Spülmaschine effektiv einräumen10 Tipps für das richtige Einräumen der Spülmaschine von Yvonne Willicks

ww yvonne willicks
Hauswirtschafterin Yvonne Willicks gibt seit 2010 in der WDR-Sendung "Der große Haushaltscheck" Tipps zur Haushaltsführung
Foto: WDR

Früher oder später muss man die Spülmaschine einräumen. Meistens tun wir es erst, wenn sich ordentlich was eingesammelt hat. Yvonne Willicks gibt 10 Tipps wie alles hineinpasst und gründlich sauber wird.

In der Werbung strahlen saubere Teller, Gläser blitzen und blinken. Und in der Realität? Zu Hause klebt die Kruste an der Auflaufform, die Gläser sind milchig und die Maschine stinkt.

Wie wird Geschirr in der Maschine wirklich keimfrei sauber? Welche Folgen hat die falsche Einräum-Taktik? Und die falsche Programmwahl? Welches Produkt ist das beste?

WDR-Verbraucherjournalistin Yvonne Willicks geht diesen Fragen in einer neuen Folge des Haushalts-Checks nach und beantwortet auch die Master-Frage: Wie spült man richtig, effektiv, kostengünstig und zugleich nachhaltig?

  1. Vor dem Einräumen Speise- und Soßenreste zu entfernenist in modernen Maschinen so gut wie nie nötig. Es sei denn, man hat Kräuter oder Spinat gegessen. Das kann sich verteilen und ist dann schwer zu entfernen. Festgetrocknetes vorher ein paar Minuten einweichen. >>> Darum solltest du dein Geschirr nicht vorspülen
     
  2. Alle Geschirr- und Besteckteile in die für sie vorgesehenen Halterungen einräumen. So werden alle Teile flächendeckend von den Wasserstrahlen getroffen und gereinigt.
     
  3. Gleich große Teller immer hintereinander einräumen – das spart Platzt.
     
  4. Leichtes Geschirr besser fixieren, da es sich sonst durch den Druck der Sprüharme umdrehen kann und nicht richtig sauber wird.
     
  5. Anlagestellen generell vermeiden, da Geschirrteile bei zu nahem Kontakt nicht sauber werden.
     
  6. Schwere Geschirrteile wie Töpfe oder Auflaufformen in den unteren Spülkorb einräumen, da dieser das Gewicht besser halten kann.
     
  7. Den Geschirrspüler immer voll beladen, um Zeit, Wasser, Strom und vor allem Geld zu sparen.
     
  8. Generell gilt aber: Nicht überladen, weil das Spülwasser sonst nicht alle Teile erreicht.
     
  9. Nach der Beladung die Sprüharme von Hand bewegen, um sicherzustellen, dass sie sich frei bewegen können. Hören Sie während des Spülganges ein Klacken, die Maschine einfach öffnen und den Fehler beheben.
     
  10. Und diese Teil gehören nicht in die Spülmaschine: Porzellan mit sensiblem Dekor und Goldrändern, Holz, scharfe Messer, alte Gläser, beschichtete Pfannen, Gefäße aus Ton, Kupfer, Zinn und Aluminium sowie emailliertes Geschirr.
     

Foto: iStock

P.S.: Yvonne Willicks kennt sich auch mit Waschmaschinen aus!

Kategorien: