Was es heißt, wenn du von deinem Partner schlecht träumst

albtraum titel
Schlecht vom Partner geträumt? Das kann sich auf die Beziehung auswirken
Foto: iStock

Wie ein Traum die Beziehung bestimmen kann

Was wir schon lange im Gefühl hatten, wurde nun mit einer Studie belegt: Wie und was wir von unserem Partner träumen beeinflusst am nächsten Tag unser Verhalten ihm gegenüber - entweder zum guten oder zum schlechten.

Das hängt eben vom Traum ab.

In der Studie wurden 61 Studenten der Stony Brook Universität nach ihren Träumen befragt. Dafür mussten sie 14 Tage lang ein Traum-Tagebuch führen. Sie sollten auflisten, wer in ihren Träumen vorgekommen ist und was sie dabei empfunden haben. Waren es negative Gefühle wie Ärger, Angst, Stress, Frustration und Trauer? Oder positive Gefühle wie Freude, Liebe, Erotik und Gelassenheit? Kam Eifersucht, Betrug, Schuld oder Befangenheit vor?

Am Ende eines Tages sollten die Probanden zusätzlich aufschreiben, wie sie mit ihrem Partner interagiert haben: Wie liebevoll und intim waren sie sich? Wie viel Zeit haben sie miteinander verbracht?

Insgesamt wurden 842 Träume registriert. 53 der 61 Probanden hatten in diesem Zeitraum mindestens einen Traum, in dem ihr Partner vor kam. Die Auswertung der Studie ergab. Je öfter die Probanden von ihrem Partner träumten, desto mehr Zeit verbrachten sie mit ihm am folgenden Tag.

Allerdings: Zwei Träume führten zu Konflikten am nächsten Tag. Wer im Traum von Eifersucht und Streit geträumt hat, neigte dazu, am nächsten Tag zu streiten.

Zudem belegt die Studie, dass Probanden, die von untreue träumten, am nächsten Tag weniger intim mit dem Partner wurden. Andere negative Gefühle (wie z.B. Traurigkeit) hatten dagegen keinen Einfluß auf das Verhalten am darauf folgenden Tag.

 

Was bedeuten diese Träume?

 

Die Forscher gehen davon aus, dass vor allem diejenigen von Betrug, Streit und Eifersucht träumen, die sich unsicher in der bestehenden Beziehung fühlen. Dieses gefühl manifestiert sich und kommt in den Träumen zum Vorschein. Oder anders gesagt. Wer Angst hat, seinen Partner zu verlieren, täumt eher, dass er betrogen wird.

Diese Träume wiederum lassen die Verunsicherung und Ängste im Wachzustand weiter anwachsen - ein Teufelskreis.

 

Wie kann man böse Träume vermeiden?

 

Die einzige Lösung besteht darin, so die Forscher, sich immer wieder vor Augen zu halten, dass der Traum bloß ein Traum ist und nichts über die "wahre" Treue des Partners aussagt. Die eigenen Träume sagen eben nichts über den Partner aus, sondern bloß etwas über die eigenen Gedanken und Gefühle.

(ww7)

Mehr Tipps, Rezepte und Infos von WUNDERWEIB bekommst du direkt auf dein Handy mit unserem What‘s App Newsletter

Wunderweib-LeserInnen, die diesen Artikel gelesen haben, haben sich auch dafür interessiert:

Muss ich mich schämen, wenn ich von einem anderen Mann träume?

Test: Was dir deine Träume sagen wollen

Traumdeutung: Was Sex-Träume bedeuten

Erotische Träume: Singles wollen wilden Sex und Blowjobs

Luzides Träumen lernen: In 5 Schritten Ihre Träume beeinflussen

 

Kategorien: