherwürmern sehr schwer, auch nur auf eins der Lektüren zu verzichten.

Altes Spielzeug

Wer seinen Selbstwert aus der Geborgenheit und Sicherheit der Familie zieht, dem fällt es nicht leicht, Erinnerungsstücke aus der Kindheit wegzuschmeißen. Ob die alte Puppe, der versiffte Teddybär oder die alten Gesellschaftsspiele - nichts davon wird weggeschmissen ("Kann man bestimmt nochmal gebrauchen", "Damit können meine Kinder / Enkel irgendwann spielen"). Jeder Verlust dieser Art würde sich anfühlen, wie eine Trennung von der Familie - eine Horrorvorstellung für jene, die ihren Selbstwert aus ihr ziehen.

(ww7)

Mehr Tipps, Rezepte und Infos von WUNDERWEIB bekommst du direkt auf dein Handy mit unserem What‘s App Newsletter

Wunderweib-LeserInnen, die diesen Artikel gelesen haben, haben sich auch dafür interessiert:

Was deine Lieblingsfarbe über dich verrät

Was verrät deine Handfläche über deine Persönlichkeit?

Was deine bevorzugte Sexstellung über dich verrät

Test: Welcher Persönlichkeitstyp bist du?

Was die Fußform über den Charakter verrät

Kategorien: