Wiedereinstieg nach der Kinderpause

wiedereinstieg tomasz trojanowski fotolian
Mütter haben viele Stärken
Foto: Tomasz Trojanowski, fotolia

Besonders Mütter bringen viele wichtige Stärken für das Berufsleben mit", sagt Susanne Dreas von der Hamburger Beratungs-Einrichtung "Worklife". Deshalb findet sie es schade, dass viele verunsichert sind, wenn sie nach der Kinder−Pause zurück in den Job möchten. "Das müssen Mütter nicht sein. Sie sind flexibel, können ihre Zeit optimal einteilen und gut organisieren. Hier sind meine Praxis-Tipps für den Wiedereinstieg."

1. Planen Sie früh, wann Sie wieder starten wollen

Entscheiden Sie zuerst für sich: Wann möchte ich zurückgehen? Und kann ich mir vorstellen, wieder Vollzeit zu arbeiten? Oder doch lieber Teilzeit? Sprechen Sie mit dem Chef, sobald Sie sich darüber klar geworden sind. Das gibt Ihnen beiden Planungssicherheit. Bleiben Sie während der Elternzeit mit Kollegen und Vorgesetzten in Kontakt: Rufen Sie regelmäßig an, und nehmen Sie an Betriebsausflügen teil. So bleiben Sie auf dem Laufenden.

2. Nehmen Sie Hilfe zur Neuorientierung an

Besonders für Frauen, die nicht an ihre vorige Stelle zurückkehren, ist es wichtig zu überlegen: Was habe ich gelernt, wo liegen meine Qualifikationen, was möchte ich gern machen? So finden Sie besser die Stelle, die zu Ihnen passt. Wenn Sie von Ihren Kollegen erfahren haben, dass während Ihrer Elternzeit technische Neuerungen eingeführt worden sind, z. B. ein neues EDV−System: Die Agentur für Arbeit fördert Sie, wenn Sie sich fortbilden möchten. Sie bietet viele Trainings, Seminare und Kurse an, zahlt Lehrgangskosten, Fahrtkosten, Lernmaterialien. Es gibt auch Kurse, mit denen Sie Ihre sogenannten Soft−Skills (soziale Kompetenzen) weiter stärken können − zum Beispiel Kommunikations−Trainings. Hier wird sicheres Auftreten geschult, Selbstbewusstsein gestärkt.

3. Stellen Sie ihre Qualifikation in den Vordergrund

Auf Stellen-Anzeigen in Tageszeitungen melden sich oft bis zu 500 Mitbewerber. Schicken Sie darum auch Initiativ-Bewerbungen an Firmen in Ihrer Umgebung, bei denen Sie gern arbeiten möchten. Am besten vorher im Internet nachschauen, ob es dort nützliche Informationen über die Firma gibt. Der Vorteil eines Jobs in der Nähe: Der Weg nach Hause und in den Kindergarten wäre nicht weit, das kann im Alltag sehr praktisch sein. Auch wenn Sie ein Jahr und länger zu Hause waren: Ihr Bewerbungs-Schreiben sollten Sie immer mit den nötigen beruflichen Qualifikationen und Fähigkeiten beginnen. Der Hinweis, dass Sie zurzeit Hausfrau und Mutter sind, passt am besten in den letzten Teil der Bewerbung − zu densogenannten Soft-Skills: Sie als Mutter haben viel Organisationstalent, ein erprobtes Zeitmanagement, Sie können besonders gut organisieren und viele Dinge gleichzeitig erledigen.

4. Seien Sie selbstbewusst und kompromissbereit

Es ist gut, die eigenen Wünsche klar zu formulieren. Aber kommen Sie Ihrem Chef auch entgegen. Zeigen Sie Flexibilität, besonders wenn Sie nur Teilzeit arbeiten möchten. Ein Beispiel: Sie würden am liebsten vormittags arbeiten. Dann schlagen Sie auch einen Nachmittag in der Woche vor. An dem Sie im Notfall, wenn eine Kollegin krank wird, doch mal einspringen könnten. Sorgen Sie nicht nur für einen Kita-Platz − bereiten Sie sich auch auf Unvorhergesehenes vor. Klären Sie, ob Ihre Mutter oder Nachbarin auf die Kinder aufpassen kann, falls Sie mal Überstunden machen müssen. Nur Mut: Seien Sie selbstbewusst. Denken Sie daran: Vor Ihrer Elternzeit haben Sie gute Arbeit geleistet, Anerkennung von Vorgesetzten und Kollegen bekommen. Aber auch während Ihrer Zeit zu Hause haben Sie viel Neues in Sachen Organisation und Zeitmanagement dazugelernt. Dieses Bewusstsein wird Ihnen für den Neustart innere Sicherheit geben.

Community: Vereinbarkeit von Job und Familie - haut das wirklich hin? Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Hier gibt es Hilfe

Leistungen und Angebote für Berufs−Rückkehrerinnen (Kurse, Seminare) listet die Bundesagentur für Arbeit auf im Merkblatt 18, "Frauen und Beruf".

Fragen zum Arbeitsrecht − z. B. wenn man sich über einen Teilzeitanspruch bei der Rückkehr in den Job informieren möchte: In vielen Städten gibt es Rat bei der Öffentlichen Rechtsauskunft.

Praxisnahe Tipps (zum Beispiel richtig bewerben) hat der Ratgeber "Zurück in den Job" (Redline Wirtschaft, 15,90 Euro) von Elke Homburg.

Projekte wie Susanne Dreas' "Worklife" findet man auf www.erfolgsfaktor−familie.de (eine Seite der Bundesregierung) bundesweit.

Kategorien: