Wie gesund ist Kokoswasser wirklich?

macht kokoswasser dick
Model Alessandra Ambrosio mit Kokoswasser. In Star-Kreisen gibt es einen wahren Hype um den Saft aus den jungen grünen Kokosnüssen.
Foto: Getty Images

Hält der Kokoswasser-Hype, was er verspricht?

Halb Hollywood läuft derzeit mit dem In-Getränk Kokoswasser herum. Auch bei uns steht es in den Regalen. Doch hält das überhaupt Superfood, was es verspricht? Wir klären auf!

Ein Wässerchen, das die Abwehrkräfte stärkt und den Stoffwechsel ankurbelt, ist das Hexerei? Keineswegs: Denn das Wasser grüner Kokosnüsse wird gefeiert für seinen hohen Nährstoffgehalt und das Auskommen ohne jegliche Zusätze.

Doch hat uns der Kokoswasser-Trend vielleicht doch nur an der Nase rumgeführt? Hält das Lieblingsgetränk der Stars überhaupt, was es verspricht? Oder verliert der Wunder-Drink jetzt seinen Superfood-Status? Wir haben uns den In-Drink genauer angeschaut und klären auf, ob Kokoswasser den Hype - und das Multimillionen-Euro-Geschäft dahinter - wert ist.

Was ist Kokoswasser eigentlich?

Viele denken bei Kokoswasser an die weißliche Kokosmilch aus der reifen Kokosnuss. Kokoswasser ist jedoch die klare Flüssigkeit, die in unreifen, den grünen Kokosnüssen steckt. Es wird meist in Tetrapaks angeboten, im Reformhaus oder im Supermarkt (ca. 1,80 Euro bis 2,30 Euro für rund 300 ml). Kokoswasser gibt's mittlerweile auch in Bioqualität - dann ist der Preis etwas höher.

Wie schmeckt Kokoswasser?

Das pure und unverfälschte Kokoswasser hat einen geringen Eigengeschmack, der an das Fruchtfleisch der Kokosnuss erinnert. Wer diesen Geschmack nicht mag, kann auf Sorten mit Fruchtzusatz ausweichen - Pfirsich, Ananas, Mango, inzwischen gibt es hier ein breites Angebot, oft jedoch mit künstlichen Vitaminen.

Wieso ist Kokoswasser so im Trend?

Die Stars trinken es in erster Linie wegen der Figur. Kokoswasser hat - anders als Wasser - einen Hauch Geschmack bei wenig Kalorien (20 kcal/100 ml) und kaum Fett (1 g/100 ml). Außerdem enthält es Kalium. Dieser Mineralstoff wirkt entwässernd, reguliert die Muskeltätigkeit und die Verdauung. Daneben kurbeln weitere Mineralstoffe den Stoffwechsel an. Und: Die Stars versprechen sich einen Anti-Aging-Effekt von den zahlreichen Vitaminen.

Hält Kokoswasser, was es verspricht?

Kilos verlieren mit Kokoswasser - das kann funktionieren. Aber nur, wenn damit kalorienhaltige Softdrinks ersetzt werden. Das geht jedoch genauso gut mit Wasser. Auch im Mineralstoffgehalt ist Kokoswasser mit einem guten Mineralwasser vergleichbar. Unser Urteil: Gegen den Durst sollte man lieber Wasser trinken: Das ist günstiger - und fast genauso gesund. Generell gilt: Wer sich ausgewogen ernährt, braucht kein Kokoswasser, aber schaden tut es auch nicht.

Kategorien: