Zehn Erkältungsmythen im Check

zehn erkaeltungsmythen im check
Erkältungs-Mythen
Foto: Thinkstock

Erkältungsmythen

Eine Erkältung dauert neun Tage? Kann sein, muss aber nicht. Wir haben die gängigsten Mythen rund um das Thema Erkältung unter die Lupe genommen. Hier erfahren Sie, was stimmt, und was nicht.

Mindestens zwei bis vier Mal im Jahr erwischt es die meisten von uns. Soweit schon mal das Grundwissen in Sachen Erkältung . Doch gerade bei grundlegenden Fragen wie beispielsweise zur Dauer, Inkubationszeit oder Behandlung sind wir uns immer wieder unsicher.

Die häufigsten Erkältungsmythen decken wir in der Galerie auf (10 Bilder).

Und das fängt bereits im allgemeinen Sprachgebrauch an: So werden die Begriffe „Grippe“, „Grippaler Infekt“ und „Erkältung“ oft verwechselt. Zwar ähneln sich die beiden Krankheitsbilder teilweise in Ihren Symptomen wie Schnupfen, Husten oder Abgeschlagenheit. Doch es gibt Unterschiede, und die sollte man kennen.

Erkältung oder Grippe?

Die Grippe wird von Influenza-Viren ausgelöst, während für eine Erkältung mehr als 200 verschiedene Erreger verantwortlich sein können – meist so genannte Corona-Viren, Adeno-Viren oder Rhino-Viren. Darum hilft eine Grippeschutzimpfung auch nicht gegen Erkältungskrankheiten.

Diesen und weiteren Irrtümern wollen wir nun ein für alle Mal vorbeugen und haben die gängigsten Erkältungsmythen unter die Lupe genommen. Auf dass wir beim nächsten Mal genau Bescheid wissen, sobald bei uns, in der Familie oder im Kollegenkreis die nächste Erkältung aufkeimt.

Wellness: Wohlfühl-Tipps auf COSMOPOLITAN Online >>

Body: Pflege für Körper und Geist auf JOY Online >>

Kategorien: