Extrem-Wetter -40 Grad: Kann die Kältewelle der USA nach Deutschland kommen?

Eine Kältewelle mit bis zu minus 49 Grad legt Teile der USA lahm. Die Temperaturen können lebensgefährlich sein, der Katastrophenfall wurde ausgerufen. Könnte das Extrem-Wetter auch nach Deutschland kommen?

Aktuelle Bilder aus den USA sehen aus, als wären sie aus einer Realverfilmung von Ice Age entsprungen. Grund dafür ist ein Polarwirbel, der eigentlich über dem Nordpol kreist – dessen Winde sich derzeit jedoch auf den Mittleren Westen Amerikas ausbreiten.

In manchen Bundesstaaten wurde der Katastrophenfall ausgerufen. Die Schulen sind geschlossen, der Nahverkehr teils eingestellt, Flüge gestrichen. In Maine wurden am Dienstagmorgen minus 49 Grad gemessen, im Staat Illinois sagt die Wettervorhersage minus 34 Grad voraus. Mehrere Wetterdienste warnen: Die Kälte kann lebensgefährlich werden. Bei derartigen Temperaturen kann es innerhalb weniger Minuten zu Erfrierungen kommen, weshalb Polizeidienststellen in Chicago Menschen Zuflucht vor der Kälte bieten, wie Spiegel Online berichtete.

 

Kann die Kältewelle der USA auch Deutschland treffen?

Auch in Deutschland herrscht derzeit die Kälte. Schnee-Chaos legte zunächst Teile Süddeutschlands lahm, nun kommt es auch am Flughafen Köln aufgrund von Witterungsbedingungen zu Störungen. Selbst wenn Trump nach wie vor den Klimawandel verleugnet – oder ihn sich sogar herbeisehnt, wie er just twitterte - ein solches Extrem-Wetter ist nicht alltäglich. Da drängt sich die Frage auf: Könnte die Kältewelle der USA auf Europa überschwappen? Drohen auch Deutschland Temperaturen bis zu minus 40 Grad?

Experten geben zunächst einmal Entwarnung. Die Kältewelle der USA kann nicht nach Deutschland ziehen. Das erklärt sich, wenn man die Hintergründe des Extremwetters kennt. Die kalte Luft zieht derzeit vom Nordpol nach Nordamerika. Wer einen Blick auf die Weltkarte wirft, sieht, dass die Polarluft damit hauptsächlich über Land in die USA strömt.

Um Deutschland zu erreichen, müsste die Kältewelle jedoch einen langen Weg über Wasser hinter sich bringen. Wasser gibt im Winter mehr Wärmeenergie ab, als Land. Das heißt, die Luft würde sich zwangsläufig erwärmen. 

Flughafen Köln/Bonn: Betrieb wegen Schnee eingestellt

Woher kommt dann die jetzige Kältewelle?

In den Medien wird meist von sibirischer Kälte gesprochen – das ist nicht nur sinnbildlich gemeint. Wird Deutschland von Winterwetter heimgesucht, steckt oftmals kalte Luft aus dem Osten dahinter. Dann können die Temperaturen ebenfalls tief sinken, meist allerdings eher bis zu minus 20 Grad, im Gebirge selten unter minus 30 Grad. Extremwetter wie derzeit in den USA ist daher in Deutschland höchst unwahrscheinlich.

Trotzdem ist auch in Deutschland weiterhin Vorsicht geboten. Zum einen kann man auch bei aktuellen Minusgraden erfrieren – in Deutschland sind diesen Winter über zehn Obdachlose aufgrund von Kälte verstorben. Wer schutzlose Menschen auf der Straße sieht, insbesondere nachts, sollte daher nicht scheuen, zu helfen und einen Kältebus informieren.

Obdachlosenhilfe: Wie du Obdachlose vor dem Erfrieren retten kannst

Zum anderen prognostiziert die Wettervorhersage deutschlandweit auch die nächsten Tage weiterhin Temperaturen unter Null Grad. In Kombination mit Schneefällen und Regen kann es daher glatt auf den Straßen werden!

Weiterlesen:

Kategorien: