25-Stunden-WocheDeutscher Unternehmer führt 5-Stunden-Tag ein: Geringere Arbeitszeit bei gleichem Lohn

Können Arbeitnehmer ihr Pensum auch in einem Fünf-Stunden-Tag schaffen, statt in den gewohnten acht? Ein deutscher Unternehmer traut das seinen Mitarbeitern zu: gleicher Lohn bei geringerer Arbeitszeit. 
 

Inhalt
  1. Der Fünf-Stunden-Tag: Ein radikales Arbeitsmodell 
  2. Ein Plus an Motivation, Konzentration und Freizeit
  3. Der Fünf-Stunden-Tag bringt auch Herausforderungen mit sich
  4. Vorbild aus den USA

Flexiblere Arbeitszeiten ist ein Schlagwort, dem man in der Geschäftswelt immer wieder begegnet. Beinahe täglich wird über Gleitzeit, Home Office, die Vier-Tage-Woche, eine Arbeitszeitreduzierung auf sechs Stunden pro Tag und ähnliche Modelle diskutiert. Ein deutscher Unternehmer in Bielefeld ging einen Schritt weiter und führte Ende 2017 den Fünf-Stunden-Tag bei gleichem Lohn ein. 

 

Der Fünf-Stunden-Tag: Ein radikales Arbeitsmodell 

Als der Medienwissenschaftler Lasse Rheingans (37) im Oktober 2017 die Digital-Kommunikationsagentur "Überblick" übernahm, benannte er sie nicht nur in "Rheingans Digital Enabler" um, sondern schlug seinen zwölf Kollegen auch ein bis dato in Deutschland einzigartiges Arbeitsmodell vor: Statt acht Stunden solle nur noch fünf Stunden gearbeitet werden, also wochentags von 8 Uhr bis 13 Uhr. "Fünf Stunden hochkonzentriert arbeiten bis zur Mittagspause – das kann dasselbe Ergebnis bringen wie die üblichen acht bis neun Stunden", sagte er damals laut "Neue Westfälische". (Artikel geht unter dem Bild weiter)

 

Ein Plus an Motivation, Konzentration und Freizeit

Rheingans' Idee basiert auf der Annahme, dass Mitarbeiter, die nachmittags Zeit für ihre Familie, ihre Freunde und Hobbys haben, morgens mit größerer Motivation an die Arbeit gehen und ihre Aufgaben mit mehr Konzentration schneller erledigen. Tatsächlich entspricht die 25-Stunden-Woche vermutlich dem, was sich die meisten Arbeitnehmer wünschen. Schließlich bleibt so nicht nur genug Zeit fürs Privatleben, sondern auch für Termine, die jeder ab und an wahrnehmen muss: Behördengänge beispielsweise oder auch der Arzttermin dann und wann müssen so nicht mehr während der Arbeitszeit erledigt werden
Dazu braucht es eine sehr klare Zeitstruktur im Unternehmen. Bisherige Boni wie Teilzeit und Home Office entfallen und auch Überstunden und Wochenendarbeit gibt es nicht mehr. Team-Konferenzen haben ein klares Zeitlimit, ein Abschweifen in private Plaudereien ist nicht mehr möglich. 

 

Der Fünf-Stunden-Tag bringt auch Herausforderungen mit sich

Geringere Arbeitszeit bei gleichem Lohn und gleichem Urlaubsanspruch – das klingt in der Tat wie ein Traum. Doch ganz ohne Hürden ist dieses Arbeitsmodell nicht.
"Rheingans Digital Enabler"-Mitarbeiterin Jana Burdach (34) spricht es offen an: "Wir haben uns zuerst gefreut, dann aber auch Sorgen gehabt." Sorgen, ob in fünf Stunden das geschafft werden könne, was bisher in acht erledigt worden war. Die klare Zeitstruktur hilft natürlich dabei. Zudem räumt Rheingans seinen Mitarbeitern die Möglichkeit zu Ausnahmen ein: Kundentermine sind beispielsweise nachmittags möglich, wie auch Fortbildungen. Flexible Arbeitszeiten in Maßen also. 
Streitpunkte – wie die Raucherpause – werden freitags nach Feierabend besprochen. Bei einem gemeinsamen Mittagessen

 

Vorbild aus den USA

Lasse Rheingans nahm sich mit dem Fünf-Stunden-Tag ein Vorbild an seinem amerikanischen Kollegen Stephan Aarstol. Der Chef der Firma "Tower" hatte die 25-Stunden-Woche bereits 2015 eingeführt und damit gute Erfahrungen gemacht. Im Gegensatz zu Rheingans führte der Amerikaner eine Gewinnbeteiligung seiner Angestellten von fünf Prozent ein, wodurch sich die Stundenlöhne seiner Mitarbeiter fast verdoppelten. Seine einzige Forderung: Jeder Mitarbeiter müsse in seinen fünf Stunden doppelt so produktiv sein wie bisher. "Falls einer dazu nicht in der Lage gewesen wäre, wäre er gefeuert worden", sagte Aarstol gegenüber dem Wirtschaftsmagazin "Fast Company" dazu. 
 

Kategorien: