Leben5 Dinge, die jede Mutter ihrer Tochter über den weiblichen Körper verraten sollte

Selbstliebe fängt schon im Kindesalter an. Damit unsere Töchter zu selbstbewussten, starken Frauen heranwachsen, sollte wir sie diese 5 Dinge wissen lassen.

Unrealistische Schönheitsideale, Zeitschriften mit Photoshop, das Gefühl zu dick, zu dünn, zu untrainiert zu sein - wenn es um den eigenen Körper geht, sind wir Frauen oftmals verunischert und unzufrieden. Da gibt es so vieles, was man ändern möchte: die Dellen am Oberschenkel, die Brüste, den Bauch, die Hüfte... Dabei vergessen wir manchmal ganz, was für ein großes Geschenk unser Körper ist und wie dankbar wir sein können, dass er uns durch das Leben trägt.

Selbstliebe beginnt im Kindesalter. Wer früh schon lernt, den eigenen Körper anzunehmen, gut zu ihm zu sein und ihn zu lieben, wird später weniger mit Komplexen zu kämpfen haben. Als Mütter sollten wir unseren Töchtern deshalb von vornherein beibringen, sich im eigenen Körper wohlzufühlen. Wir haben schließlich nur den einen. 

 

5 Dinge, die jede Mama ihrer Tochter über den weiblichen Körper verraten sollte

1. Nenne die Dinge beim Namen

Für das männliche Geschlechtsorgan gibt es zahlreiche Namen und die wenigsten Frauen haben Probleme über den "Penis", "Schwanz" und was es sonst noch so für Bezeichnungen gibt, zu sprechen. Wenn es um unseren eigenen Körper geht, sprechen wir Frauen dagegen beschämt von "da unten", abfällig von "Pussys" oder verniedlichend von "Muschis"- als wäre die Vagina etwas, für das man sich schämen muss. Warum also nicht die Dinge gleich beim Namen nennen?

2. Essen macht Spaß

Essen ist gut, Essen ist schön! Unser Körper braucht Nahrung, um zu funktionieren, damit wir konzentriert und leistungsfähig bei der Arbeit sind, uns bewegen können und uns gut fühlen. Statt uns in Gegenwart unserer Töchter also jedes Stück Schokolade zu verbieten und verbissen im Salat herumzustochern, sollten wir unseren Mädchen lieber zeigen, wie viel Spaß man beim Essen, Kochen, Backen haben kann. Lasst uns zusammen auf den Markt gehen, Marmelade kochen, Erdbeeren ernten, jede Mahlzeit in Ruhe genießen und ja, auch ein gemeinsam genossenes Stück Kuchen am Nachmittag ist ab und an okay!

3. Sport macht stark!

Hand aufs Herz - wie viele Frauen treiben nur Sport, um 5 Kilo abzunehmen, um ihrer Cellulite den Kampf anzusagen, oder um endlich wieder in das Lieblingskleid zu passen? Viel zu viele! Dabei kann Sport so viel Spaß machen - wir fühlen uns wacher, stärker, leistungsfähiger, wenn wir uns bewegen, und können noch dazu stolz darauf sein, was unser Körper alles kann: Schwimmen, Rad fahren, toben, spielen. Und das Beste ist: Zusammen mit unseren Töchtern macht Bewegung gleich doppelt Spaß!

4. Your body, your choice

Der Spruch mag auf den ersten Blick abgedroschen wirken - tatsächlich tun wir alle aber viel zu oft Dinge mit unserem Körper, die wir gar nicht tun wollen: Hände schütteln, Umarmungen und Küsschen verteilen, nur um höflich zu sein. Bei Kindern ist das noch viel öfter so. "Magst du nicht kurz auf den Arm kommen?", "Darf ich dich mal eben knuddeln?"... Wenn deine Tochter keine Nähe will, soll sie keine Angst haben müssen, "Nein" zu sagen.

5. Wir verändern uns.

Der weibliche Körper verändert sich, keine Frage. Wir wachsen, werden runder, bekommen erst Pickel, später Falten. Veränderungen gehören zum Altern dazu und jedes graue Haar, jeder Dehnungsstreifen erzählt eine Geschichte. Lasst uns daraus kein Geheimnis machen.

Kategorien: