Mama-Blog4 Dinge, die mich als Mutter an der Kita meines Kindes mega nerven!

Mama-Bloggerin Timea aus München schreibt für Wunderweib.de über ihr neues Leben als Mama einer 1-jährigen Tochter. Jede Woche lernt sie etwas Neues, sie wundert sich, lacht und weint. Diese Woche schreibt sie über Dinge, die sie an ihrer Kita nerven.

4 Dinge, die mich als Mutter an der Kita meines Kindes mega nerven!
Es gibt Dinge in Kindertagesstätten, die wirklich jede Mutter nerven - zum Beispiel die Schließtage!
Foto: iStock
Inhalt
  1. 1. Der rote Po - Haben Erzieher keine Zeit zum Wickeln?
  2. 2. Massig Schmutzwäsche und Flecken
  3. 3. Geht gar nicht! Die Schließtage
  4. 4. Die Krippe ist die Höhle der Krankheiten

Gerade in den letzten Wochen und Tagen bin ich so dankbar, dass Léla einen Kita-Platz hatte. Wir ziehen in einigen Tagen um und dann werden wir erstmal ohne Kinderbetreuung auskommen müssen. Ich bin den netten Damen in unserer Kinderkrippe unendlich dankbar für ihren Einsatz, den sie leisteten. Doch es gibt auch Sachen, die mich wahnsinnig machen und die einfach nur nerven an unserer Kita.

 

1. Der rote Po - Haben Erzieher keine Zeit zum Wickeln?

Unter der Woche, wenn Léla zur Krippe geht, kommt sie regelmäßig mit einem wund geröteten Popo nach Hause. Sie hat natürlich empfindliche, zarte Haut, so wie jedes andere Kleinkind. Doch wieso zum Henker ist ihr Po immer so rot wenn sie in der Krippe war? Wieso läuft die Windel vergleichbar mit zuhause so viel öfters in der Krippe aus? Sie verfügen dort über Wasser, Lappen, Windeln und Lélas Salbe. Was sie in der Krippe scheinbar aber nicht haben, ist Zeit zum Wickeln. Anders kann ich es mir nicht erklären.

Ich kann mir gut vorstellen, dass in der Hektik mit einem Haufen kleiner Kinder, der ein oder andere kleine Haufen länger in der Windel verweilen muss. Aber so oft?! Ich bewundere (oder bemitleide) die olfaktorische Wahrnehmung der Erzieherinnen und wünsche mir, dass sie mehr Mitgefühl für die roten Popöchen der Kinder entwickeln.

 

2. Massig Schmutzwäsche und Flecken

Passend zum ersten Punkt komme ich zu dem Thema Schmutzwäsche. Die Krippe produziert Unmengen an schmutziger Wäsche. Jeden Tag hole ich Léla und ihr kleines Tütchen dreckiger Bodys und Strumpfhosen ab. Zusätzlich zu diesen wohlriechenden Kleidungsstücken, bewundere ich jedesmal mit welcher Sorgfalt Lélas Klamotten verunstaltet werden. Malstifte, Tomatensauce und sonstige undefinierbare klebrige Substanzen zieren Lélas Oberteile und Hosen. Natürlich sollen die Kinder ihren Spass haben und rumtoben.

Doch ich frage mich immer wieder: Liebe Kita, habt ihr noch nie etwas von Langarmlätzchen gehört? Wenn ich Léla etwas weißes anziehe, bin ich sicherlich selber Schuld und ich habe auch schnell gelernt, dass die schönsten Sonntagskleidchen in der Krippe nichts verloren haben. Allerdings verstehe ich einfach nicht, wieso Krippen nicht auf die Idee kommen den Kindern beim malen und essen Langarmlätzchen anzuziehen. Jede Mutter hat so etwas zuhause. Wieso schafft ihr das nicht?

 

3. Geht gar nicht! Die Schließtage

Kennt ihr jemanden, der soviele Urlaubstage von seinem Arbeitgeber bekommt, wie die Kitas Schließtage haben? Jeder braucht Urlaub, auch Erzieher, das leuchtet ein. Was ich allerdings nicht verstehe, ist wieso Kitas den Urlaub ihrer Mitarbeiter nicht anders organisieren, statt komplett wochenlang zu schließen? Jeder Brücken- und Fenstertag bleibt geschlossen. Es gibt Klausurtage, Personaltage, Feiertage, Winter- und Sommerschließtage. Vielen Mamas und Papas bleibt nichts anderes übrig, als sich vor diesen Tagen zu beugen und den eigenen Urlaub exakt auf diese Tage zu legen, oft getrennt voneinander, damit die Anzahl insgesamt reicht.

 
 

4. Die Krippe ist die Höhle der Krankheiten

Seit der Sommer sich verabschiedete, fällt es mir noch extremer auf. Die Kinderkrippe ist die Urgeburt aller Krankheiten. Das ist jetzt sicherlich überspitzt dargestellt, aber ich habe manchmal das Gefühl, ich bringe Léla einen Tag in die Krippe, damit sie den Rest der Woche krank mit mir zuhause verbringen kann. In den vergangenen zwei Monaten holte sich Léla zwei Bronchitis-Erkrankungen, diverse Triefnase-Rotze-Krankheiten und eine Magen-Darm-Grippe von ihren kleinen Kumpels.

Letzere stellt das Highlight meiner Strichliste dar, denn sowohl ich, als auch Lélas Oma kam in den Genuss dieser fiesen Spei- und Sitzkrankheit. Natürlich kann die Krippe nichts dafür, dass wir alle krank geworden sind - wohlgemerkt paar Tage vor unserem Umzugstermin im größten Stress. Doch wenn ich gleichzeitig auf der Toilette leide und vor mir ein Eimer in mein vor Übelkeit verzerrtes Gesicht lächelt, dann kommt ein leichter Anflug von Ärger über diesen Hort der vielen Krankheiten in mir auf. Ich bin böse und brauche ein Ventil zum Dampf ablassen.

Was nervt Euch, liebe Mamis, an eurer Kita?

Ich freu mich auf Eure Kommentare!

Eure Timea

Nächster Mama-Blog:

Mir reicht's! Vom Jammern und Ausnutzen unter Müttern

Willst du aktuelle News von Wunderweib auf dein Handy bekommen? Dann trag' dich schnell in unserem WhatsApp-Newsletter ein!
 

Kategorien: