Was hilft beim Abnehmen? 10 Wahrheiten

was hilft beim abnehmen
Das eine geht nicht ohne das andere. Nur wer sich ausreichend, 5 Stunden in der Woche, bewegt und auf seine Ernährung achtet, nimmt erfolgreich ab.
Foto: iStock

Was hilft beim Abnehmen

Was hilft beim Abnehmen? Sport? Ernährung? Oder Beides? Ein paar Kniffe reichen schon, um die Pfunde purzeln zu lassen. 10 Wahrheiten übers Abnehmen.

1. Sport hilft beim Abnehmen 70 % der Deutschen treiben Sport. Eine super Quote, doch an der Art und Weise können wir durchaus noch feilen. Denn viele bewegen sich nicht in ausreichender Regelmäßigkeit. Ein gesunder, schlanker Körper braucht ca. fünf Stunden Bewegung pro Woche, verteilt auf vier bis fünf Tage.

2. Wissen ist noch nicht machen Wenig Fett, keine Kohlenhydrate, bio, vegetarisch oder vegan - nie waren wir besser über Ernährung und Fitness informiert als heute. Nur an der Umsetzung dieses Wissens hapert es noch: Etwa 75 Prozent der deutschen Männer und 60 Prozent der Frauen sind übergewichtig. Das können wir doch leicht ändern, oder?

3. Trends zu testen lohnt sich Sie stehen den aktuellen Ernährungstrends wie Paleo skeptisch gegenüber? Brauchen Sie nicht! Denn öfter mal neue Schlank-Ansätze auszuprobieren lohnt sich. Studien haben gezeigt, dass durch den gelegentlichen Wechsel der Ernährungsform unser Stoffwechsel besonders auf Trab bleibt und so auch die Pfunde leichter purzeln. Probieren Sie also gern neue Diäten, mit denen Sie sich wohlfühlen.

4 Gesund & leicht geht doch schnell Die Werbung macht uns weis, wir hätten keine Zeit zum Kochen und brauchen daher Fertiggerichte und schnelle Snacks. Von wegen: Die fettige Tiefkühl-Pizza benötigt inklusive Backofen vorheizen etwa 25 Minuten. In der Hälfte der Zeit steht z. B. ein gesunder, kalorienarmer Couscous-Salat auf dem Tisch.

5. Veggie ist für alle besser Die gute Nachricht zuerst: Der Vegetarierbund (VEBU) geht davon aus, dass derzeit rund 7,8 Millionen Deutsche fleischlos leben. Klingt viel? Nicht, wenn wir uns die andere Seite ansehen: Hierzulande werden jährlich z. B. 58 Millionen Schweine und 3,2 Millionen Rinder geschlachtet. Der Preis für die hohe Fleischnachfrage: Die Schlachtanlagen werden gigantischer, die Fleischerzeugung unnatürlicher. Und das hat Nebenwirkungen: Lebensmittelskandale und Antibiotikamissbrauch. Unser Fazit: Wenn Fleisch, dann in Bio-Qualität und öfter mal vegetarische Tage einlegen. Das spart auch noch viele ungesunde Fette.

6. Fertig gleich süß 50 Prozent aller Fertigprodukte stecken voller Zucker - das gilt auch für Bio-Ware. Da man die Süße oft nicht schmeckt, hilft nur der Blick auf die Verpackung. Maltose, Fruktose, Glukose, Sukrose, Mais- oder Fruktosesirup sind Hinweise.

7. Ausreichend Schlaf hilft beim Abnehmen Wer unter vier Stunden schläft, steigert das Risiko für Übergewicht um 73 Prozent. Zu diesem Ergebnis kam eine amerikanische Studie. Der Grund: Schlaf steuert den Regelkreis von Hunger und Sattsein. Übermüdung bringt die beiden Hormone Leptin und Ghrelin in Dysbalance, wodurch es zu einer Gewichtszunahme kommt. Das beste Schlank-Ergebnis wurde bei 7-9 Stunden Nachtruhe erzielt.

8. Alkohol stoppt den Abnehmerfolg Der durchschnittliche Deutsche trinkt jeden Tag mehr als 360 ml alkoholische Getränke. Damit belegen wir eine Spitzenposition und liegen deutlich über dem weltweiten Durchschnitt von rund 100 ml Wein und Co. pro Tag. Hätten Sie gedacht, dass Sie durch einen alkoholfreien Tag rund 300 Kalorien einsparen? Ihre Gesundheit wird es Ihnen natürlich auch danken.

9. Essen gehen macht vernünftig Sie machen gerade eine Diät und sind mit Ihrem Partner im Restaurant verabredet? Perfekt! Eine Statistik des Robert-Koch-Instituts hat gezeigt, dass Frauen im Restaurant am häufigsten leichte und gesunde Gemüsegerichte wählen - toll für die Figur. Und das Beste: 84 Prozent der Männer übernehmen am Ende auch noch freiwillig die Rechnung, so eine Studie der Amerikanischen Soziologischen Gesellschaft. So können wir das romantische Dinner doch ohne Reue genießen.

10. Fast Food hat Folgen Burger, Pommes und Co. schaden der Figur nicht nur wegen ihres hohen Kaloriengehalts. In einer schwedischen Studie mussten die gesunden Probanden mindestens zweimal täglich in einem Fast-Food-Restaurant essen und gleichzeitig ihr Bewegungspensum auf 5000 Schritte täglich reduzieren. Ihre Leberwerte ähnelten nach kurzer Zeit denen von Alkoholikern. Das Problem: Unsere Leber ist die Hauptkontrollzentrale in Sachen Fettverbrennung und entscheidet damit also auch darüber, ob Fett zu Energie verbrannt oder in Form von Speckröllchen eingelagert wird. Die Leber kann also unseren Abnehmprozess begünstigen. Dafür muss sie aber gesund sein. Also, tschüss, Fast Food!

Kategorien: