Wissenswertes über Gluten, Schleimbeutel-Entzündung und Reizblase

fotolia1867 paragrafenlupe bilderbox fotolia

Fragen an Hausärztin Dr. Petra Bracht

Die Allgemeinärztin und Naturheilmedizinerin hat in Bad Homburg eine Privatpraxis. Hier steht sie Ihnen beratend zur Seite.

GLUTEN-UNVERTRÄGLICHKEIT: MAIS UND REIS STATT WEIZEN UND GERSTE

Bei meinem Enkel wurde eine Gluten-Unverträglichkeit festgestellt. Was ist das überhaupt?

Hertha W. (61), Kehl

    Antwort von Dr. Bracht:

    Bei der Gluten-Unverträglichkeit handelt es sich um eine für den Dünndarm schädliche Reaktion auf das Klebereiweiß, (Gluten), das in bestimmten Getreidesorten vorhanden ist. Hierzu gehören Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Grünkern, Emmer, Kamut, Bulgur, Einkorn und Triticale (Kreuzung aus Weizen und Roggen). Einer von 1000 Menschen in Deutschland ist davon betroffen, berichtet die Deutsche Zöliakie Gesellschaft. Frauen erkranken häufiger als Männer. Bei den Patienten greift das Gluten die Schleimhaut des Dünndarms an, sodass beispielsweise die Aufnahme von Nährstoffen (Vitamine, Mineralien, Kohlenhydrate und Fette) erschwert wird. Die Gluten-Unverträglichkeit ruft Symptome wie Blähungen, Übelkeit, Durchfälle, Gewichtsverlust und Energielosigkeit hervor. Eine Ernährungsumstellung auf glutenfreie Lebensmittel ist notwendig und bringt eine rasche Linderung. Wie extrem diese Unverträglichkeit bei Ihrem Enkel ausgeprägt ist, kann nur Ihr Arzt durch spezielle Untersuchungen feststellen. Nicht selten kommt es in der Pubertät zum Ausheilen der Krankheit. Trotzdem empfehle ich, lebenslang nur geringe Mengen an Klebereiweiß-haltigen Nahrungsmitteln zu essen. Es eignen sich Mais, Reis, Kartoffeln und Kichererbsen.

    SCHLEIMBEUTEL-ENTZÜNDUNG: KÜHLE UMSCHLÄGE HELFEN

      Seit über einer Woche leide ich an einer Schleimbeutelentzündung des linken Ellbogens. Mein Arzt vertritt die Meinung, wenn keine Besserung eintritt, müsste ich den Schleimbeutel entfernen lassen. Sehen Sie das auch so?

      Ina H. (55), Worms

        Antwort von Dr. Bracht:

        Nein, keineswegs. Eine erstmalig auftretende Schleimbeutelentzündung ist für mich keine Indikation zur sofortigen Operation. An eine OP sollten Sie nur denken, wenn sich die Entzündung des Schleimbeutels ständig wiederholt und alle anderen Therapien keinen Erfolg bringen. Schleimbeutel an den Gelenken dienen dazu, knöcherne Vorsprünge nach außen "abzupolstern" und so zu schützen. Diese Schleimbeutel können sich akut oder chronisch entzünden und zu schmerzhaften Schwellungen führen. Zuerst einmal kühlen Sie Ihren entzündeten Schleimbeutel regelmäßig mit kalten Umschlägen. Zusätzlich sollten Sie Enzyme gegen Entzündungen einnehmen. Viel Erfolg bringt beispielsweise das Ananasenzym Bromelain. Aber auch Salbenverbände mit entzündungshemmenden Substanzen, wie sie beispielsweise in der Ringelblume zu finden sind, können die Schmerzen lindern. Schonen Sie Ihren Arm ein wenig, aber lassen Sie sich keinen festen Verband anlegen, der ihn komplett ruhig stellt. Denn etwas Bewegung ist für den Heilungsprozess nötig, damit das Blut alle notwendigen Gewebehormone an Ort und Stelle bringen kann.

        REIZBLASE: MIT PREISELBEEREN UND KÜRBISKERNEN GEGEN DEN HARNDRANG

          Was hilft gegen meine chronische Reizblase? Sobald es draußen kalt und feucht wird, ist es besonders schlimm.

          Carmen P. (55), Freiburg

            Antwort von Dr. Bracht:

            Bitte lassen Sie zunächst bei Ihrem Arzt abklären, ob sich nicht eine akute Blasenentzündung, ein Blasenstein oder gar eine Blasenkrebserkrankung hinter den Symptomen verbirgt. Sind diese Ursachen ausgeschlossen, bietet die Natur gerade bei einer Reizblase eine gute Alternative an. Seit 1994 hat man herausgefunden, dass die Preiselbeere Pro-Anthocyane, rote Farbstoffe, enthält, die eine antibakterielle Wirkung haben und besonders gegen die Kolibakterien in Blase und Nieren wirken. Auch weiß man von der heilenden Wirkung der Kürbiskerne, die die Blase stärken. Kauen Sie täglich zwei Esslöffel von diesen Kernen, vielleicht als Snack zwischendurch. Trinken Sie Heidekrauttee und Bärentraubenblättertee, die sich hervorragend zum Durchspülen der Blase eignen. Und vor allen Dingen trinken Sie ausreichend, mindestens zwei bis drei Liter täglich. Meist wird der Harndrang durch bestimmte Situationen, seelische Belastungen und Konflikte hervorgerufen. Auch Entspannungstechniken wie Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung nach Jakobsen können bei einer Reizblase helfen. Eine dieser Entspannungstechniken sollten Sie nach Möglichkeit täglich anwenden. Finden Sie aus der Fülle der Möglichkeiten die Methode heraus, die Ihnen hilft.

            IHR RECHT ALS PATIENT

            Was zahlt die Kasse? Wann habe ich Anspruch auf Schmerzensgeld? Gut, wenn man sein Recht kennt

            PFLEGESATZ FÜR FINANZAMT UNWICHTIG

              Meine Mutter wollte ihre Heimkosten (Stufe 0) von der Steuer absetzen. Das Finanzamt sagt, das geht erst ab Pflegestufe eins. Stimmt das?

              Nadja A., Rottweil

                Nein. Auch Pflegebedürftige der Stufe 0 können die Kosten für ihre Pflege im Heim von der Steuer absetzen. Denn für den steuerlichen Abzug der Aufwendungen als außergewöhnliche Belastung spielt die Pflegestufe keine Rolle, urteilte der Bundesfinanzhof in München im Fall einer 80 Jahre alten Klägerin. (Az.: III R 39/05)

                RESTRISIKO: KEIN SCHMERZENSGELD

                  Bei der Entfernung meines Weisheitszahnes wurde der Zungennerv geschädigt. Habe ich Anspruch auf Schadensersatz?

                  Beate S., Lüneburg

                    Leider nein. Die Zungenlähmung ist ein seltenes, aber typisches Ereignis, das auch eine Röntgenaufnahme nicht hätte verhindern können. Vermutlich hätten Sie den Eingriff auch durchführen lassen, wenn Sie von dem Risiko gewusst hätten. Ein bestehendes Restrisiko muss der Patient tragen. (Az.: 4 U 416/05)

                    NACH LASERN DENNOCH BRILLE TRAGEN

                      Um ohne Brille auszukommen, habe ich mir meine Kurzsichtigkeit lasern lassen. Wegen Altersweitsichtigkeit muss ich jetzt doch eine Brille tragen. Das ärgert mich.

                      Sabine Z., Esslingen

                        Zu Recht. Sie haben Anspruch auf Schadensersatz und Schmerzensgeld. Die Ärzte hätten Sie vor dem Eingriff darüber informieren müssen, dass auch nach dem Lasern das Tragen einer Brille erforderlich sein kann. (Az.: 25 0 335/03)

                        TEURER TRANSPORT: KASSE ZAHLT NICHT

                          Als Zeugin Jehovas verweigerte ich eine Fremdblutkonserve und ließ mich in ein anderes Krankenhaus fliegen. Die Kasse zahlt nun nicht.

                          Anni L., Xanten

                            Die Operation hätte im Ursprungskrankenhaus durchgeführt werden können. Dass dies nicht geschah, lag an Ihrer religiösen Anschauung. Aus medizinischer Sicht war die Verlegung nicht notwendig. Deshalb zahlt Ihre Kasse nicht. (Az.: KR 11/07 R)

Kategorien: