Zwiebelsocke gegen Schmerzen und Haarausfall

zwiebel heilmittel
Foto: iStock

Sie kostet nur ein paar Cent und ist in jedem Supermarkt erhältlich, die Zwiebel. Und trotzdem eilt dem zarten Pflänzchen ihr guter Ruf voraus. Zwiebeln riechen schlecht und verursachen Blähungen - so der Volksmund. Ein Trugschluss. Denn das Gegenteil ist der Fall.

Zwiebel gegen Schmerzen

Zwiebeln wirken entzündungshemmend, schleimlösend und sind damit der gesundmachende Begleiter einer Erkältung. Sie wirken bei Husten, Heiserkeit, Fieber, einer Bronchitis, Halsentzündung, Mittelohrentzündung und Infektion.

Die kleinen Knollen schützen vor freien Radikalen und wirken einer Gefäßverengung (Herzinfarkt, Schlaganfall) entgegen.

Zwiebeln helfen bei Bauchschmerzen, Blähungen und Verdauungsbeschwerden. Auch bei Kopfschmerzen können Sie den pochenden Schmerz stoppen.

Das zarte Pflänzchen kontrolliert den Cholesterinwert, hemmt die Bildung des "schlechten" LDL und fördert die Bildung des "guten" LDL. Zwiebeln wirken sich positiv auf die Narbenbildung aus und helfen bei Haarausfall.

Zwiebelsöckchen

Ein altes Hausmittel aus Omas Kräuterkiste: Zwiebelsöckchen. Hierfür eine weiße oder rote Zwiebel in Scheiben schneiden unter den Fuß legen und mit einem Tuch bedecken. Ein oder zwei Söckchen darüber ziehen und fertig ist die Zwiebelsocke. Wie wirkt das Geheimrezept?

Rund 7000 Nerven enden in unserem Fuß. Jeder Einzelne ist mit bestimmten Teilen unseres Körpers verbunden. Das Tolle: Die Haut zieht die ätherischen Öle der Zwiebel aus der kleinen Knolle und gibt sie an den Organismus ab.

Unser Tipp: Ersticken Sie Ihre nächste Erkältung bereits im Keim und schlafen Sie vorbeugend mit einer Zwiebel im Strumpf. Diese bekämpft nicht nur erkältungsbedingte Symptome, sondern fördert auch den Stoffwechsel und reguliert die Cholesterinbildung.

Kategorien: