Zeckenbiss: FSME-Risikogebiete nehmen zu

fsme risikogebiete

Foto: iStock

Frühsommer-Meningoenzephalitis

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) wird durch einen Zeckenbiss ausgelöst. Die Risikogebiete, in denen diese Viren verbreitet sind, sind auf 145 gestiegen.

Zecken lauern in Wiesen, auf Sträuchern oder im Unterholz. Und warten dort auf Spaziergänger, Jogger und andere Naturfreunde. Beim Vorbeigehen klammern sich die winzigen Blutsauger blitzschnell an deren Körper fest. Schmerzhaft ist der Zeckenbiss nicht, aber die Spinnentiere können die gefährlichen Infektionskrankheiten Borreliose und FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis). Letztere - bislang völlig unbeachtet.

In Deutschland besteht vor allem in Bayern, Baden-Württemberg, Südhessen und im südöstlichen Thüringen die Gefahr, sich durch einen Zeckenbiss mit dem FSME-Erreger anzustecken. Insgesamt ist die Zahl der gefährdeten Kreise auf 145 in diesem Jahr angestiegen, meldet das Robert-Koch-Institut.

Wie gefährlich ist der FSME-Erreger?

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis kann in schweren Fällen zum Koma und zu bleibenden Schäden, wie einer Lähmung führen. Es kann zu Entzündungen im Gehirn und der Hirnhäute sowie zu der Schädigung des Rückenmarks kommen. In den seltensten Fällen führt FSME zum Tod.

Wie erkenne ich eine Infektion?

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis beginnt meist mit Fieber, Kopfschmerzen, Erbrechen und Schwindel. Bei zehn Prozent der Betroffenen treten nach ein bis drei Wochen nach den ersten Beschwerden weitere Symptome auf.

Kann ich mich gegen den Erreger impfen lassen?

Gegen FSME kann man sich impfen lassen. "Menschen, die in Risikogebieten leben oder arbeiten und Kontakt zu Zecken haben könnten, sollten sich impfen lassen. Das Gleiche gilt für alle, die dorthin reisen und sich in freier Natur aufhalten", sagt Ole Wichmann, Leiter des RKI-Fachbereichs Impfprävention, gegenüber spiegel.de. Je nach Impfstoff sind zwei bis drei Impfungen nötig.

FSME-Fälle im vergangenen Jahr

Die Zahl der FSME-Fälle schwankt je nach Witterung von Jahr zu Jahr. 2014 wurden 265 Fälle in Deutschland registriert, 123 davon in Bayern und 69 in Baden-Württemberg.

Wichtig: Die Frühsommer-Meningoenzephalitis ist für Erwachsene gefährlicher als für Kinder. Wenn Sie in einem FSME-Risikogebiet leben, arbeiten oder in einem der 145 Kreise Urlaub mache, lassen Sie sich impfen.

Kategorien: