Entzündete Haut Akne Inversa: Unter dieser Hautkrankheit leiden viele Frauen

Akne Inversa ist eine bislang wenig bekannte Hauterkrankung
Großflächige Entzündungen in Hautfalten:
Foto: Istock
Inhalt
  1. Was ist Akne Inversa?
  2. Was ist die Ursache von Akne Inversa?
  3. Was hilft bei Akne Inversa?
  4. Gibt es eine Heilung für Akne Inversa?

Großflächige, schmerzende Entzündungen: Akne Inversa ist eine Hautkrankheit, an der rund 1 Prozent der Bevölkerung leiden, die aber bislang noch kaum bekannt ist.

Der Leidensdruck für Patienten mit Akne Inversa ist groß: Die entzündeten Hautstellen schmerzen und sind meist in Regionen, die schwer zu behandeln sind. Vor allem Hautfalten im Intimbereich, unter der Brust oder den Achseln sind betroffen.

 

Was ist Akne Inversa?

Akne Inversa ist eine chronisch-entzündliche Hautkrankheit, die meist recht harmlos im Erwachsenenalter beginnt. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Ein harmloser Pickel kann der Vorbote für die Krankheit sein. Diese kehren immer wieder zurück, werden schlimmer, beginnen sich stark zu entzünden und schmerzen. In der Leistengegend, den Achseln und dem Intimbereich bilden sich dann Knoten, Abzesse, Fisteln und Vernarbungen. Diese können sich großflächig zusammenschließen. Sie müssen operativ entfernt werden.

Oft treten bei der Akne Inversa auch andere Begleiterkrankungen wie Morbus Crohn - eine entzündliche Darm-Erkrankung -, eine entzündliche Wirbelsäulenerkrankung Spondylarthrpathie oder starke Akne an anderen Körperstellen auf.

Die Schwere der Krankheit kann in verschiedene Stadien eingeteilt werden:

  • Leichte Form der Akne Inversa: einzelne Abzesse, keine Fisteln oder Vernarbungen
  • Mittelschwere Form von Akne Inversa: ein oder mehrere wiederkehrende, auseinanderliegende Abzesse mit Fisteln und Narben
  • Schwere Form von Akne Inversa: großflächiger Befall mit Abzessen, Fisteln und Narben
 

Was ist die Ursache von Akne Inversa?

Die genaue Ursache von Akne Inversa ist nicht bekannt. Man geht davon aus, dass der Auslöser eine Fehlleitung des Immunsystems und verstopfte Haarwurzeln sind. Die führt zu einer Entzündung des Haarbalgs. Außerdem geht man davon aus, dass erbliche und hormonelle Faktoren für die Entstehung von Akne Inversa verantwortlich sein können. Auch Rauchen und Übergewicht kann eine Akne-Inversa-Erkrankung begünstigen.

 

Was hilft bei Akne Inversa?

Im Anfangsstadium der Erkrankung wird häufig noch versucht gegen die bakterielle Infektion mit Antibiotika vorzugehen. Konservative Aknetherapien wirken bei Akne Inversa kaum. Meist muss auf chirurgische Hilfe zurückgegriffen werden.

 

Gibt es eine Heilung für Akne Inversa?

Eine Operation ist meist der letzte Ausweg bei Akne Inversa. Denn die großflächigen Entzündungen unter der Haut müssen im Verlauf der Krankheit oft operativ entfernt werden.

Dazu werden die Entzündungen entweder chirurgisch geöffnet, damit die Entzündung samt Eiter abfließen kann. In schweren Fällen wird der gesamte betroffene Hautlappen entfernt. Daraufhin muss Haut von einer anderen Körperregion versetzt werden. In manchen Fällen ist auch eine Lasertherapie erfolgreich. Diese wird jedoch selten eingesetzt.

Wer betroffen ist und Hilfe sucht, findet sie auf acneinversa.de. Die Kampagne  "Mein wunder Punkt" setzt sich für mehr bekanntheit der Krankheit ein und hilft Betroffenen sich zu informieren und den passenden Arzt zu finden. Zwischen dem 05. und 09. Juni 2017 stehen führende Experten täglich von 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr und von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800/6 64 69 38 für deine Fragen rund um das Thema Acne inversa zur Verfügung.

 

 
Kategorien: