Schadensersatz-KlageAngeblich krank: Britischer Tourist verklagt TUI - und muss selbst zahlen

Das war ein teurer Urlaub: Weil ein Brite TUI auf Schadensersatz verklagte wegen angeblicher Krankheit, obwohl er kerngesund war, muss der Mann nun 22.000 Euro Strafe zahlen.

Justin Miller aus South Wales urlaubte kürzlich auf den Kapverden und vermutlich ist ihm die Sonne nicht besonders gut bekommen... Aber von vorne: Miller schlief in dem 5-Sterne-Hotel „Riu Touareg“. Nach seinem Urlaub beklagte er sich bei der Reisegesellschaft TUI UK, über die er gebucht hatte, dass er während seines Aufenthalts ständig Durchfall, Fieber und Magenbeschwerden gehabt hätte. Zudem sei das Essen ungenießbar und die Hygiene im Hotel mangelhaft, was Miller als Gründe für seine angeblichen gesundheitlichen Beschwerden nannte. Deshalb verklagte der 40-Jährige TUI UK auf Schadensersatz.

 

Darum flog der Schwindel auf

Justin Miller machten allerdings einen ziemlich dummen Fehler: Er postete Fotos auf Facebook von seinem Urlaub - und die zeigten allesamt einen zufriedenen Mann, der Bier trinkt, und das Mahl im Hotel als "bestes chinesisches Essen", das er je hatte, bezeichnet. 

Da der Reiseveranstalter davon Wind bekam, verklagte dieser kurzerhand Miller wegen Betrugs auf Schadensersatz. Der Brite muss nun 22.000 Euro an TUI UK bezahlen.

Auch interessant:

Fluggastrecht: Welche Möglichkeiten habe ich, wenn mein Flug annulliert wird?

Musterfeststellungsklage: So klagst du ohne zu bezahlen

Mietpreisbremse verstärkt: Ab Januar 2019 werden Mieter mehr geschützt

Kategorien: