Klare Ansage

Angela Merkel zerstört unaufmerksame Reporterin!

Angela Merkel hat sich vor Ort ein Bild von den Auswirkungen der Flutkatastrophe gemacht - und dabei eine Reporterin für ihr Verhalten zurechtgewiesen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Während in Deutschland das Hochwasser im Westen Deutschlands für Verwüstung sorgte, befand sich Angela Merkel auf Dienstreise in den USA. Nun ist die Kanzlerin zurück und fuhr in die am schlimmsten betroffene Region, um sich ein Bild von der Lage vor Ort zu machen.

Angela Merkel besucht von der Flut betroffene Regionen

Die Politikerin besuchte die kleine Ortschaft Schuld, in der mehrere Häuser eingestürzt waren und Bewohner ums Leben kamen. Auf der Pressekonferenz, die sie im Anschluss mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer in Adenau hielt, versprach sie schnelle Hilfe für die Opfer.

Hitzewelle, Sintflut & Co.: Darum wird das Wetter immer extremer!

Merkel sprach von einer "gespenstischen Situation" in den Katastrophengebieten. "Die deutsche Sprache kennt kaum Worte für die Verwüstung, die hier angerichtet ist", erklärte die 67-Jährige. Gleichzeitig dankte sie allen Helfern und lobte den Zusammenhalt in der Krisensituation.

Angela Merkel rüffelt Reporterin

Gleichzeitig zeigte die Kanzlerin erneut, warum sie vor allem für ihre ehrliche, direkte Art geschätzt wird. Als die Ministerpräsidentin eine Frage aus dem Publikum beantworten will, greift Angela Merkel plötzlich ein. Grund dafür ist eine Bild-Reporterin, die offenbar während der laufenden Pressekonferenz eine Bürgerin für ein Interview gewinnen will, berichtet n-tv.

"Hallo, würden sie bitte zuhören“, rüffelte Merkel die Frau, während die Kameras weiterhin auf sie gerichtet sind. "Könnten sie die Dame noch zuhören lassen, was die Ministerpräsidentin sagt und hinterher ihr Interview machen. Das wäre doch super", so die Kanzlerin. Eine energische Aktion, für die die Politikerin von den Zuhörenden viel Applaus bekommt - und jetzt auch im Netz gefeiert wird! 

Artikelbild und Social Media: Imago/ Future Image

Zum Weiterlesen: