Pflichtbewusstsein ohne EndeÄrztin hilft Frau bei Geburt - während ihrer eigenen Geburt

Eine Frauenärztin hilft natürlich oft und gern bei einer Geburt. Doch eine Ärztin aus den USA bringt das Baby einer Frau zur Welt, während sie selbst gerade entbindet.

Ärztin hilft Frau bei Geburt während ihrer eigenen Geburt
Foto: iStock

Frauen, die bereits einmal in den Wehen lagen, wissen, dass man da nicht den Kopf für andere Dinge hat. Doch eine Gynäkologin beweist, dass man bei der eigenen Geburt auch noch andere große Dinge schaffen kann.

Dr. Hala Sabry lag bereits mit Geburtswehen im Krankenhaus, in dem sie auch selbst als Frauenärztin arbeitet, als sie im Nebenraum Schreie hört. Ihr Pflichtbewusstsein als Medizinerin hielt sie dazu an, sofort zu der Patientin zu eilen. Die 38-jährige Leah Halliday-Johnson stand kurz vor ihrer vierten Geburt, ihr Arzt war gerade in der Pause und die Hebamme hatte gesagt, sie dürfe nicht pressen, weil die Nabelschnur wohl um den Hals des Babys gewickelt war.

Jedoch ging alles schneller als gedacht und Presswehen setzten ein. Dr. Sabry hörte die Aufregung der Schwestern und musste handeln. Ein Arzt war in dieser Situation gefragt. Kaum war die Gynakölogin dazugestoßen, kam das kleine Mädchen gesund auf die Welt. Der diensthabende Arzt übernahm dann.

Noch am selben Tag brachte Dr. Sabry ihr eigenes Kind zur Welt.  "Ich mache meine Arbeit gern. Ich liebe es, mich um die Mütter und ihre Babys zu kümmern", sagte sie dem Sender WKYT.

 

 

 

Kategorien: