Yoni-Massage: Die Entdeckung der eigenen Lust

yoni massage q

Foto: © danchooalex - iStockphoto.com

Tantra-Behandlung

Die Yoni-Massage ist eine tantrische Genital-Massage. Sie stimuliert um die 8.000 Lustpunkte im Körper der Frau und vermag die eigene Lust zu erwecken. Doch was genau ist unter einer Yoni-Massage zu verstehen? Wie läuft sie ab und was passiert mit unserem Körper währenddessen? Eine theoretische Einführung...

Worum geht es bei einer Yoni-Massage?

Mutter Natur hat der Frau die natürliche Aufgabe des Empfangens zugeteilt. Daher ist auch unsere Weiblichkeit, unsere Kraft mit unserem Schoß verbunden. Doch durch die verschiedensten negativen Erfahrungen in unserem Leben kann diese Verbindung getrennt werden und die eigene, natürliche Lust verloren gehen. Zum Beispiel durch Übergriffe, die manche Frauen erleben mussten, von denen sie traumatisiert sind. Andere haben Schmerzen im Genitalbereich und können sich dadurch ihrer Lust nicht hingeben.

Bei einer Yoni-Massage geht es nun darum, diese Lust-Blockaden zu lösen, indem die Frauen wieder erkennen und aussprechen, was ihnen beim Sex und in ihren Beziehungen gut tut. Oder auch zu erkennen, was sie in zwischenmenschlichen Bindungen nicht mehr spüren oder erfahren möchten.

Die Definition von Yoni-Massage

Das Wort "Yoni" (aus dem Indischen für "Vagina") umfasst im Theoretischen den gesamten weiblichen Genitalbereich - innere und äußere Venuslippen, Klitoris, Gebärmutter, Eierstöcke und Eileiter. Im Zusammenhang mit der Massage ergibt sich eine praktische Form der Körpertherapie, denn die Yoni-Massage ist eine absichtslose, einfühlsame Berührung, bei der vor allem die eigene Körperwahrnehmung im Vordergrund steht.

Verlauf einer Yoni-Massage

So individuell jeder weiblicher Körper ist, so individuell gestaltet sich auch die Massage. Jedoch sollte als Grundvoraussetzung ein Massageraum mit einer warmen, zum Wohlfühlen einladenden Atmosphäre gegeben sein. Wichtig ist auch hier, dass die Frau ankommen, loslassen und entspannen kann.

Bevor dieser Raum jedoch betreten wird, sollte ein Vorgespräch stattgefunden haben. Darin sollten wichtige Themen, Absichten und Ziele besprochen werden.

Bei einem ersten Treffen kommt es oftmals zuerst zu verschiedenen Techniken wie Meditation, Tanz oder Atemübungen, um überhaupt erstmal den Kontakt mit dem eigenen Körper wieder aufzunehmen. Erst wenn die Frau wirklich soweit ist, wird mit der Massage begonnen.

Dabei sind Masseurin und auch Behandelnde nackt. So entsteht keine Kluft zwischen Gebendem und Empfangendem, eher die notwendige und heilsame Intimität, die zum Entspannen und Loslassen einlädt. Sollte sich die Frau dazu entscheiden, im Intimbereich berührt werden zu wollen, widmet sich die Masseurin mit speziellen Yoni-Massagetechniken den Genitalien.

Insgesamt kann eine Yoni-Massage mindestens zweieinhalb Stunden dauern.

Ziel der Yoni-Massage

Es ist auf jeden Fall nicht das erklärte Ziel die Frau zum Orgasmus zu führen. Sollte sie ihn jedoch bei einer Behandlung erleben, ist es dem Lust-Erwachen für sie und ihren Schoß nur zuträglich. Eher geht es darum besagte Lust-Blockaden zu lösen. Durch die Massage können Traumata und negative, gespeicherte Energien im Intimbereich aufgelöst werden. Die Yoni-Massage lässt aber auch emotionale Mauern einstürzen und bringt Gefühle wie Wut, Trauer oder Lust an die Oberfläche. Daher ist der therapeutische Ansatz mitsamt seiner wandelnden Wirkung auf unser Leben und unsere zwischenmenschlichen Beziehungen das eigentliche Ziel, das es zu verfolgen gilt.

Welcher Masseur ist der richtige?

Für eine tiefgehende Erfahrung sollten Sie sich darüber in Kenntnis setzen, ob die Massierende eine therapeutische Ausbildung genossen und im Bereich der tantrischen Massagetechniken bereits Erfahrungen gesammelt hat. Außerdem sollte ein Vorgespräch niemals fehlen. Auch der Massage-Raum ist wichtig. Schauen Sie ihn sich an und entscheiden sie, ob er den richtigen Rahmen für so viel Intimität bietet.

Kategorien: