Kostspieliger PlanAngela Merkel: So läuft ihr 500 Milliarden Telefon-Marathon!

Kanzlerin Angela Merkel will 500 Milliarden Euro investieren, um anderen EU-Staaten in der Krise zu helfen. Doch der Plan kommt nicht bei allen gut an.

500 Milliarden Euro – eine unglaubliche Summe! Doch so viel Geld wollen Angela Merkel und der französische Präsident Macron bereitstellen, um die Staaten der EU zu unterstützen, die besonders von der Corona-Krise betroffen sind. Bei einem derart hohen Betrag sind Konflikte allerdings schon vorprogrammiert.

 

Angela Merkel: 500-Milliarden-Plan muss von allen EU-Staaten angenommen werden

Denn: Der kostspielige Plan kommt nicht bei allen EU-Mitgliedsstaaten gut an, allerdings muss das Rettungspaket von den 27 Ländern einstimmig akzeptiert werden. Damit das möglich wird, hat Angela Merkel einen regelrechten Telefon-Marathon vor sich.

Dank Corona droht neue Steuer!

Doch was steckt überhaupt hinter dem Plan? Die EU-Kommission soll die vorgesehenen 500 Milliarden Euro über Anleihen am Kapitalmarkt aufnehmen können. Dann soll sie dieses geliehene Geld über den EU-Haushalt als Zuwendungen für Investitionen in Krisenregionen der EU auszahlen, darunter zum Beispiel Italien oder Spanien. Dieses Geld müssen die Staaten dann anders als bei Krediten nicht zurückzahlen. Überraschend: Eigentlich hatte sich die Bundesregierung bisher gegen gemeinsame Schulden über den EU-Haushalt gewehrt.

 

Angela Merkel muss einige Länder noch überzeugen

Jetzt die Wende der Kanzlerin, die nicht jeden überzeugt. Österreich, die Niederlande, Dänemark und Schweden wollen weiterhin, dass die EU nur rückzahlbare Kredite ausgibt. Italien und Spanien, die von der Krise besonders betroffen sind, haben dagegen positiv auf den deutsch-französischen Plan reagiert.

Corona-Wirtschaftskrise: Fast jeder fünfte Job in Gefahr

Bei den anderen Ländern muss Angela Merkel weiterhin Überzeugungsarbeit leisten – und das geht derzeit nur über das Telefon. Gestern soll die Kanzlerin laut der "Bild"-Zeitung bereits mit den Regierungschefs von Polen, Ungarn, Tschechien und der Slowakei gesprochen haben. In den nächsten Tagen werden mit Sicherheit weitere Länder folgen. Ob sie alle Staaten vom Rettungspaket überzeugen kann, wird sich zeigen. Einfach wird das bei so vielen unterschiedlichen Meinungen bestimmt nicht…

Zum Weiterlesen:

Kategorien: