Was soll ich studieren? Entdecke deine Talente!

was soll ich studieren h
Was soll ich studieren? Jeder sollte tun, was er kann. Aus seiner Begabung den Beruf machen.
Foto: Daniel Allan/cultura/Corbis

Wir geben Tipps für die Wahl des Studienfachs

Ihre Schwächen und Fehler kennen Sie. Aber auch Ihre Stärken? Dabei sind die doch entscheidend für die Wahl des Studienfachs. Wie man seine verborgenen Fähigkeiten entdeckt – und ausbaut. Sie fragen sich: Was soll ich studieren? Wir helfen!

Was soll ich studieren? Step 1: Die Stärken stärken!

Die Stärken stärken, so lautet der Schlachtruf vieler Karriereberater auf die Frage "Was soll ich studieren?". Soll heißen: sich auf das besinnen, was man wirklich kann, und dann genau diese Fähigkeit weiter ausbauen. Eine Kommunikationskönigin sollte im Studium ihr Redetalent nutzen können, egal, ob sie Biologin oder Finanzexpertin werden will. Potenziale, die uns so selbstverständlich erscheinen, dass wir sie kaum als Arbeit empfinden, sollten auf jeden Fall genutzt werden. Beispielsatz: "Wie, du gehst nicht gern auf Partys und lernst Leute kennen? Also wenn ich das den ganzen Tag machen könnte, himmlisch!" Antwort: Tun Sie sich den Gefallen. Suchen Sie sich einen Studienfach, wo Sie interessante Kontakte knüpfen sollen oder schicke Feste veranstalten .

Was soll ich studieren? Step 2: Kraft und Abenteuer suchen

Reden kann ich, teamfähig bin ich auch – aber das ist doch jede, maulen jetzt einige. Wenn sich die prickelnden Supereigenschaften einfach nicht zeigen wollen, dann hilft nur eins: das Leben durchscannen. In Ruhe. Sich an verschiedene Situationen erinnern, in denen man stolz auf sich war, in denen man sich lebendig und wirkungsvoll fühlte. Von anderen gelobt wurde. Oft erinnert man sich nur an eine Hand voll Szenen, aber die sind dann eben auch der Hammer. Wer diese kraftvollen Situationen nebeneinander stellt, wird Eigenschaften entdecken, die immer wieder auftauchen: eine schwierige Facharbeit zu vollenden, die verschachtelte Argumentationskette eines arroganten Konkurrenten zu widerlegen oder ein wunderschönes Regal für eine verbaute Wohnungsecke zu zimmern. Das alles sind verschiedene Glücksmomente , die auf Liebe zur Exaktheit, zur Präzision hinweisen. Und jetzt zurück zur Teamfähigkeit. Mit einem großen Hang zur Präzision teamfähig zu sein, hört sich das nicht richtig einzigartig an?

Was soll ich studieren? Step 3: Trugbilder erkennen!

Eine Warnung: Werden Sie nicht zu schwärmerisch bei der Frage "Was soll ich studieren?". Besonders wer sich bei der Wahl des Studienfachs in einer Sackgasse befindet oder sich radikal neu orientiert, schießt oft übers Ziel hinaus. Dann tauchen Träume auf, die eher kindlichen Sehnsüchten als realen Fähigkeiten entsprechen. Viele wollen plötzlich etwas mit Kindern machen oder kreativ sein. Selbst wenn sich Situationen finden lassen, in denen diese Fähigkeiten am Werk waren – es hat keinen Sinn, hauptberuflich auf Kreativität zu setzen, wenn es zehn andere Dinge gibt, die man besser kann. Ähnlich verhält es sich mit reinen Interessen. Wenn eine Vertriebsleiterin nichts mehr liebt als bildende Kunst, heißt das nicht zwingend, dass sie Künstlerin werden soll. Es könnte aber passend sein, dass sie mit Kunst handelt. Von einem Interesse kann man sich thematisch leiten lassen, es reicht aber nicht, im Studium nur darauf zu setzen.

Was soll ich studieren? Step 4: Alles, was man kann, ist gut!

Zweite Warnung: Nicht einfach Dinge über Bord schmeißen, die man gut kann, nur weil sie gerade keinen Spaß machen. "Ich will nicht der seelische Papierkorb für andere sein. Ich mach nichts mehr mit Menschen", könnte der gestresste Sozialarbeiter sagen. Bevor man Qualifikationen über Bord schmeißt, sollte man gucken, warum. denn oft sind die Leute mit den richtigen Fähigkeiten einfach am falschen Platz. Wer Umfeld und Aufgabe wechselt, kann dort mit den altbewährten Fähigkeiten sehr erfolgreich und glücklich werden. Das Wort "Qualifikation" finden wir aber meist etwas lahm. Es klingt nach Studium, Prüfung, Ausbildung. Nach harter Arbeit. Aber auch nach harten Skills. Kombinieren Sie diese mit den softeren Potenzialen, und Ihre ganze Persönlichkeit steht mit Ihnen im Studium. Einzigartig. Auf dem Weg zu echtem Charisma.

Was soll ich studieren? Step 5: Fremdes Lob anhören!

Die Rückmeldung anderer Menschen kann ein hervorragender Wegweiser zu unseren Fähigkeiten sein. Wenn Menschen, mit denen man nichts zu tun hat, sagen, man könne eine bestimmte Sache extrem gut, dann ist das sehr stärkend. Die Rückmeldung von anderen hilft dabei, Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu bekommen. Also: Lob von Fremden zulassen. Aufpassen sollte man dagegen mit den Urteilen der Liebsten. Deren Wertung ist zwar gut gemeint, aber oft nicht frei von eigenen Absichten, ist also kein objektiver Seismograf unserer wahren Talente.

Was soll ich studieren? Step 6: Wertschätzung!

Das Gras ist auf der anderen Weide grüner, sagt ein Sprichwort, und so sehen auch viele Frauen ihre Fähigkeiten: "Nicht der Rede wert, das bisschen Spanisch . . ." "Ach so, ja, Konzerte habe ich früher mal organisiert." "Nee, klar war ich mal Handball-Trainerin." "Sicher, ich habe zum Abschluss der Schule einen Film gedreht, aber was nützt mir das jetzt?" So eine Entschuldigung-aber-wer-bin-ich-denn-Kette könnte man endlos fortsetzen. Doch sie ist grundfalsch. Jede Fähigkeit ist von großem Wert. Und nur, wer sie schätzt und ans Tageslicht bringt, kann ihre Kraft auch spüren. Mehr als die eigenen Stärken haben wir nicht. Aber das ist wirklich mehr als genug.

Kategorien: