Darum-GuideWas Männer nie an Frauen verstehen werden

Warum-Guide für Männer
Frauen kommen von der venus, Männer vom Mars - manchmal könnte man meinen, dass es wirklich so ist...
Foto: iStock
Inhalt
  1. Warum sind Frauen-Handtaschen so schwer?!
  2. Warum shoppt ihr so lange?!
  3. Warum telefoniert ihr so lange?!
  4. Warum müsst ihr euch abends „bettfertig“ machen?!
  5. Warum braucht ihr so lange, um euch schick zu machen?!
  6. Warum wollt ihr nach dem Sex kuscheln?!
  7. Warum sagt ihr, Romantik-Komödien seien kitschig – und guckt sie trotzdem immer wieder?!
  8. Warum rastet ihr bei Welpen, Katzen- und Menschenbabies aus?!
  9. Warum bestellt ihr keinen eigenen Nachtisch, sondern esst immer unseren mit?
  10. Warum gehen Frauen immer zu zweit auf’s Klo?!

Es gibt sie…diese Dinge, die Männer an uns Frauen nie verstehen werden. Aber natürlich wollen wir, dass unser Liebster uns versteht. Dass er es nachvollziehen kann, warum wir lieber mit einer Karawane Frauen auf’s Klo gehen statt allein. Warum wir allein mit unserer Handtasche im tiefsten Dschungel überleben würden. Oder warum wir (fast) nie unser eigenes Dessert bestellen - dafür aber von seinem naschen. So unlogisch das für die Männerwelt auch scheinen mag: das alles macht Sinn! Wirklich!!! Deswegen geben wir den Herren der Schöpfung diesen Warum-Guide auf den Weg. Für ein bisschen mehr Frieden unter den Geschlechtern.

Warum sind Frauen-Handtaschen so schwer?!

Na weil da so viel drin ist. Denkt ihr, uns macht es Freude, diesen Brocken rumzuschleppen?! Leider kommen wir da nicht umher. Ist ja nur das Wichtigste drin. Zum Beispiel ein Regenschirm (in Deutschland ja ganz sinnvoll). Dann eine Sonnenbrille (die Hoffnung stirbt zuletzt). Natürlich auch die Haus-, Fahrradschloss- und Autoschlüssel (mit ein paar Anhängern). Ein wenig Schminke (nur für den Fall der Fälle), einen Spiegel und Pflaster, eine Nagelfeile, eine Haarbürste, Haargummis und -spangen (das Wetter ist wieder schuld!), Handcreme und -desinfektionsmittel, Handy (manchmal auch das Ladekabel), ein Notizheft und einen Kulli, Tampons und Kondome (da denkt ihr ja nie dran…), oft auch noch eine Zeitschrift oder ein Buch, eine kleine Wasserflasche, Kaugummis und / oder etwas zu knabbern, Taschentücher und eine Stofftüte (falls man etwas einkauft). Sooo viel ist das gar nicht! Was wirklich viel wiegt ist vermutlich das Portemonnaie, weil da so viele Kundenkarten und Kassenbons drin sind. Ihr seht: da lässt sich nichts „aussortieren“ oder „einsparen.“

Ach ja…hätten wir fast vergessen: natürlich ist da noch Kram von euch drin, wenn es wieder heißt „Kannst du das vielleicht noch in deine Tasche tun…?!“ Ihr seht: unsere Handtaschen sind jedes Gramm wert…

Warum shoppt ihr so lange?!

Für die meisten Frauen ist Shoppen eben kein leidiges Muss, sondern ein aufregender Genuss. Wir hetzen uns dabei nicht gerne ab, sondern schauen gemütlich umher, mal nach links, mal nach rechts, mal in die Dessous-Abteilung, mal bei den Haushaltsartikeln. So kommt es, dass wir häufig mit einem Paar Schuhe heimkehren (juhuuuuu), obwohl wir doch eine Bluse kaufen wollten (es gab eben „keine“), oder einen Mixer kaufen (der kann so viel!), obwohl wir nur neue Müllbeutel besorgen wollten (langweilig…). Aufgrund diverser Rabattaktionen kaufen wir dann 5 Slips statt einem, wegen der freundlichen Verkäuferin drei Röcke statt einer Hose (guter Service sollte schließlich gewürdigt werden!). Das dauert eben etwas und zieht unsere Shopping-Tour in die Länge. Dann kommen noch eine Mittags- und Kaffeepause dazwischen, die Warteschlangen vor Umkleidekabinen und ein paar Telefonate. Ihr seht: Wir sind nicht (allein) dran schuld, dass es so lange dauert mit dem Einkaufen…

Warum telefoniert ihr so lange?!

Das ist das Vom-Hölzchen-zum-Stöckchen-Phänomen: Da will man nur kurz Bescheid geben, dass das Treffen am Wochenende steht und ehe man sich’s versieht, redet man plötzlich über die Familie, die Arbeit und den Weltfrieden. Sowas "passiert" halt einfach...

Warum müsst ihr euch abends „bettfertig“ machen?!

Die Frage sollte eher lauten: Warum müsst ihr es nicht?! Vor dem Schlafengehen nochmal unter die Dusche springen, sich abschminken und rasieren, Haare waschen, Zähne putzen, eincremen, Nägel feilen (und ggf. lackieren), etwas Bequemes anziehen, vielleicht noch ein paar Sachen für den morgigen Tag rauslegen...das natürlichste der Welt – jedenfalls für uns Frauen.

Warum braucht ihr so lange, um euch schick zu machen?!

Grund Nummer 1: Weil wir eben viel mehr zur Auswahl haben als ihr! Angefangen bei den Klamotten (Hose, Rock oder Kleid? Kurz, mittel oder lang?) und Schuhen (mit Absatz oder ohne? Wie hoch und breit der Absatz?) über Schmuck (Ohrringe, Ketten, Armbänder, Ringe…) und Taschen (inklusive Packen! Siehe hierzu auch Punkt 1), bis hin zu Frisuren (Gebunden? Geflochten? Hochgesteckt? Offen? Glatt oder lockig?) und Make-Up (Smokey-Eyes oder rote Lippen? Oder beides? Oder nichts?) – wir wollen einfach nichts dem Schicksal überlassen. Oder die nette Variante: Wir wollen uns gefallen – und euch natürich auch! Mal ganz davon abgesehen, dass so eine Schick-mach-Session auch riesigen Spaß machen kann…

Warum wollt ihr nach dem Sex kuscheln?!

Für uns Frauen klingt die Frage schon irgendwie „falsch.“ Denn das Kuscheln-danach ist in unserem Verständnis ein Teil vom Sex – jedenfalls meistens (bei Outdoor-Sex und Quickys kann man das Kuscheln ja weglassen…da sind wir kompromissbereit). Wissenschaftlich gesehen liegt es an dem Kuschelhormon Oxytocin, das beim Sex ausgeschüttet wird. Mal ganz davon abgesehen, bleibt man nach dem Sex eh noch ein bisschen nebeneinander liegen und rennt nicht gleich los, um sich der nächsten Beschäftigung zu widmen. Da kann man diese After-Sex-Ruhephase auch mit Kuscheln füllen. Bleibt die Frage: Warum wollt ihr nach dem Sex eigentlich nicht Kuscheln?!

Warum sagt ihr, Romantik-Komödien seien kitschig – und guckt sie trotzdem immer wieder?!

Naja…“kitschig“ ist ja nicht per-se negativ gemeint. Beziehungsweise…Duden schlägt die Synonyme „schmalzig“, „rührselig“, „gefühlig“ und „sentimental“ vor. Das brauchen wir halt manchmal. Seitdem wir keine Teenies mehr sind, wissen wir nun mal, dass in der Realität nie ein Prinz auf dem Gaul daher kommt. Dass wir vermutlich niemals einen Heiratsantrag in letzter Minute vor dem Abflug am Flughafen bekommen werden. Und dass die Geschichte vom armen hübschen Mädchen, die dem reichen Kerl den Kopf verdreht eher die Ausnahme statt die Regel darstellt. Wir flüchten uns trotzdem gerne in diese heile Hollywood-Liebes-Welt und lassen uns vom Kitsch berieseln. Man darf ja wohl noch träumen dürfen…

Warum rastet ihr bei Welpen, Katzen- und Menschenbabies aus?!

Na das ist ja wohl eindeutig der Mutterinstinkt, den wir in uns tragen. Wir können nicht dagegen ankämpfen. Es. Geht. Einfach. Nicht. Die sind einfach sooooo drollig, dass wir sie unbedingt knuddeln, abknutschen und beschützen müssen - ausnahmslos!

Warum bestellt ihr keinen eigenen Nachtisch, sondern esst immer unseren mit?

Naja, also erst einmal gehen wir fest davon aus, dass wir schon satt sind und jetzt echt keinen Nachtisch brauchen. Den kriegen wir einfach nicht mehr in unseren Bauch hinein. Wenn ihr in so einer Lage ein Dessert bestellt, wird man ja wohl - als eure auserwählte Herzensdame, eure bessere Hälfte, euer Ein und Alles - mal probieren dürfen. Und „mal probieren“ ist nun mal ein schwammiger Begriff. Ob wir damit ein Löffelchen, die halbe Portion oder drei Viertel des Desserts meinen, ist ja nicht so genau festgelegt...

Warum gehen Frauen immer zu zweit auf’s Klo?!

Kein Kommentar. Das bleibt ein Geheimnis. Für immer. Und ewig.

 

Kategorien: