Was Frauen WIRKLICH über ihren Körper denken

frauenbild umfrage
Jede Frau mag ihren Körper mal nicht. Doch vor allem in der Bikini-Saison ist die Ich-mag-mich-nicht-Panik groß - wie schade!
Foto: Fotolia

Ist Ihr Körperbild verzerrt? Damit sind Sie nicht alleine!

Dieser Po. Diese dicken Oberarme. Wenn's ums eigene Äußere geht, sind wir alles andere als freundlich zu uns. Vor allem im Sommer verdirbt uns ein verzerrtes Körperbild die Strand-Saison. Wann wir besonders kritisch sind? HIER!

Diese Nase! Diese Oberschenkel! Dieser Bauch! Diese Füße! Wenn Frauen in den Spiegel blicken, sehen sie: einen Riesenzinken, Schwabbelbeine, eine dicke Plautze und Quadratlatschen. Egal, ob der Rest der Welt sie für eine Traumfrau hält. Diesen kritischen Blick kennen wir alle. Ein Kneifen hier, ein Streichen da, eine Idee: Aber an den Beinen bin ich nun wirklich zu dick!

Tatsächlich zeigen Studien, dass über die Hälfte aller Frauen mit Teilen ihres Körpers unzufrieden sind . Doch meist ist das Problem gar nicht die Figur selbst, sondern das negative Bild, das man davon hat. Viele Frauen sehen vermeintliche Problemzonen wie den Bauch oder die Hüften viel zu übertrieben - weil sie sich so sehr darauf konzentrieren. Solche Verzerrungen des Körperbilds sind in den letzten Jahren immer häufiger geworden, die Zeiten, in denen ein überkritischer Blick auf den Körper nur bei Essgestörten auftrat, lange vorbei.

Aber auch wenn es nicht so extrem wird, schädlich ist die negative, überkritische Sicht auf den eigenen Körper trotzdem. Das Bild, das wir von uns im Geiste malen, bestimmt unser Wohlbefinden sehr viel stärker als unser tatsächliches Aussehen. Selbst eine Sandra Bullock würde kein Kompliment glauben können, wenn ihr inneres Körperbild negativ wäre.

Eine Studie der US-Website Refinery29 hat über 1000 Frauen befragt, vor welcher Situation sie sich wegen ihres Körpers am meisten fürchten. Die Top-Drei-Antworten: Urlaub. Strand. Hochzeit. Eben die Momente, auf die wir über Monate freudig hinfiebern. Und die wir uns anscheinend von einem "zu dicken Hintern", "zu viel Bauch" oder "speckige Oberarme" verderben lassen. Wie schade! Denn: Vor allem Selbstwertgefühl und Lebenslust leiden unter der verschobenen Selbstwahrnehmung.

Entwirft man dagegen ein viel zu positives Bild von sich - würde sich beispielsweise eine dicke Frau kurvig und mit mehr Taille sehen - ist das kein Problem. Im Gegenteil, diese Frau stärkt sich durch den liebevollen Blick.

Also einfach mal ausprobieren: Alle Schönheitsbetrachtungen eine Weile beiseite lassen. Es zumindest versuchen. Stattdessen bringt es viel fürs eigene Körpergefühl, etwas mit dem Körper zu erleben. Sich zu bewegen, schöne Kleider zu kaufen, mit Genuss zu essen. Und einfach mal umzudenken. Denn: Wer seinen Körper zu negativ sieht, schadet sich. Und nimmt sich viel Lebensfreude. Und das ist es doch wirklich nicht wert!

Check out our new series #TakeBackTheBeach & celebrate summertime, because ALL bodies are bikini bodies

Ein von Refinery29 (@refinery29) gepostetes Foto am

Kategorien: