Hitliste der Mami-Fails5 Dinge, die alle Mütter heimlich tun - du auch?

Überraschung! Wir Mütter sind auch nur Menschen. Mit der Geburt unser Kinder übernehmen wir eine enorme Verantwortung, der wir nicht immer gewachsen sind und uns manchmal ein paar Tricks bedienen müssen, um zu überleben. 

Inhalt
  1. Notlügen & Ausreden erfinden
  2. 2-3 Tage dieselben Klamotten tragen
  3. Onlineshoppen bis die Kreditkarte glüht
  4. Beim Alter des Kindes schummeln
  5. Bei der Gutenachtgeschichte ein paar Zeilen überspringen

Wir sind gewissenhafter, verantwortungsbewusster aber auch kompromissloser und schmerzbefreiter, wenn es darum geht, unser Familienleben zu organisieren. Wir müssen nicht wie aus dem Ei gepellt aussehen, wenn wir morgens unsere Kinder in der Kita abgeben, wir dürfen unser Kind sehr wohl vorschieben, wenn wir mal keine Lust auf eine Verabredung haben und es ist auch völlig in Ordnung, dass wir mittlerweile mit dem DHL-Lieferanten per Du sind. Hier kommt unsere Hitliste der häufigsten Mami-Fails und Hand aufs Herz, bei wie vielen erkennst du dich wieder?

 

Notlügen & Ausreden erfinden

Die Liste der Notlügen von Müttern ist endlos! "Nein, Schatz, Nutella ist alle, wir haben nur noch Frischkäse." Oder "Wenn du zu viel Eis isst, bekommst du Bauschmerzen." Oder "Es ist jetzt Schlafenszeit, Mama und Papa gehen auch gleich ins Bett!" Jede Mutter bedient sich täglich dieser kleinen Notlügen um seinen Kind klarzumachen, was jetzt gerade angesagt ist. Ist das korrekt? Natürlich nicht, aber in diesem Fall heiligt der Zweck die Mittel. 

Hand hoch, wer sein Kind noch nie als Ausrede benutzt hat! Niemand? Dachten wir uns, denn es ist einfach zu verlockend. Mit der Geburt dieses kleinen Menschen haben wir quasi einen Freifahrtsschein mitgeliefert bekommen, uns aus jeder Verabredung herauszureden. "Ich kann heute leider nicht, mein Kind ist krank.",  "Ich hab keinen Babysitter gefunden." oder "Ach Mist, ich hatte den Kindergeburtstag von XY ja ganz vergessen." Herrlich praktisch, denn gerade für junge Eltern ist der Abend auf dem Sofa einfach so viel verlockender als eine Verabredung in einem schicken Restaurant, wo man sich ja auch noch hübsch anziehen und schminken muss. 

 

2-3 Tage dieselben Klamotten tragen

In den ersten Wochen mit einem Säugling schaffen es die meisten Mamis tagsüber nicht mal aus ihrem Schlafanzug, und wenn wir uns doch mal vor die Tür wagen, schmeißen wir uns einfach schnell in irgendwelche Klamotten. Dass man dann schon mal zwei bis drei Tage hintereinander in denselben Sachen herumläuft, ist normal und auch völlig ok. Die meisten unserer Klamotten sind eh mit Muttermilch, Brei und Babykotze eingesaut und unserem Kind ist es egal, wie wir herumlaufen. Für den kleinen Wurm zählt eh nur essen, kuscheln und schlafen und da ist das Outfit völlig nebensächlich! Zieh dir etwas Schönes an, wenn dir danach ist, aber nicht weil du das Gefühl hast, du musst es. 

 

Onlineshoppen bis die Kreditkarte glüht

Nicht nur der Nachwuchs braucht ständig neue Klamotten, wir auch und da es quasi unmöglich ist, mit Kindern in Ruhe Shoppen zu gehen, lassen wir per Mausklick die Kreditkarte glühen. Wie gut, dass man alles in mehreren Größen bestellen kann, wir müssen uns nicht mit den Tüten abschleppen, sondern kriegen alles bequem nach Hause geliefert und der DHL-Mann freut sich gleich mit, weil er bei uns auch alle Pakete für die Nachbarn zwischenparken kann. Und wie gut, wenn man dann noch einen pflichtbewussten Ehemann hat, der in seiner Mittagspause alle Pakete wieder zur Post oder zurück in den Laden bringt. Hach, da fällt mir doch gleich wieder ein, ich muss noch mal kurz im Zara-Onlineshop vorbeischauen ...  

 

Beim Alter des Kindes schummeln

Kinder kosten Geld, und zwar jede Menge, da finden wir es gar nicht schlimm, wenn man beim Eintritt in den Zoo das Alter des Kindes ein bisschen abrundet. Und wenn das Kassenpersonal dann doch mal ein bisschen skeptisch guckt, helfen Argumente wie: "Mein Sohn ist einfach sehr groß für sein Alter" oder "Meine Tochter sieht älter aus, als sie ist" garantiert weiter. Blöd ist nur, wenn der Nachwuchs einen bei dieser Lüge auf frischer Tat ertappt und lautstark protestiert: "Aber Mama, ich bin doch schon 7!" In so einem Moment raten wir ganz schnell auf Punkt Nr. 1 zurückzugreifen und ganz schnell eine Ausrede zu finden: "Ach Mist, Schatz, wir müssen los. Ich hab den Termin beim Kinderarzt völlig vergessen!"

 

Bei der Gutenachtgeschichte ein paar Zeilen überspringen

Der Tag war lang und auch wir sind müde, aber unser Kind besteht auf seine Gutenachtgeschichte und das ist auch richtig, schließlich sind solche Rituale für Kinder total wichtig. Aber wir können zumindest ein bisschen beeinflussen, wie lang sie ausfällt und an manchen Abenden kommt das "Und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage" vielleicht ein bisschen schneller, als es in der Geschichte vorgegeben wird. Gerade bei den klassischen Märchen gilt es als Eltern auch mal ein bisschen kreativ zu werden und eine Geschichte kurzerhand umzutexten, schließlich lass ich mein zweijähriges Kind ungern mit dem Gedanken einschlafen, dass der Böse Wolf gerade Sieben Geißlein gefressen, die Mutter sie dann aus seinem Bauch geschnitten, ihn anschließend mit Wackersteinen gefüllt und ihn dann elendig im Fluß ersaufen ließ. 

Das könnte auch noch interessant sein: 

5 Sätze, die Kinder ihren Eltern niemals verzeihen werden​

Single-Mama: "Die Verantwortung ist riesig, aber wir schaffen das"

5 Dinge, die jedes Kind braucht, um glücklich zu sein

7 verbale Tricks: So hört dein Kind auf dich!

Kategorien: