Gleich zwölf Landkreise betroffenAlarmstufe rot: Wetterdienst warnt vor Dauerregen und Überschwemmungen

Der Deutsche Wetterdienst ruft die Alarmstufe rot aus. In den nächsten Tagen kann es zu sehr starkem Dauerregen und somit zu Überschwemmungen kommen. Gleich zwölf Landkreise in Deutschland sind betroffen.

Der Juni startet zwar zunächst sommerlich, doch kurz vor dem Monatswechsel zeigt sich das Wetter zu Beginn der Woche von seiner kalten und vor allem nassen Seite. Gleich in mehreren Regionen kann es so starkem Dauerregen kommen. Besonders der Süden Deutschlands ist betroffen. Am Alpenrand kann der Dauerregen sogar bis Mittwoch anhalten. Daher gab der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montagabend eine Unwetterwarnung für erst zehn und später für zwölf Landkreise raus.

 

Deutscher Wetterdienst verhängt Warnstufe rot

Die zweithöchste Warnstufe gilt für folgende Landkreise:

  • Kreis Lindau
  • Kreis Oberallgäu
  • Kreis Ostallgäu
  • Kreis Weilheim-Schongau
  • Kreis Garmisch-Partenkirchen
  • Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen
  • Kreis Miesbach
  • Kreis und Stadt Rosenheim
  • Kreis Traunstein
  • Kreis Berchtesgadener Land
  • Kreis und Stadt Passau
  • Kreis Freyung-Grafenau
 

Das Wetter für die kommenden Tage

Der Dauerregen im Süden ist deshalb so gefährlich, weil der Boden noch vom Regenfall der letzten Woche gesättigt ist. So kann es zu neuen Überschwemmungen kommen. Insgesamt wird das Wetter in den nächsten Tagen eher kühl und wechselhaft. Im Norden und Nordwesten bleibt es locker und etwas bewölkt. Im Westen kann es zudem zu Gewittern mit Starkregen kommen. Es wird mit Maximaltemperaturen von 15 bis 20 Grad gerechnet.

Weiterlesen:

Kategorien: