WhatsApp wird noch mehr spannende Funktionen einführen

whatsapp funktionen dokumente

Foto: WhatsApp

Können wir mit WhatsApp bald Dokumente verschicken und per Video telefonieren?

Tester der neuen WhatsApp-Version finden immer mehr versteckte Hinweise auf geplante neue Funktionen des Messenger-Dienstes. Da scheint einiges in Planung zu sein...

Wir berichteten schon vor kurzem, dass ausgewählte Menschen die neue WhatsApp-Version derzeit testen dürfen. Diese Menschen finden im Programmier-Code der App mehr und mehr Hinweise auf neue, geplante Funktionen des Messenger Dienstes, die sich anscheinend derzeit in Vorbereitung befinden. Wir berichteten von ersten Hinweisen, dass WhatsApp und Facebook wohl "zusammenwachsen" könnten, doch es kommen mehr und mehr neue Funktionen heraus:

Gibt es bald Videotelefonie bei WhatsApp?

Mit WhatsApp telefonieren kann man schon länger. Im Code der App ist zu erkennen, dass das wohl bald auch per Video gehen soll - so wie bei Skype oder FaceTime. Eine offizielle Ankündigung von WhatsApp gibt es dazu leider bisher noch nicht, es sind allerdings schon erste echt wirkende Screenshots im Umlauf.

Können wir bald Dokumente mit WhatsApp verschicken?

Statt wie bisher nur Bilder, Videos und Tonaufnahmen zu verschicne, kann man wohl bald auch Dokumente verschicken: PDFs, Word-Dateien, Powerpoint-Präsentationen und Excel-Tabellen.

Der Reddit-User CarbonoAtom veröffentlichte Screenshots aus dem Icon-Ordner der WhatsApp-Beta-Version. Unter anderem fand er Icons, die auf den Versand von Dokumenten schließen lassen:

View post on imgur.com

Die Funktion ist noch nicht da, dass die Icons aber schon vorliegen ist ein hinweis darauf, dass sie geplant ist.

Wird WhatsApp bald sicherer?

Immer mehr WhatsApp-Nutzer wechseln aus Sicherheits- und Datenschutzgründen zur kostenpflichtigen WhatsApp-Alternative Threema. Angeblich finden sich Hinweise darauf, dass sich WhatsApp jetzt ein Beispiel an Threema nehmen und sicherer werden will: Anscheinend plant WhatsApp eine sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die garantieren soll, dass eine geschickte Nachricht wirklich nur vom gewünschten Empfänger gelesen wird. Nutzer müssen dann ihre Identität per QR- oder Zahlencode bestätigen.

All diese neuen Funktionen werden wahrscheinlich nicht auf einmal mit dem nächsten WhatsApp-Update auf unseren Smartphones sein. Es sieht eher so aus, als würden sie nach und nach in den nächsten Monaten weiter getestet und dann freigegeben werden.

ww5

 

Am 9. Februar 2017 werden wir sehen, ob Kim Basinger es immer noch schafft, die Kinogänger um den Finger zu wickeln. 

Kategorien: