Gewalt gegen Frauen18-Jährige mit Schusswunde bringt ihr Baby zur Welt und stirbt anschließend

In Argentinien wurde eine schwangere 18-Jährige von ihrem Ex-Freund angeschossen. Die Schwerverletzte brachte ihr Baby auf die Welt und starb anschließend.

artikelbild schwangere
In Argentinien wurde eine 18-Jährige von ihrem Ex-Freund erschossen.
Foto: iStock

In Argentinien wurde eine 18-Jährige, die im achten Monat schwanger war, von ihrem Ex-Freund angeschossen. Camila Castells war mit ihrem neuen Freund bei sich zu Hause in einem Vorort der Hauptstadt Buenos Aires, als ihr Ex-Freund das Paar angriff. Sowohl Camila als auch ihr neuer Freund wurden mit jeweils zwei Schüssen in den Kopf getroffen. Das junge Mädchen wurde ins Krankenhaus eingeliefert, wo sie ihr Baby auf die Welt brachte. Kurz danach verstarb die 18-Jährige. Der Ex-Freund schoss auf die im achten Monat schwangere Jugendliche. Auch ihr Freund kam mit zwei Kopfschüssen ins Krankenhaus.

Camila Castells Baby kam vorzeitig in der 34. Schwangerschaftswoche auf die Welt und wiegt 2600 Gramm. Laut Angaben des Krankenhauses ist das Baby in einem sehr guten Gesundheitszustand. Castells neuer Partner kämpft weiterhin mit dem Tod. Der Angreifer des Paars entkam; die Polizei fahndet nach dem jungen Mann. 

In Argentinien ist Gewalt gegen Frauen weit verbreitet. Allein im letzten Jahr sollen nach offiziellen Angaben 254 Frauen getötet worden sein. 

Kategorien: