Wissenswertes über Mundtrockenheit, Haarausfall und Gelenkschmerzen

fotolia1867 paragrafenlupe bilderbox fotolia

Fragen an Hausärztin Dr. Petra Bracht

Die Allgemeinärztin und Naturheilmedizinerin hat in Bad Homburg eine Privatpraxis. Hier steht sie Ihnen beratend zur Seite.

Mundtrockenheit: AUSREICHEND TRINKEN UND FRISHES OBST ESSEN!

Wie viele ältere Menschen leide ich an Mundtrockenheit und wache nachts auf, weil mein Mund ausgetrocknet ist. Ich kann nur noch mit Kaugummi schlafen. Dieses Problem tritt bei mir immer nur im Ruhezustand auf.

Klemens R. (71), per E-Mail

    Antwort von Dr. Bracht:

    Ein trockener Mund und trockene Schleimhäute sind bei älteren Menschen ein häufiges Symptom. Oft trinken ältere Menschen nur noch einen Liter pro Tag und essen zu wenig frische Kost, wie Obst und Gemüse. Damit aber ausreichend Speichel produziert werden kann, braucht der Körper mindestens zwei Liter Wasser pro Tag. Sonst kann es schnell zu Mundtrockenheit kommen.Auch kann die Schlafposition auf dem Rücken dazu führen, dass die normale Nasenatmung behindert wird und der Mundraum austrocknet. Bitte klären Sie außerdem dringend mit Ihrem Arzt ab, ob sich hinter dieser Mundtrockenheit nicht eine Krankheit verbirgt wie beispielsweise Alterszucker oder eine rheumatische Erkrankung.

    HAARAUSFALL: JEDEN TAG VERLIEREN WIR HAARE - KEIN GRUND ZUR SORGE

      Ich bin 30 Jahre alt und habe lange Haare. Seit ein paar Monaten habe ich das Gefühl, dass sie vermehrt ausfallen. Was soll ich tun?

      Marie Sch. (30), Landshut

        Antwort von Dr. Bracht:

        Der Mensch besitzt zwischen 90:000 und 150:000 Haare auf dem Kopf. Blonde Menschen haben mehr, da ihre Haare feiner sind als die von Dunkelhaarigen. 15 Prozent unserer Haare stehen in der Warteschlange zum Ausfallen, und jeden Tag verlieren wir 60-80 Kopfhaare. Bei dunklen Haaren sieht das im Waschbecken oder in der Dusche natürlich viel dramatischer aus als bei hellen. Ein wirksames Mittel gegen Haarausfall, das in über 70 Prozent der Fälle erfolgreich ist, ist der Bockshornklee-Tee mit seinem Wirkstoff Trigonellin. Dieser regeneriert die feinen Kapillargefäße, die zu den Haarwurzeln führen. Damit werden die Haare besser mit Nährstoffen versorgt, kranke Haare werden gleichzeitig repariert.

        GELENKSCHMERZEN: KNIE-ARTHROSE: NICHT GLEICH OPERIEREN

          Mein Arzt möchte mein Knie operieren lassen. Ich soll Knorpelersatz bekommen. Gibt es noch eine andere Möglichkeit? Mir tut außen an der Seite das Knie weh und nicht innen. Meine Tochter rät mir von dem Eingriff ab.

          Erika Sch. (50), per E-Mail

            Antwort von Dr. Bracht:

            Ihre Tochter hat wohl ähnliche Erfahrungen wie andere gemacht. Es ist fraglich, ob Sie eine solche Operation machen lassen sollten. Denn es ist unwahrscheinlich, dass Ihre Schmerzen vom Knorpel herrühren (der besitzt keine Schmerzrezeptoren). Und es macht keinen Sinn, eine Knorpeltransplantation vorzunehmen, wenn ein zusätzlicher Grund für die Arthrose, schwache Muskeln, die das Gelenk nicht halten können, nicht beseitigt wird. Der "neue" Knorpel wird sich wieder abschleifen. Tipp: Gehen Sie zu einem Therapeuten, der die Schmerzpunktpressur durchführt. Das wird die Schmerzen lindern. Über die OP können Sie dann immer noch nachdenken.

            IHR RECHT ALS PATIENT

            Was zahlt die Kasse? Wann habe ich Anspruch auf Schmerzensgeld? Gut, wenn man sein Recht kennt

            ARZT MUSS AUFKLÄREN

              Ich habe meine Augen für 4.500 Euro wegen Kurzsichtigkeit lasern lassen. Der Eingriff sollte mir die Brille ersparen. Nun brauche ich sie trotzdem, weil sich dazu noch eine Alterssichtigkeit herausgestellt hat.

              Margit T., Koblenz

                Der Arzt sollte Sie vor der Behandlung aufklären, dass auch nach dem Lasern eine Brille notwendig sein kann. Tut er das nicht, könnten Sie Anspruch auf Schadenersatz oder Schmerzensgeld haben. (LG Köln, Az.: 25 0 335/03)

                KRANKENKASSE BRAUCHT GUTACHTEN

                  Ich bin seit sechs Monaten wegen einer Angststörung arbeitsunfähig. Nun hat mir die Krankenkasse das Krankengeld gestrichen. Geht das denn einfach so?

                  Silke F., Birnbach

                    Wenn Ihre Krankenkasse das ärztliche Attest wegen Arbeitsunfähigkeit anzweifelt, kann sie nicht einfach das Krankengeld einstellen. Sie muss vielmehr ein medizinisches Gutachten vorlegen, welches auf wissenschaftlicher Basis belegt, dass diese Krankschreibung unbegründet ist. (LSG Hessen, Az.: L 8 KR 228/06)

                    PFLEGENDE ANGEHÖRIGE VERSICHERT

                      Meine Tochter pflegt mich und muss dafür weit mit dem Fahrrad fahren. Jetzt hatte sie auf dem Weg hierher einen Unfall.

                      Mechthild S., Glauchau

                        Während der Pflege und auf den Wegen dahin genießen pflegende Angehörige wie Ihre Tochter den beitragsfreien Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Allerdings nur, wenn sie ihren Erwerb nicht aus dieser Pflegearbeit bezieht und es sozusagen in ihrer Freizeit macht. Auch sind nur Tätigkeiten unfallversichert, die überwiegend Ihnen, der Pflegebedürftigen, zugute kommen.

Kategorien: