Werden Sie glücklich!

werden sie gluecklich
Glück
Foto: Thinkstock

Strategien für mehr Lebensfreude

Heute ist nicht Ihr Tag? Das können Sie ändern! Mit diesen 17”‰effektiven Sofort-Strategien zaubern Sie jedes Stimmungstief weg und füllen Ihren Alltag mit mehr Lebensfreude!

Glückskinder

„Wann bist du glücklich?“, fragen wir einen ausgewiesenen Glücksexperten. Seine Antwort darauf war die Gegenfrage: „Was ist glücklich?“ Wer im Glück badet, muss sich offensichtlich nicht die Frage stellen, was das überhaupt ist.

Unser Experte heißt Mattis, ist fünf Jahre alt und nur unglücklich, wenn er ins Bett muss oder sich ein Knie aufgeschlagen hat. Hermann Scherer (47) ist ebenfalls ein Experte in Sachen Lebensglück, nur dass er etwas wissenschaftlicher an die Sache herangeht.

Seine Erkenntnisse hat er in dem soeben erschienenen Buch „Glückskinder. Warum manche lebenslang Chancen suchen – und andere sie täglich nutzen“ aufgeschrieben (Campus, um 20 Euro).

Routine statt neuer Wege

Eine seiner Kernthesen lautet, dass wir alle zunehmend in Routine versinken, statt neue Wege zu wagen. Doch es ist ganz einfach, dem Leben täglich neue Facetten und Aspekte zu verleihen. Dabei geht es nicht um die große Wende, sondern um kleine Stellschrauben, die jedoch viel bewirken können.

Zahlen-Mantra

Wenn sich im Kopf alles nur um ein trauriges Ereignis dreht und die Gedanken immer wiederkehren, ohne dass Sie sich wehren können, kommt Ihre Glückszahl – etwa die 7, eine der beliebtesten Glückszahlen, zum Einsatz. Suchen Sie diese überall, wo Sie Zahlen sehen: auf den Nummernschildern von Autos, auf Plakaten, in Hausnummern.

Doppelt glücklich

Wenn Sie Ihre Glückszahl entdeckt haben, denken Sie an einen ganz besonders schönen Moment in Ihrem Leben. Doppelt glücklich werden Sie sich fühlen, wenn Sie die Zahl zweimal entdecken, zum Beispiel Hausnummer 77.

Diese Methode hilft auch bei länger anhaltenden Missmut-Attacken, weil sie so viel Konzentration erfordert – und die Gedanken nicht mehr ständig um Ihre Sorgen und Probleme kreisen.

Glücksfoto 

Sicher haben Sie irgendein Foto mit einem besonders fröhlichen Motiv – am besten mit Menschen, die Ihnen viel bedeuten. Das kann auch ein völlig missratener Schnappschuss von Ihnen, Ihrem Partner oder Ihren Freundinnen sein.

Vielleicht ist es auch eine schräge Postkarte oder ein witziges Bild aus einer Zeitschrift. Stecken Sie das Foto in die Handtasche oder laden Sie es auf Ihr Handy und tragen Sie es immer bei sich. Wenn Sie einen Anflug von Traurigkeit haben, holen Sie das Foto raus. Es wird Ihre Stimmung sofort aufhellen!

Komplimente beflügeln

Jeder freut sich, wenn er ein Kompliment bekommt. Schauen Sie sich Ihre Mitmenschen ganz bewusst an und achten Sie darauf, was Ihnen gefällt. Das können Kleidungsstücke sein oder ein besonders aufmerksames oder höfliches Verhalten.

Ganz egal, was Ihre Aufmerksamkeit erregt, machen Sie diesem Menschen ein Kompliment dafür – es ist nicht wichtig, ob das ein Bekannter, eine Freundin oder ein wildfremder Mensch ist. Die Freude über ein erhaltenes Kompliment wird direkt zu Ihnen zurückkommen.

Glücksmeldestelle

Teilen Sie ab jetzt Ihre Glücksmomente – und zwar im Internet! Unter www.meldestellefuergluecksmomente.at können Sie Mit-Usern von Ihren positiven Erlebnissen berichten und sich von schönen Momenten anderer beflügeln lassen.

Das geheime Symbol

Ärger im Job? Dagegen hilft ein ganz einfacher Trick: Nehmen Sie einen möglichst unauffälligen Gegenstand, den Sie mit etwas in Verbindung bringen, was bei Ihnen augenblicklich für gute Laune sorgt. Das kann eine profane Flasche Wasser sein, weil es genau die Marke ist, die Ihr Freund am liebsten trinkt.

Eine Flasche dieser Marke postieren Sie an einem zentralen Ort im Büro: etwa auf dem Schreibtisch, in Ihrem Kühlschrankfach oder auf der Fensterbank. Nur für Sie hat dieser Gegenstand eine tiefere Bedeutung – er ist der Link zu einem geliebten Menschen. Sie werden sehen: Man kann sogar eine Flasche Mineralwasser verliebt anschauen!

Auch Promis vertrauen auf diesen Trick – die deutsche Bestsellerautorin Charlotte Roche geht sogar noch weiter: Sie hat sich die Lieblingskaffeemarke ihres Mannes auf den rechten Oberarm tätowieren lassen.

Alle sind komisch!

Das glauben Sie nicht? Stimmt aber, es kommt nur darauf an, in welcher Situation Sie Ihre Mitmenschen sehen. Ihre zickige Kollegin kritisiert Ihre Arbeit mal wieder völlig zu Unrecht?

Schauen Sie sie an, hören Sie ihr zu, aber stellen Sie sich dabei vor, wie sie gerade im Regen am Straßenrand steht und von einem vorbeifahrenden Auto eine schöne Ladung Spritzwasser auf ihr teures Outfit bekommt.

Sichere Methode

Jede Wette: Wenn Sie dieses Bild vor Augen haben, kann Ihre Kollegin sagen, was sie will, es wird Sie nicht mehr treffen. Die „Alle sind komisch“-Methode funktioniert natürlich auch in anderen ärgerlichen Situationen: bei der Politesse, die Ihnen ein Knöllchen verpasst, dem unfreundlichen Kellner oder der nervigen Nachbarin.

Seidig und sündig

Schöne Wäsche ist nicht nur für die Augen der Männer gemacht worden! Ganz im Gegenteil: Die wissen es manchmal gar nicht richtig zu schätzen, was ihnen da präsentiert wird. Aber für die meisten Frauen sind Dessous ein echtes Wohlfühl-Accessoire.

Greifen Sie deswegen bei Herbststimmung im Kopf einfach mal in Ihre Dessous-Schublade und suchen Sie je nach Laune etwas extrem Sündiges, Seidiges oder Stilvolles heraus. Ganz egal, ob Sie nur kurz in den Supermarkt oder zur Maniküre gehen.

Schatzkiste des Glücks

Kleine Kinder haben oft Schatzkisten, in die sie ihre wertvollsten Habseligkeiten legen, die sie dann immer wieder herausholen, um sich darüber zu freuen. Legen Sie sich so eine Schatzkiste dort an, wo Sie wahrscheinlich ohnehin oft sind – bei Facebook.

Eröffnen Sie einen neuen Account, geben diesem einen Fantasienamen und schließen Sie die Öffentlichkeit aus, indem Sie unter „Privatsphäre“ einstellen, dass nur Freunde Sie finden dürfen und Ihre Beiträge auch nur für Freunde sichtbar sind.

Freudebringendes Sammelsurium

Da Sie mit diesem Account keine neuen Freunde haben werden, ist es Ihre kleine, geheime Privatseite, auf die Sie von überall zugreifen können. Auf die Pinnwand kommt alles, was Sie glücklich gemacht hat: Fotos, Musik, kleine Anekdoten, Filmchen. So entsteht im Laufe der Zeit ein wundervolles Sammelsurium schöner Dinge.

Das funktioniert natürlich auch mit dem Partner. Schreiben Sie sich gegenseitig, was Sie an dem Anderen besonders lieben, was Sie das erste Mal im Leben durch ihn erlebt haben, posten Sie immer wieder kleine Liebeserklärungen. Nur Sie beide können auf die Seite zugreifen und sich dem Partner immer dann nahe fühlen, wenn er gerade ganz weit weg ist.

„Glücksnahrung“ von Karin Neumann (Ueberreuter, um 20 Euro) hier bestellen bei Amazon.de >>

Gutes Bauchgefühl

Wer verliebt ist, hat „Schmetterlinge im Bauch“. Es ist kein Zufall, dass wir die Schmetterlinge bei diesem Bild im Bauch und nicht etwa im Herzen flattern lassen. Den Bauch machen wir auch glücklich, wenn er das richtige „Futter“ bekommt. Wer viel Fisch, Milchprodukte und Obst isst, leidet nachweislich seltener an Depressionen.

Fast Food dagegen „schlägt auf den Magen“ und macht auf Dauer unglücklich. Denn unser Magen besitzt mehr als 100 Millionen Nervenzellen. Sie sind mit der Schaltzentrale im Kopf, die für unsere Stimmung verantwortlich ist, verbunden. Noch mehr Ideen gefällig? Die Autorin Karin Neumann stellt in ihrem neuen Buch „Glücksnahrung“ (Verlag Ueberreuter, um 20 Euro) Rezepte für mehr Glück und Lebensfreude vor.

Sex auf Bestellung

In einer lebendigen Partnerschaft passiert Sex oft zufällig. Dagegen ist nichts einzuwenden, aber das Glücksgefühl beim Sex können Sie ganz easy durch ein paar Stunden der Vorfreude ergänzen! Verabreden Sie sich schon morgens mit Ihrem Liebsten zu einem heißen Sex-Date nach der Arbeit.

Malen Sie sich in lustvollen Fantasien aus, wie Ihr Treffen ablaufen könnte und was er mit Ihnen anstellen soll. Sie werden den ganzen Tag wie auf einer Wolke dem Abend entgegenschweben und sich die Frage stellen, warum Sie das nicht früher schon immer so gemacht haben.

Schenken bringt Freude

Kaufen Sie sich ein paar Kleinigkeiten, die Ihnen gefallen. Sie müssen keinen großen materiellen Wert haben – einzige Bedingung: Sie zaubern Ihnen ein Lächeln ins Gesicht! Dann verpacken Sie die kleinen Schätze allesamt liebevoll als Geschenk und räumen sie weg. Sollte dann irgendwann ein Tag kommen, der sich strikt weigert, Ihr Freund zu werden, nehmen Sie sich eines der kleinen Geschenke und packen Sie es aus.

Aber nur eins, Ihre kleine Geschenkekammer ist keine Chipstüte, die in einer Frustsituation am Stück leer gemacht werden sollte. Nützlicher Nebeneffekt: Sie haben immer ein paar verpackte Geschenke für spontane Einladungen im Haus.

Sport geht immer!

Körperliche Fitness gilt in nahezu allen Kulturen der Welt als eine der Basisvoraussetzungen für ein glückliches Leben. Der Grund ist einfach: Beim Sport werden bereits nach kurzer Zeit körpereigene Hormone, Endorphine, freigesetzt, die sofort Glücksgefühle auslösen und Stress reduzieren. Längere Ausdauerbelastungen, wie etwa ein Halbmarathon, können Sie sogar in einen regelrechten Glücksrausch, das so genannte Runner’s High, versetzen.

Digitale Workouts

Aber keine Angst, Sie müssen kein Laufprofi werden. Schon kleine in den Alltag eingebaute Sporteinheiten machen schnell glücklich: Erledigen Sie nicht ganz so wichtige Telefonate einfach beim entspannten Joggen! Dafür brauchen Sie nur einen Mini-Kopfhörer mit Mikrofon. E-Mails checken und beantworten geht prima auf dem Ergometer.

Die meisten Cardio-Geräte in den Fitnessstudios haben bereits Internet. Aber es funktioniert auch mit jedem Smartphone! Damit können Sie kompakte Mini- Workouts mit professioneller Anleitung herunterladen und spontan in Ihren Alltag integrieren, zum Beispiel „A Total Body Workout“ von Mobifusion Inc. (um 70 Cent), „5-Minuten-Pilates“ von Olson Applications Ltd. (um 2 Euro).

Werden Sie Yogi!

Ein kompletteres Glückspaket gibt es nicht! Yoga vereint Bewegung, Meditation und Achtsamkeit in einem Workout. Der dynamische Wechsel zwischen kräftigenden und dehnenden Positionen aktiviert die Ausschüttung von Glückshormonen, die Atemübungen und die Meditation helfen Ihnen, Ihre Mitte zu finden. Sie empfinden eine tiefe innere Zufriedenheit und werden im hektischen Alltag viel gelassener.

Glückspunkte drücken

Mit Akupressur können viele kleine Wehwehchen kuriert werden. Auch für die Glücksstimulation gibt es genau definierte Körperpunkte – hier die beiden Top-Spots mit Sofortwirkung: Nehmen Sie Ihre Ohrläppchen zwischen Daumen und Zeigefinger und kneten Sie diese zwei Minuten kräftig durch. Alle „Glückspunkte“ auf dem unteren Ohr werden dabei stimuliert.

Sie werden merken, wie sich Ihre Laune hebt und düstere Gedanken verschwinden. Auch der zentral zwischen Kinn und Unterlippe gelegene Akupressurpunkt vertreibt im Nu schlechte Laune. Drücken Sie ihn mit Mittel- und Zeigefinger sanft etwa eine Minute lang.

Flow – die Psycho-Glücksdroge

Wer diesen Zustand schon einmal erlebt hat, möchte ihn nicht mehr missen: Im Flow spielt die Zeit keine Rolle mehr, um uns herum nehmen wir nichts mehr wahr. Selbst Hunger, Hitze, Kälte oder Verlegenheit treten in den Hintergrund. Der Flow stellt sich ein, wenn wir in einer Beschäftigung vollkommen versinken, die ein großes Maß an Können erfordert.

Wichtig dabei ist, dass es eine Tätigkeit ist, die maximale Konzentration erfordert, uns dabei aber nicht überfordert. Beispiel: Eine Floristin, die liebevoll und konzentriert eine kunstvolle Blumendeko zaubert, sich und ihre Kreativität dabei voll einbringt und danach auch noch ein Kompliment bekommt.

Das Zauberwort„Bodyfeedback“

Der Körper gibt unserer Psyche ständig Rückmeldung über sein befinden. Sie können lernen, Ihre Stimmung über den bewussten Umgang mit dem sogenannten Bodyfeedback positiv zu beeinflussen. Mit dieser einfachen Übung bekommen Sie sofort gute Laune – funktioniert bestens im Büro:

Legen Sie beide Hände flach unter eine Tischplatte und spannen Sie die Arme leicht an, als ob Sie den Tisch anheben wollten. Die Füße stehen fest auf dem Boden. 10 Sekunden halten, dreimal wiederholen. Diese Übung vermittelt dem Gehirn positive Signale von Zuversicht und Energie.

Interview: „Es erfordert Mut, glücklich zu sein!“

Die Suche nach dem Glück ist sein Beruf: Buchautor und Business-Coach Hermann Scherer (47) hält deutschlandweit Vorträge zum Thema.

SHAPE: Kann man sich Glück erarbeiten?

Hermann Scherer: Ja, denn Glück fliegt uns nur selten zu.

Wie sieht diese Arbeit aus?

Es beginnt mit Achtsamkeit. Ich muss das Glück erkennen, wenn es vor mir steht. Dann muss ich vor Problemen nicht kapitulieren, Probleme sind eine Chance. Und schließlich gehört auch eine Portion Mut dazu, das Glück in mein Leben zu holen.

Was ist daran mutig, das Glück zu suchen?

Wenn Sie zum Beispiel in Ihrer Beziehung nicht mehr glücklich sind, gehört in der Regel sehr viel Mut dazu, sich vom Partner zu trennen. Wir verlassen unsere Sicherheitszone nur sehr ungern. Das Gleiche gilt für den Job. Unser Job langweilt uns vielleicht, aber wir finden nicht den Mut zu kündigen. Wir haben keine Garantie, dass es nach einem Schnitt besser wird, aber ohne diesen Schritt bleibt es garantiert fad.

Gehören schlechte Zeiten nicht zum Leben dazu?

Entscheidend ist zu erkennen, ob es ein vorübergehendes Stim-mungstief oder eine dauerhafte Unzufriedenheit ist. Wenn wir alt werden, kommt die Reue. Und meistens bereuen wir nicht die Dinge, die wir getan haben, sondern die Dinge, die wir nicht getan haben im Leben. Kinder haben es leichter, sie sind glücklich, ohne große Entscheidungen zu treffen.

Kinder denken anders. Sie können stundenlang eine Sandburg bauen, und wenn die fertig ist, zertrampeln sie ihr Werk mit großem Vergnügen. Erwachsene würden überlegen, wie sie die Sandburg am besten konservieren können.

„Glückskinder" von Hermann Scherer (Campus, um 20 Euro) hier bestellen bei Amazon.de >>

Was können wir von Kindern lernen?

Andere Wege zu gehen! Kinder machen täglich irgendetwas zum ersten Mal: mit Zopf in den Kindergarten gehen, zum ersten Mal eine Mango essen. Das geht so bis zum Alter von etwa 22 Jahren, dann beginnt die Routine. Immer derselbe Arbeitsweg, immer dieselbe Automarke, jedes Jahr die gleiche Geburtstagsfeier – nur irgendwann mit Gehstock.

Die gute Nachricht: Sie können diesen Zyklus des Absehbaren durchbrechen! Setzen Sie das Ziel, jeden Tag etwas Neues zu wagen und freuen Sie sich darüber – genau wie ein Kind!

Beziehung: Tipps für das Glück in der Liebe auf JOY Online >>

Ratgeber: Psycho-Tipps auf COSMOPOLITAN Online >>

Kategorien: