Was wir von Kindern lernen können

von kindern lernen
Den Augenblick genießen - naschen, ohne an morgen zu denken
Foto: Fotolia / studioessen

Neugier, Mut, Fröhlichkeit

Kinder schauen sich die wichtigen Dinge des Lebens von Erwachsenen ab. Doch es geht auch umgekehrt: Diese Eigenschaften können uns die Kleinen beibringen...

1. Fröhlichkeit gewinnt

Sie sind albern, machen Quatsch und lassen sich gern kitzeln: Kein Wunder, dass Kinder bis zu 400 Mal am Tag lachen – Erwachsene bringen es nur noch auf 15 Mal. Dabei ist Lachen nicht nur gesund, es verbindet auch.

Tipp: Lassen Sie sich bewusst vom Lachen anderer anstecken, freuen Sie sich auch über kleine Dinge und umgeben Sie sich mit Menschen, die das Leben von der leichten Seite sehen.

2. Bleiben Sie neugierig

Warum ist der Himmel blau, und wieso können Vögel fliegen? Kinder stellen tausend Fragen, wollen alles ganz genau wissen. Schade, dass dieses Interesse bei Erwachsenen abnimmt.

Doch das lässt sich ändern: Scheuen Sie sich nicht davor, Dinge zu hinterfragen und Neues zu lernen. Schließlich weiß auch der Volksmund: „Dumme Fragen gibt es nicht!“

3. Warum nicht mal wieder spielen?

Ob mit Sand, Legosteinen oder Puppen: Kinder spielen für ihr Leben gern. Mit zunehmendem Alter werden jedoch andere Dinge wichtiger.

Dabei gibt es gute Gründe, mal wieder die Karten oder „Monopoly“ herauszukramen: Spielen fördert Ideen, lässt uns nach neuen Lösungen für Probleme suchen und weckt so unsere Kreativität. Außerdem bringt es Spaß und stärkt die Kontakte zu unseren Mitmenschen. Höchste Zeit also, Freunde und Familie zu einem Spieleabend einzuladen!

4. Keine Angst vorm Scheitern

Bis ein Kind seine ersten Schritte macht, fällt es unzählige Male auf die Nase. Aber deswegen gibt es noch lange nicht auf: Es mag vielleicht kurz weinen, aber danach startet es einen neuen Versuch. Machen Sie es genauso!

Wenn die erste Joggingrunde anstrengender war als gedacht oder die Bewerbung keinen Erfolg hatte, lassen Sie sich nicht entmutigen – es muss nicht alles gleich sofort klappen.

5. Mehr Mut zum Risiko

Bestimmt haben Sie früher als Kind auch etwas Waghalsiges getan, z. B. den höchsten Baum im Garten erklettert. Natürlich hatten Sie Angst, herunterzufallen, aber erinnern Sie sich an den Stolz und die Erleichterung, als Sie die Krone erreicht hatten?

Denken Sie daran, wenn Sie das nächste Mal zögern. Manchmal lohnt es sich, für die eigenen Träume und Ziele ein Risiko einzugehen.

6. Genießen Sie den Augenblick

Kinder vergessen oft alles um sich herum, erleben so Momente des absoluten Glücks. Das wollen Sie auch? Dann verabschieden Sie sich vom Multitasking – also der Fähigkeit, mehrere Aufgaben parallel zu bewältigen. Suchen Sie sich stattdessen eine Tätigkeit, die Ihnen Spaß macht und konzentrieren Sie sich voll und ganz darauf. Bald schon werden Sie merken, dass Sie die Zeit beim Stricken, Malen oder Lesen völlig vergessen haben. Was für ein wunderbares Gefühl!

***

Auch interessant:

Die 7 Geheimnisse einer glücklichen Familie

Lebensfreude: 22 Tipps für (noch) mehr Freude am Leben

Loslassen lernen: Ab heute leb' ich lieber unperfekt

Kategorien: