Wissenswertes über Pigmentflecken, Rückenschmerzen und Nierensteine

fotolia1867 paragrafenlupe bilderbox fotolia

Fragen an Hausärztin Dr. Petra Bracht

Die Allgemeinärztin und Naturheilmedizinerin hat in Bad Homburg eine Privatpraxis. Hier steht sie Ihnen beratend zur Seite.

PIGMENTFLECKEN: MIT VITAMIN E VERBLASST DIE HAUTVERÄNDERUNG

Seit dem Sommer habe ich so viele Pigmentflecken. Können diese gefährlich sein?

Sophie L. (49), Naumburg

    Antwort von Dr. Bracht:

    Nein, normalerweise nicht. Pigmentflecken sind völlig harmlos, aber leider nicht besonders schön. Es gibt in der Regel zwei Gründe für ihr Entstehen: die Einnahme von Hormonpräparaten, wie beispielsweise die Pille und die Hormonersatztherapie, sowie das zunehmende Alter. Der einzige Schutz besteht darin, die direkte Sonne zu meiden. Denn durch sie bilden sich die dunklen Pigmentflecken auf der Haut. Selbst Sonnenschutzmittel sind nicht immer ausreichend. Um diese Flecken wieder abzuschwächen, können Sie das Gel einer Vitamin-E-Kapsel verwenden. Reiben Sie die verfärbten Zonen regelmäßig zweimal täglich über einige Wochen ein. Denkbar ist natürlich auch eine Laserbehandlung, die Sie beim Hautarzt durchführen lassen können. Sie führt schneller zum Erfolg, kostet aber auch mehr.

    RÜCKENSCHMERZEN: MIT FESTEM GRIFF DIE VERSPANNUNGEN LÖSEN

      Ich lasse mich immer massieren, wenn mein Rücken verspannt ist oder schmerzt. Ich habe von "Rolfing" gehört. Was ist von dieser Methode zu halten?

      Sybille N. (46), Pirmasens

        Antwort von Dr. Bracht:

        Diese Methode wurde von Ida Rolf entwickelt und ist der Massage ähnlich, geht aber weit über deren Effekt hinaus. Rolfing ist intensiver und kann sogar manchmal leicht schmerzen, da der Rolfing-Therapeut sehr fest am Bindegewebe und den Muskelhüllen, Faszien genannt, arbeitet. Dafür halten aber auch die durch sie hervorgerufenen Effekte deutlich länger an als bei normalen Massagen. Gut ausgebildete "Rolfer" bieten zehn Sitzungen im Paket an und verbessern durch die Behandlungen den gesamten Bewegungsapparat. Was langfristig auch sehr gut hilft, Verspannungen in der Muskulatur zu lösen, sind andere therapeutische Maßnahmen. Zum Beispiel die Schmerzpunktpressur, durch die die Muskulatur gelockert wird. Sie können die Behandlung gut selbst unterstützen. Mit Rückengymnastik unter Anleitung (das zahlt oft auch die Krankenkasse), weil das die Muskeln im Kreuz auf lange Sicht stärkt.

        ERKÄLTUNGEN: HOMÖOPATHIE HILFT DEN SCHNUPFEN LOSZUWERDEN

          Wenn ich eine Erkältung bekomme, möchte ich nicht gleich Medikamente einnehmen. Gibt es Hilfe aus der Homöopathie?

          Dorit K. (49), Lindau

            Antwort von Dr. Bracht:

            Für mich sind Erkältungskrankheiten ein Zeichen des Körpers, dass er Ruhe braucht, um sich von angesammelten Stoffwechsel-Abbauprodukten zu befreien und dadurch sein Immunsystem zu stärken. Darum sollten Sie diesen natürlichen Reinigungseffekt nicht unterdrücken. Sehr wohl aber können Sie den Krankheitsverlauf mit homöopathischen Mitteln aus der Apotheke abkürzen. Versuchen Sie es bei einem eher langsamen Krankheitsbeginn mit Arnica D6 (Apotheke) dreimal täglich zwei Globuli, die Sie langsam unter der Zunge zergehen lassen. Wenn die Nase permanent läuft und sich Husten und Halsschmerzen dazugesellen, empfehle ich Globuli mit Allium cepa, bei zusätzlichen Kopfschmerzen das Mittel Luffa. Wichtig: Nehmen Sie homöopathische Präparate gut 30 Minuten vor dem Essen und Trinken oder zwischen den Mahlzeiten ein. Kaffee, Alkohol und minzhaltige Zahncreme sollten Sie vermeiden. Wenn Sie unsicher sind, welches Mittel richtig ist, hilft ein Arztbesuch. Klingen die Beschwerden nicht ab und kommen Fieber und Gliederschmerzen hinzu, könnte es sich um eine Virusgrippe handeln. Dann gleich zum Hausarzt!

            SCHLAFSTÖRUNGEN: EIN VOLLBAD MIT ROSENÖL MACHT SCHÖN UND MÜDE

              Ich wache nachts oft auf. Morgens fühle ich mich deshalb meist müde und zerschlagen. Was kann ich dagegen tun?

              Stefanie R. (45), Hildesheim

                Antwort von Dr. Bracht:

                Es ist normal, dass man nachts aufwacht. Das passiert ungefähr 25-mal pro Nacht. Allerdings nehmen wir dies nicht wahr. Nur wenn diese Wachphasen länger als drei Minuten andauern, wird uns dieser Zustand bewusst. Mein Tipp für Genießer: Vor dem Zubettgehen unterstützt ein warmes Vollbad mit Rosenöl die Produktion des Schlafhormons Melatonin. Das macht müde und lässt Sie besser durchschlafen.

                Weiter helfen folgende Hinweise: Essen Sie abends nicht später als 18 Uhr. Entfernen Sie alle elektrischen Geräte, wie Radiowecker, aus dem Schlafzimmer. Öffnen Sie das Fenster und lüften Sie das Schlafzimmer gut durch. Selbst die Luft in Großstädten ist besser als die in geschlossenen Räumen! Vermeiden Sie vor dem Zubettgehen möglichst Problemgespräche und aufregende Filme, so vermeiden Sie nächtliche Grübeleien. Wenn Sie lichtempfindlich sind, sollten Sie das Schlafzimmer mit Jalousien oder Vorhängen abdunkeln oder eine spezielle Schlafbrille tragen (gibt's in der Drogerie). Gegen störende Geräusche helfen auch Ohrstöpsel.

                NIERENSTEINE: TRINKEN SIE; SO VIEL SIE KÖNNEN!

                  Ich habe Blut im Urin und hatte am Wochenende starke Schmerzen an den Nieren. Nun bin ich besorgt. Könnte das eine Kolik gewesen sein?

                  Manuela F. (49), Köln

                    Antwort von Dr. Bracht:

                    Normalerweise tut eine Nierenkolik so weh, dass man die Schmerzen nicht aushalten kann. Gehen Sie dann am besten gleich zu Ihrem Arzt. Er wird ein Ultraschallbild von Ihren Nieren machen und daran sehen, wodurch die Schmerzen ausgelöst wurden. Wenn es eine Nierenkolik ist, kommen meist auch noch Übelkeit und Erbrechen dazu. Manchmal sind Nierensteine die Ursache für chronische Entzündungen, die sich dann in kolikartigen Schmerzen äußern können. Solche Steine kommen in der Regel bei Erwachsenen zwischen 20 und 50 Jahre vor, Männer trifft es eher als Frauen. Sie entwickeln sich aus Bestandteilen des Urins, welche normalerweise darin gelöst sind.

                    Wenn sich aber diese Substanzen (beispielsweise Kalziumsalze) ablagern, können sie in verschiedenen Formen auskristallisieren. Oft sind die Steine nur reiskorngroß (dann nennt man sie Nierengries), sie können aber auch mehrere Zentimeter Durchmesser haben. Im letzteren Fall muss der Arzt den Stein entfernen. Das geht heute recht gut mithilfe von Schallwellen, die den Stein in kleine Teile zertrümmern. Bei Nierengrieß kann leichtes Hüpfen oder Springen bewirken, dass sie von selbst abgehen. Bewegen Sie sich viel und steigen Sie Treppen. Außerdem sollten Sie so viel Wasser trinken, wie Sie können. Das "spült" die Nieren durch.

                    IHR RECHT ALS PATIENT

                    Was zahlt die Kasse? Wann habe ich Anspruch auf Schmerzensgeld? Gut, wenn man sein Recht kennt

                    AUSFALLHONORAR IST GERECHTFERTIGT

                      Ich habe einen Termin bei meinem Hausarzt vergessen und auch nicht angerufen. Nun will er ein Ausfallhonorar. Ist das rechtens?

                      Kathrin C., Remagen

                        Arzttermine, die Sie nicht einhalten können, sollten Sie rechtzeitig (möglichst 24 Stunden vorher) absagen. Zur Not auch kurzfristig. Wird ein Termin aber unentschuldigt versäumt, dann ist der Patient verpflichtet, dem Arzt dessen vertane Behandlungszeit zu ersetzen. (Az.: 19 S 34/97)

                        KASSE MUSS MATRATZE BEZAHLEN

                          Ich bin gegen Hausstaubmilben allergisch. Mein Arzt hat mir jetzt zu einem Matratzen-Überzug geraten. Die Kasse will aber nicht zahlen.

                          Sandra R., Lüneburg

                            Spezielle Matratzen-Überzüge können Allergien lindern. Da ein solcher Bezug auch ein Gebrauchsgegenstand ist, muss Ihre Kasse nur den "heilmittelrelevanten" Kostenanteil zahlen (also den Mehrpreis im Vergleich zu herkömmlichen Bezügen). Das gilt, wenn der Preis für den Spezialbezug mindestens doppelt so hoch ist wie für einen normalen. (Az.: 1 RK 8/95)

                            SCHMERZENSGELD BEI PARODONTOSE

                              Wegen starker Parodontose war ich vor zwei Monaten beim Kiefer-Orthopäden. Seither hat sich meine Erkrankung verschlimmert. Was nun?

                              Maja S., Schwerin

                                Sie könnten Schmerzensgeld verlangen. Denn statt der erwarteten Heilung ist eine Verschlechterung eingetreten. Sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt und lassen Sie Ihre Erkrankung von einem Parodontose-Experten beurteilen. (Az.: 1 RK 8/95)

                                ÜBERS WOCHENENDE IN DER KLINIK?

                                  Nach meiner Knie-OP musste ich übers Wochenende in der Klinik bleiben. Die Abschlussuntersuchung war schon am Freitag. Musste das sein?

                                  Elvi B., Hamm

                                    Fraglich ist, ob dies medizinisch nötig war. Denn muss ein Patient länger als medizinisch notwendig in der Klinik bleiben, ist das eine Vertragsverletzung. Der Krankenhausträger ist eventuell sogar schadensersatzpflichtig. (Az.: 3 O 238/86)

Kategorien: