Fast vergessene HeilpflanzeAndorn: Das kann die Heilpflanze des Jahres 2018

Andorn ist in Vergessenheit geraten – bis sie jetzt zur Heilpflanze des Jahres 2018 gewählt wurde. Wie wirkt sich Andorn auf unsere Gesundheit aus?

Inhalt
  1. Andorn gegen Erkältungen
  2. Andornkraut für die Verdauung
  3. Wie wird Andorn eingenommen?

Andorn – das sagt uns doch etwas? Lange Zeit blieb es stumm um die Pflanze, die bereits im 12. Jahrhundert von Hildegard von Bingen als Heilmittel gelobt wurde. Jetzt ist das Kraut plötzlich wieder in aller Munde. Grund dafür ist die diesjährige Wahl der Universität Würzburg, die Andorn zur Heilpflanze 2018 gekürt hat. Wie können wir noch heute von den Wirkungen des Andornkrauts profitieren?

 

Andorn gegen Erkältungen

Die Heilpflanze taucht zur passenden Jahreszeit auf – denn insbesondere bei Erkältungskrankheiten wirkt Andorn sehr heilsam. Das liegt vor allem an den ätherischen Ölen und schleimlösenden Eigenschaften der Pflanze, die unsere Atemwege wieder frei putzen. Damit wirkt das Kraut lindernd und heilungsfördernd bei Husten und verstopfter Nase.  

 

Andornkraut für die Verdauung

Andorn enthält große Mengen an Marrubiin, einem Bitterstoff, weshalb die Pflanze unter Experten auch unter dem Namen „Marrubium vulgare“ bekannt ist. Die Bitterstoffe kommen unserer Verdauung zugute, sie regen die Magensäureproduktion und Verdauung an. Daher wird Andorn auch gegen Appetitlosigkeit, Völlegefühl oder Blähungen angewandt.

Andorn wächst auch in Deutschland oft am Wegesrand.
Andorn wächst auch in Deutschland oft am Wegesrand.
Foto: imago
 

Wie wird Andorn eingenommen?

Sowohl bei Erkältungen als auch gegen Verdauungsbeschwerden kann ein Tee aus Andorn heilsam wirken. Dafür dreimal täglich einen Teelöffel des Krauts mit heißem Wasser aufgießen und am besten vor den Mahlzeiten einnehmen. Alternativ können auch Saft oder Tropfen aus Andorn gekauft werden.

Andorn ist also zu Unrecht in Vergessenheit geraten – da es bereits seit Jahrtausenden als Heilmittel eingesetzt wird, ist es heute sogar offiziell als pflanzliches Arzneimittel anerkannt. Wer selbst auf die Suche gehen möchte, findet das Kraut in Deutschland häufig am Wegesrand, sicherer ist der Gang zur Apotheke oder ins Reformhaus. Dort kann man Andorn als Tee oder Saft kaufen. Oder man deckt sich gleich mit Saatgut ein – so dass man Andorn stets in der eigenen Gartenapotheke parat hat.

Mehr Tipps wie du dein Immunsystem für den Herbst fit machst, findest du übrigens im obigen Video oder hier:

 

(ww4)

Kategorien: