KRASS!

Achtung! Diese PayPal-Mail nicht löschen - sonst drohen bitterböse Konsequenzen

Aufgepasst! PayPal greift durch und bittet viele Nutzer*innen zur Kasse.

Achtung! Diese Paypal-Mail nicht löschen - sonst drohen bitterböse Konsequenzen
Foto: IMAGO / Panthermedia

Bei Inaktivität droht eine Strafgebühr! PayPal greift durch

Aktuell verschickt PayPal E-Mails, in denen es wie folgt heißt: "Benutzen Sie Ihr Konto, um eine Gebühr für Inaktivität zu vermeiden." Was das bedeutet? Nutzer*innen, die sich "für mindestens zwölf aufeinanderfolgende Monate" "weder in Ihr PayPal-Konto eingeloggt noch Ihr PayPal-Konto anderweitig genutzt haben, um Geld zu senden, zu empfangen oder abzubuchen", müssen sich auf "Inaktivitätsgebühr" gefasst machen.

Mit dieser Strafgebühr räumt sich der Bezahlriese das Recht ein, eine jährliche Gebühr, die "dem niedrigeren Wert des Kontostands oder 10 Euro" entspricht, zu erheben. Sofern der Kontostand bei Null liegt, wird keine Zahlung fällig. Zudem weist PayPal darauf hin, dass ein Konto geschlossen werden kann, insofern das Konto nach der Erhebung der Inaktivitätsgebühr kein Plus aufweist und weitere 60 Tage nicht genutzt wird.

Aber: Laut PayPal gelte die Inaktivitätsgebühr "nicht für in Deutschland registrierte Privatkonten". Betroffen sind demnach aktuell nur Geschäftskonten. Ob private Nutzer*innen im kommenden Jahr ebenfalls zur Kasse gebeten werden, ist bislang unklar.

Im Video: Neue Gesetze und Änderungen im Dezember 2022!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link

Artikelbild und Social Media: IMAGO / Panthermedia