Schutz vor VirenAerosol-Infektion: So kannst du dich schützen

Die Übertragung von Viren und Bakterien durch Aerosole gerät in der Corona Krise in den Fokus der Wissenschaftler. Sie könnte genauso gefährlich, wie die Tröpfchenübertragung sein. Wir klären auf. 

Inhalt
  1. Aerosole: Was ist das?
  2. Aerosol-Übertragung: Innenräume sind besonders betroffen
  3. So schützt du dich

Die Einhaltung von Abstandsregeln, eine strenge Hygiene, sowie Nies- und Hustetikette und das Tragen von Mundschutz soll uns gegen das Coronavirus schützen. Doch Wissenschaftler gehen davon aus, dass nicht nur die Tröpfcheninfektion Grund für Übertragungen von Viren ist, sondern auch die Aerosol-Übertragung (Quelle: deutschlandfunk.de).

Mundschutz richtig reinigen - So desinfizierst du deine Corona-Maske am besten!

 

Aerosole: Was ist das?

Aerosole sind unsichtbare, winzige Schwebeteilchen in der Luft. Sie können kleiner als fünf Mikrometer sein, und damit so klein wie Feinstaub. Sie entstehen überall, wo Tröpfchen fein vernebelt werden, zum Beispiel beim Sprechen und Singen.

So könnten Aerosole das Coronavirus über Entfernungen von mehreren Metern durch die Luft verbreiten.

Lunge stärken: So schützt du deine Atemwege

 

Aerosol-Übertragung: Innenräume sind besonders betroffen

Je kleiner ein Raum ist, desto mehr Aerosole verteilen sich in der Luft und werden von anderen Menschen im Raum eingeatmet. So sind vor allem enge Büroräume oder kleine Sportstudios gefährdet. Im Freien werden die Partikel besser verteilt und stark verdünnt, dass eine Ansteckung unwahrscheinlicher wird, aber dennoch nicht ausgeschlossen ist. 

Vor allem bei sportlichen Aktivitäten wird viel Sauerstoff und die gefährlichen Aerosole ausgestoßen. Läufst du also hinter einem anderen Jogger her, atmest du unweigerlich die Schwebepartikel des Vorläufers ein.

Das Beispiel eines Gottesdienstes in Frankfurt zeigt, wie hoch die Gefahr einer Ansteckung durch eine Aerosol-Übertragung ist. Obwohl hier alle Sicherheitsmaßnahmen (Abstandsregelung, Mundschutz tragen,...) eingehalten worden sind, haben sich dort viele Menschen mit dem Coronavirus angesteckt.

Corona-Ausbreitung: Mundschutz selber basteln

 

So schützt du dich

Deutlich verringern lässt sich die Gefahr einer Ansteckung über Aerosole, wenn du einige Maßnahmen vornimmst: 

  • Räume häufig lüften
  • Für Luftzirkulation sorgen, etwa mithilfe von Ventilatoren
  • Viele Menschen in einem Raum meiden (Bahn, Frisör,...)
  • Mundschutz tragen

Das Tragen von Masken und das Einhalten der Abstandsregel gelten auch weiterhin als wichtige Maßnahme zum Schutz vor dem Coronavirus. Eine Atemschutzmaske aus Stoff kann den austretenden Luftstrom deutlich minimieren. Aerosole sind jedoch so fein, dass sie durch die Masken hindurchgehen. Trotzdem hält das saugfähige Material der Masken vermutlich auch einen Teil der Aerosole zurück.

Lies hier weiter:

Kategorien: