Weiße Zähne bekommen? Diese Tipps helfen

weisse zaehne
So ein strahlendes Lächeln können auch Sie dank unserer Tipps bekommen!
Foto: Getty Images

Bitte lächeln!

Mit geraden, weißen Zähnen wirken wir sofort attraktiver, jünger und sympathischer. Wie man diese Hingucker richtig pflegt und verschönert.

Zahnpflege

Für gesunde, weiße Zähne weimal täglich zwei Minuten Zähneputzen: An dieser Zahnpflege-Regel hat sich nichts geändert. Aber mit den neuen Helfern wird's effektiver!

Halten Sie sich fest: Jeder 7. Deutsche putzt sich morgens nicht die Zähne - und 75 % benutzen keine Zahnseide! Schon erschreckend, wenn man weiß, wie viel Zeit und Geld wir sonst in unser Aussehen investieren. Ab jetzt deshalb lieber so:

Richtig Zähne putzen

"Benutzen Sie eine weiche Zahnbürste. Mit einer zu harten und zu viel Druck schrubbt man sich das Zahnfleisch vom Zahn", so Dr. Zettel, Gründer der Dental-Firma Megasmile. Elektrobürsten, am besten mit rotierendem Rundkopf und Druckkontrolle, steigern das Putzvergnügen. Ihr Zeitsignal animiert auch dazu, zwei Minuten durchzuhalten. "Auf der Zahnpasta-Tube sollte ,flouridhaltig und ein RDA-Wert (Abrieb durch die Putzkörper) von 40 - 80 stehen", so Zettels für weiße Zähne. Der Experte erfand den "Zahnschnee"-Schaum, der sich in alle Ritzen verteilt und antibakteriell wirkt. "Die ayurvedische Medizin empfiehlt zudem bakterienlösendes Zahnöl: Einen Teelöffel 10 Minuten durch die Zähne ziehen, ausspucken und Zähne putzen!"

Die neue Putzkolonne: Zahnschnee von Megasmile, ca. 14 Euro. 3D White Luxe-Zahnpasta versiegelt die Oberfläche. Von Blend-a-med, ca. 3 Euro. Zahnöl mit Sesamöl: von Ringana, ca. 12 Euro. Elektro-Bürste "SmartSeries Black Pro 7000" von Oral-B, ca. 275 Euro.

Zwischenräume

Etwa 40 % der Zahnflächen liegen zwischen den Zähnen. Wer die vernachlässigt - und das tun bei einem deutschen Durchschnittsverbrauch von nur 60 cm Zahnseide pro Jahr(!) offenbar viele - riskiert neben Karies auch Zahnfleischentzündungen und Mundgeruch. Neu auf dem Markt: Zahnseide, die breit, flach und gewachst ist und dadurch viel einfacher zwischen die Zähne rutscht. Für größere Lücken gibt es Interdentalbürsten. Zusammen mit einer Mundspülung (mit Eukalyptusöl, das löst Plaque-Bakterien) dauert die Prozedur etwa eine Minute - erspart aber garantiert einen stundenlangen Besuch beim Zahnarzt.

Gute "Zwischen-Lösungen": Flache Zahnseide "Pro Expert" von Oral-B, ca. 4 Euro. Zahnspülung "Zero" ohne Alkohol von Listerine, ca. 5 Euro. Zwischenraumreiniger "Easy Brush" von DenTek, 16 St. ca.4 Euro.

Atemfrische

Das Problem bei Mundgeruch: Meist weiß man selbst nicht, dass man ihn hat. Kleiner Sofort-Test: Handrücken anlecken, kurz warten und daran riechen. Genauer sind Testgeräte (z. B. "fresh kiss" von Tanita, ca., 49 Euro), die Schwefelverbindungen in der Atemluft messen. Die entstehen, wenn Bakterien Essenreste zwischen den Zähnen zersetzen. Was vor allem in einem trockenem Mund passiert, daher viel trinken! Ein Zungenreiniger schabt Belag und Bakterien von der zerklüfteten Zungenoberfläche.

Zähne verschönern

Es ist gar nicht so aufwendig, die Zähne etwas aufzuhellen. Und um Fehlstellungen zu korrigieren, gibt es jetzt unsichtbare Zahnspangen und superdünne Veneers. Wie das funktioniert.

Ein strahlendes Lächeln ist ein Hingucker - und ein großes Plus für unsere Ausstrahlung. Denn mit geraden, weißen Zähnen wirken wir sofort attraktiver, jünger und sympathischer. Gut also, dass man für die Verschönerung einiges tun kann:

Zähne bleachen

Um die Zähne ein wenig aufzuhellen , genügt eine professionelle Zahnreinigung. Diese entfernt einen Großteil oberflächlicher Verfärbungen und sorgt im ersten Step für weiße Zähne. Pflegen Sie die Zähne danach mit Kohlezahnbürsten - die "radieren" mit Aktivkohle, die die Borsten sukzessive freigeben, Ablagerungen sanft vom Zahn. Wollen Sie Ihre Zähne um mehrere Nuancen "weißer" haben, dann ab zum Zahnarzt! Denn in Deutschland sind Bleaching-Produkte mit mehr als 0, 1 % Wasserstoffperoxid nur noch dort erlaubt. Bleaching-Variante für zu Hause: Natriumchlorid-Produkte mit Aufhell-Aktivator, die eine Woche lang täglich aufgetragen werden müssen.

Effektive Weiß-Macher: 2-Phasen-Set "Hollywood Bleaching Weiss" von Perlweiss, ca. 16 Euro. Aktivkohle-Zahnbürste: "Soft Black Whitening" von Megasmile, ca. 5 Euro.

Zahnkorrektur

Nach dem Teenie-Alter noch eine Zahnspange tragen? Für viele undenkbar, denn wer will den Liebsten schon mit Metall auf den Zähnen anlächeln? Fehlstellungen kann man jedoch mit "Invisalign"-Schienen diskret korrigieren. Die fast unsichtbaren Kunststoff-Schienen werden alle zwei Wochen neu angepasst und schieben die Zähne in eine zuvor per Computer-Animation festgelegte Position. Man lispelt damit auch nicht, denn sie stören kaum beim Sprechen, sollten daher nur zum Essen herausgenommen werden. Tragedauer: min. vier Monate, Kosten: ab 1800 Euro. Infos über www.invisalign.de .

Die unsichtbare Invisalign-Zahnschiene.

Veneers

Mit den hauchdünnen Keramikschalen können Sie Ihre Zähne verschönern und Lücken bzw. Fehlstellungen korrigieren. "Schmerzfrei und ohne jahrelange kieferorthopädische Behandlung", so Oliver Reichert di Lorenzen von Dental Design Reichert aus Hamburg. "Für unsere kontaktlinsendünnen Veneers müssen die Zähne nicht mehr abgeschliffen werden. Die Schalen laufen hauchfein aus, wölben sich so nicht hervor und sind unsichtbar." Auch, da der Experte sie von Hand aus etwa 20 Materialien zusammenstellt und subtilste Farbverläufe einbaut: zum Zahnfleisch hin leicht rosa, zur Zahnkante hin zart-opal. Vorab gibt es ein Modell. Kosten pro Zahn: 1000 - 1500 Euro. Infos: www.dentaldesignreichert.de .