Ich

Zuhause

Welt
Adel Exklusiv Alles für die Frau Auf einen Blick Avanti Bella Das neue Blatt Das neue Fernsehwoche Freizeitwoche Laura wohnen kreativ Laura Mach mal Pause Mini My Way Neue Post Schöne Woche Tina Tina Woman Woche Heute Happinez Meins
Wunderweib

Materialkunde Leder

Wunderweib,

Tierhäute

Grundsätzlich kann aus jeder Tierhaut Leder hergestellt werden. Gut neun Zehntel aller weltweit verarbeiteten Häute stammen von Rindern, Schafen, Ziegen und Schweinen. Die Möbelindustrie bevorzugt die Häute europäischer Rinder. Grund sind die gute Qualität und die große Hautoberfläche.

Spaltung

Soll die Haut nicht als Vollleder verwendet werden, spaltet man sie nach der ersten Reinigung.Die Oberseite, auf der sich Fell oder Haare befi nden, nennt´man Narbenspalt. Weil sie sehr robust und fest ist, wird sie gern für Möbel verwendet. Die Unterseite heißt Fleischspalt und wird z. B. zu Veloursleder weiterverarbeitet.

Gerbung

Sie konserviert die leicht verderbliche Tierhaut auf Dauer. Es gibt drei verschiedene Verfahren: Die vegatible Gerbung arbeitet mit pflanzlichen Rohstoffen wie Rinden oder Blättern und ist sehr zeitaufwendig. Bei der mineralischen Gerbung kommen Metallsalze wie Chrom zum Einsatz. Lange war sie wegen hoher Umweltbelastung in Verruf, heute gilt sie wegen moderner, geschlossener Abwasserkreisläufe als akzeptabel. Die synthetische Gerbung schließlich setzt auf künstliche Gerbstoffe und wird meist mit einer der ersten beiden Methoden kombiniert.

Anilin-Leder

Für dieses naturbelassene, durchgefärbte Leder wird die Narbenseite der Haut verwendet. Es ist offenporig, das bedeutet, die Oberfläche wird nicht mit einem Lack abgedeckt. So bleibt seine Struktur mit all ihren natürlichen Merkmalen wie Insektenstichen, Farbunregelmäßigkeiten oder Narben deutlich sichtbar. Anilin gilt als besonders edel und entwickelt mit der Zeit eine typische Patina.

Semi-Anilin-Leder

Bei diesem leicht pigmentierten Leder wird zusätzlich noch eine leichte Tönung oder Farbschicht auf die Oberfläche aufgetragen. Die Poren bleiben sichtbar, gleichzeitig ist das Material besser gegen Schmutz und Abnutzung geschützt als reines Anilin-Leder.

Nubuk-Leder

Um die sehr weiche, feine Variante zu erhalten, wird die Narbenseite von Rinder- oder Kalbleder angeschliffen und aufgeraut. Die samtige Oberfläche ist atmungsaktiv, aber auch anfällig für Verschmutzung und Ausbleichen.

reset
Schicken Sie diese Seite an einen Freund:

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Wunderweib empfiehlt:

Mehr Themen:

Schliessen

Wo ist die Homepage von Life & Style?

Hier ist ihr Online-Einstieg von Wunderweib. Auf wunderweib.de finden Sie alle Online-Artikel von Life & Style zum Nachlesen und Stöbern!

Viel Spass dabei!

Und hier gibt es noch mehr "Life & Style":