Wie gefährlich ist es wirklich, wenn du neue Kleidung ungewaschen trägst?

Wie gefährlich ist es, neue Kleidung zu tragen, ohne sie vorher zu waschen?
Sollte man ungewaschene Kleidung so tragen?
Foto: iStock

Neue Kleidung willst du am liebsten sofort anziehen? Aber dann schleicht sich doch die Fragen ein: Ist das eigentlich schädlich?

Kennst du das, wenn du beim Shopping ein super Outfit gefunden hast, das du am liebsten sofort anziehen würdest? Eigentlich ein super Gefühl. Wenn das nur nicht das schlechte Gewissen wäre, weil du die Kleidung ungewaschen trägst und dich jedes Mal fragst: Wie schädlich ist das eigentlich?

Mir geht es jedes Mal so, denn oft will ich meine neuen Schätze sofort ausführen . Bei vielen Dingen habe ich auch Angst, dass sie bei der ersten Wäsche so leiden, dass sie nicht mehr so aussehen, wie ich sie gekauft habe. Aber dann, wenn ich die Sachen trage, überleg ich mir schon, ob nicht Giftstoffe in der Kleidung sind , die über meine Haut vom Körper aufgenommen werden. Außerdem ist die Vorstellung, dass schon fremde Menschen in der Hose steckten, die ich gerade trage. Irgendwie keine gute Vorstellung.

 

Wieviele Chemikalien stecken wirklich in meiner Kleidung?

 

H&M, Primark oder Zara: In der meisten Kleidung stecken Chemikalien. Haltbare Farben, knitterfrei und gut riechend: Neue Kleidung ist oft belastet. Vor allem bei Kleidung, die aus dem Ausland kommt, werden Chemikalien eingesetzt, die verhindern sollen, dass die Kleidung beim Transport schimmelt. Die Liste der eingesetzten Chemikalien ist lang. Experten gehen von 5000 bis 7000 verschieden Stoffe aus, die verwendet werden. Viele davon haben keine offziellen Grenzwerte.

 

Jeder dritte BH ist belastet

 

Vor allem Kleidung, die eng am Körper getragen wird, sollte vor dem ersten Tragen gewaschen werden. Körperschweiß löst Schadstoffe aus der Wäsche, sodass das Eindringen der Schadstoffe noch einfacher ist. Sportkleidung, Wäsche und Socken sollten dringend gewaschen werden.
Was viele häufig nicht bedenken: Das gilt auch für Bikinis oder Bademode. Denn auch, wenn man damit direkt ins Wasser springt, bleibt sie lange feucht, so dass sich Chemikalien lösen. Ein weiterer Grund: Trotz des kleinen Wäscheschutz-Aufklebers ist es nicht gerade hygienisch sich einen Bikini anzuziehen, den vielleicht schon zehn Frauen vorher getragen haben.

 

Öko-Mode oft weniger belastet

 

In Deutschland produzierte Mode ist oft weniger belastet. Sie hat keinen langen Transportweg und es werden generell weniger Chemikalien eingesetzt. Doch der hohe Preis für deutsche Mode ist für viele Käufer ein Nachteil. Daher wird viel Kleidung zu günstigen Preisen und mit hoher Schadstoffbelastung gekauft.

 

Was kannst du tun?

 

Falls du dir etwas Neues gekauft hast und es direkt anziehen möchtest, solltest du testen, wie das Teil riecht. Ein chemischer oder muffiger Geruch deutet schon darauf hin, dass das Kleidungsstück stark behandelt wurde. Oft lüften Teile auch aus, wenn sie länger im Laden hängen. Falls du also Kleidungstücke direkt aus dem Lager bekommst, riecht es immer noch ein bisschen mehr. Wer sich davor ekelt, dass das Kleidungsstück schon von mehreren Menschen getragen wurde, der sollte auf Make-up oder Deospuren achten. Denn die deuten natürlich daraufhin, dass Kleidung schon häufiger getragen wurde.

 

Kategorien: