ANZEIGE

Tägliche Hygiene3 Dinge, die Intimwaschlotion für dich tun kann!

Einfach Duschgel benutzen? Bitte nicht! Deshalb ist eine Intimwaschlotion wichtig für uns.

Deshalb schwören wir auf Intimwaschlotion
Intimwaschlotion - lasst uns mal drüber reden!
Foto: iStock/ oleg66

Den halben Tag sind wir mit der Pflege unseres Körpers beschäftigt. Creme hier, Creme dort, Peeling, Tiefenreinigung … Hauptsache runter mit dem ganzen Schmutz. Das ist sehr löblich, sicher duftest du auch hervorragend, aber hast du dich schon mal gefragt, ob du dich auch zu intensiv pflegen kannst?

Wir reden nicht von Waschzwang, aber an manchen Stellen unserer Körpers sind so ein paar Bakterien nämlich sogar gewollt. Beispielsweise im Intimbereich! Und der braucht deswegen eine besondere Pflege, die auf die speziellen Bedürfnisse der Vagina abgestimmt ist: wie eine Intimwaschlotion.

Wir zeigen dir deswegen heute, was eine Intimwaschlotion für dich und dein Wohlbefinden tun kann - und worauf du beim Kauf unbedingt achten solltest.

 

Diese Pflege hilft

 

Deshalb schwören wir auf Intimwaschlotion

1. Sie sorgt für den richtigen pH-Wert

Unser Genitalbereich ist ein spannender Mikrokosmos. Das Scheidenmilieu verfügt über einen ganz eigenen Bakterienhaushalt - und diese Bakterien sind keineswegs schädlich. Im Gegenteil: Die Schleimhaut produziert selbst Milchsäurebakterien und dieses saure Milieu sorgt dafür, dass Viren und Pilze bekämpft werden. Sehr praktisch also!

Parfümierte Duschbäder zur Reinigung, die nicht pH-neutral oder gar basisch sind, solltest du deswegen von deiner Vagina dringend fernhalten. Wenn du dich aber nicht ausschließlich auf die reinigende Kraft des Wassers verlassen willst, solltest du unbedingt eine Intimwaschlotion wählen, die pH-regulierend wirkt und deine natürliche Scheidenflora wieder ins Gleichgewicht bringt.

Das Produkt unserer Wahl? Die Intimwaschlotion von Australian Bodycare. Die bringt untenrum alles in Ordnung - und spendet Feuchtigkeit, mildert Juckreiz und reduziert dank Teebaumöl nur die Bakterien, die unangenehme Gerüche produzieren:

2. Sie spendet Feuchtigkeit

Wenn im Intimbereich nicht ausreichend Feuchtigkeit vorhanden ist, wird der Alltag schnell zu einer unangenehmen Angelegenheit. Mit einer pH-regulierenden Intimwaschlotion kannst du daher schon viel für das Gleichgewicht des Scheidenmilieus tun. Sollte dies aber doch mal nicht ausreichen, kannst du mit einer speziellen Feuchtigkeitskur nachhelfen.

Das Femigel von Australian Bodycare ist wasserbasiert und 100 Prozent natürlich. Mit dieser Kur bekommst du Beschwerden wie Juckreiz und Trockenheit noch schneller in den Griff und erlangst schnell wieder dein altes Komfort-Gefühl. Alle Intimpflegeprodukte von Australian Bodycare sind übrigens auch dermatologisch und gynäkologisch getestet und für gut befunden worden. 

3. Sie schützt vor Rasierpickeln 

Eine weitere Herausforderung, die uns regelmäßig im Intimbereich erwartet: Rasierpickelchen. Wenn nämlich die einzelnen Härchen weggehobelt werden, passiert es nicht selten, dass auch die obere Hautschicht gereizt oder gar verletzt wird. Wenn dann ungewollt Bakterien in diese Mini-Wunden gelangen, entstehen im schlechtesten Fall Entzündungen und mit Sicherheit sogar rote Frieseln.

Deswegen empfiehlt sich bereits vor der Rasur die Bakterien mit einer Intimwaschlotion schonend zu entfernen. Einer unserer Favoriten ist hier die Before Shaving Lotion von Australian Beauty. Während Milchsäure und Vitamin C gründlich säubern, wird dank der antibakteriellen Wirkung des enthaltenen Teebaumöls deine Haut beruhigt und vor Irritationen geschützt.

 

Kategorien: