Work-Life-Balance: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

work life balance

Foto: Philipp Nemenz/cultura/Corbis

Sie haben einen Job. Sie haben ein Privatleben. Und manchmal vergessen Sie, beides voneinander zu trennen? Dann geht es ihnen wie vielen. Sechs Strategien, um Grenzen zu ziehen...

Dürfen wir Ihnen vorweg drei Fragen stellen? Gehen Sie mit Kleidung unter die Dusche? Tragen Sie Straßenschuhe im Bett? Frühstücken Sie vorm Kleiderschrank? Natürlich nicht, werden Sie jetzt sagen.

Ganz klar, manche Welten erlauben keine Grenzüberschreitungen. Das gilt aber genauso für Arbeit und Freizeit. Und jetzt mal Butter beidie Fische, das vermischen die meisten von uns doch munter miteinander.

Statt hier ebenfalls radikal zu trennen, nimmt man sich gern Stapel von Arbeit mit nach Hause oder legt Arbeits- und Lebensmittelpunkt gleich zusammen - und schon ist die berühmte Work-Life-Balance hinüber. Es wird dringend Zeit, das zu ändern.

Wie Sie die Work-Life-Balance wieder herstellen? Mit diesen sechs Schritten:

1. Welten trennen

Work-Life-Balance beginnt im Kopf. Treffen Sie bewusst die Entscheidung, Arbeit und Privatleben zu trennen. Werfen Sie das beruflich-private Multitasking aus Ihrem Leben: Private Dinge haben am Arbeitsplatz nichts zu suchen, und berufliche Unterlagen gehören nicht ins Wohnzimmer. Ausnahmen gestatten Sie sich nur maximal ein- bis zweimal im Monat.

2. Welten gestalten

Überlegen Sie, was Ihnen guttut, und richten Sie sich Ihre zwei Welten entsprechend ein: Dies kann die Couch oder Badewanne zu Hause sein mit den passenden Wohlfühl-Accessoires (Duftöl, Kerzen, Musik). Den Arbeitsplatz statten Sie mit Dingen aus, die Sie motivieren oder an Ihre beruflichen Erfolge erinnern (eine Urkunde, ein Füller, eine Uhr).

3. Workflow schaffen

Gestalten Sie aktiv Ihren beginnenden Arbeitstag: Nehmen Sie sich die ersten 15 Minuten, um Ihren Tag zu planen und eine To-do-Liste zu erstellen. Reservieren Sie ein bis zwei Zeitfenster jeden Tag für sich selbst und halten Sie diese "Me-Time" unbedingt ein! So können Sie entstehenden Stress schnell wieder reduzieren und finden zurück in Ihren Flow.

4. Happy Hour vorbereiten

Am Ende des Arbeitstags kommt die Königsdisziplin der Work-Life-Balance: Haken Sie die Dinge auf der Liste ab, die Sie erledigt haben! So merken Sie, wie effektiv Sie heute tatsächlich waren. Unerledigtes wird für den nächsten Tag notiert. Jetzt können Sie stolz sein auf alles, was Sie geschafft haben - und sich ganz entspannt auf Ihre freie Zeit freuen.

5. Sich zu Hause fühlen

Damit Ihnen die Arbeit nach Feierabend nicht hinterherrennt, treffen Sie abends bewusst die Entscheidung, wann Sie noch einmal auf Ihr Smartphone schauen möchten (z. B. einmal nach dem Abendessen). Und trauen Sie sich ruhig, dieses auch einmal ganz auszuschalten! Treffen Sie mit Ihrem Chef eine Vereinbarung für Notfälle. Keine Sorge, Ihre Angst, dass dies in der Firma vielleicht schlecht ankommt, ist meistens unbegründet.

6. Interessen entdecken

Das Leben ist faszinierend und vielfältig, und es bietet weit mehr als Arbeit. Entdecken Sie neue Interessen, denen Sie nachgehen (z. B. Kunst, Gärtnern, Singen im Chor ). Schauen Sie im Internet nach Angeboten und Gleichgesinnten und probieren Sie einfach alles aus, was spannend klingt. Auf diese Weise lernen Sie sich selbst auch noch besser kennen. Kosten Sie das Leben aus. Schließlich ist ein glückliches, erfülltes Privatleben unser bestes Immunsystem!

Noch mehr Tipps von der Expertin:

Sabine Poetsch, 53, ist Coach und gibt u. a. Seminare zum Zeitmanagement

"Es kann helfen, sich zwei kleine Büchlein in unterschiedlichen Farben anzuschaffen. Eins für Ihr Arbeitsleben, eins fürs Private: Sobald Ihnen im Privatleben etwas zur Arbeit einfällt, schreiben Sie es ins Büchlein. Und andersherum auch. So können Sie nichts vergessen und haben sofort wieder den Kopf frei. Gönnen Sie sich außerdem vor und nach der Arbeit jeweils etwas Zeit. Vorher, um Ihren Arbeitstag zu strukturieren, Notizen aus dem Büchlein zu berücksichtigen. Nach der Arbeit tut es gut, Geschafftes nochmals zu reflektieren. Danach können Sie abschalten und haben frei fürs Private!"

Mehr Infos www.sabinepoetsch.de

Kategorien: