News-Update

Angela Merkels 4-Stufen-Plan: Das erwartet dich jetzt!

Die Lockdown-Maßnahmen legen aktuell das öffentliche Leben in Deutschland an die Kette – doch es gibt jetzt konkrete Pläne zur Lockerung.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Bundespolitik macht es sich mit den Lockdown-Maßnahmen nicht leicht. Immer wieder kommen ihre Spitzenvertreter zusammen und verhandeln hart über Kompromisse hinsichtlich der Stilllegung des öffentlichen Lebens in Deutschland. Nun allerdings wurde ein 4-Stufen-Plan für Lockerungen präsentiert.

Lockdown-Lockerungen: Das ist Merkels möglicher Vier-Stufen-Plan

Die aktuellen Lockdown-Maßnahmen haben bis 14. Februar 2021 Gültigkeit. Doch bereits jetzt wird hinter den Kulissen eifrig diskutiert, wie es danach weitergehen könnte. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat darauf eine Antwort und einen 4-Stufen-Plan für Lockerungen vorgelegt.

Corona-Lockerungen: Wann wirklich wieder geöffnet werden kann

Der Plan orientiert sich dabei in erster Linie an der Sieben-Tages-Inzidenz. Demnach erfolgt nach dem 15. Februar ein erster Öffnungsschritt, wenn die Inzidenz in dem nördlichen Bundesland unter 100 bleibt.

Das sind die verschiedenen Stufen der Lockerungen-Strategie

Stufe 4: Inzidenzwert stetig über 100: Es gibt keine Änderungen an jetzigen Beschränkungen.

Stufe 3: Inzidenzwert stabil unter 100: Treffen von fünf Personen aus zwei Hausständen sind erlaubt, Ausnahme: Kinder bis 14 Jahre, Kitas: eingeschränkter Regelbetrieb, Schule: Jahrgangsstufen 1-6 starten im Wechselunterricht mit Notbetreuung, Stufen 7-13 bleiben im Distanzunterricht, Menschen in Krankenhäusern und Pflegeheimen dürfen nur von zwei getrennten Personen besucht werden inklusive negativem Corona-Test, Friseure, Zoos und Wildparks dürfen wieder öffnen.

Nach 21 Tagen mit einem Inzidenzwert unter 100 dürfen auch Sportanlagen im Außenbereich wieder öffnen.

Stufe 2: Inzidenzwert sieben Tage unter 50: Kitas wieder im Regelbetrieb, Schule: Stufen 1-6 im Präsenzunterricht, 7-13 im Wechselunterricht, Abschlussklassen in regelhaftem Präsenzbetrieb, an Hochschulen werden praktische Lehrveranstaltungen mit begrenzter Teilnehmerzahl und Hygienekonzept erlaubt, Einzelhandel darf wiedereröffnen mit Maskenpflicht und Zugangsbeschränkungen, Kosmetikstudios und Gastronomie öffnet unter Auflagen, in Krankenhäusern und Pflegeheimen darf Besuch von max. zwei Personen gleichzeitig empfangen werden.

Stufe 2+: Inzidenzwert 21 Tage unter 50: Schule: Stufen 7-13 im Präsenzunterricht, Hotels und Fitnessstudios dürfen wieder öffnen, Theater, Kinos, Konzerthäuser öffnen für einzelne Schulkohorten, Feste, Freizeittreffs und Individualsport im Innenbereich wieder erlaubt.

Stufe 1: Inzidenzwert sieben Tage unter 35: Bis zu zehn Personen dürfen wieder zusammenkommen, Schulen vollständig im Präsenzbetrieb, Hochschulen in Kohorten mit Hygieneauflagen, Bibliotheken wieder offen unter Auflagen, Veranstaltungen mit Sitzungscharakter dürfen mit Hygienekonzept stattfinden, Bars und Kneipen dürfen mit festen Sitzplätzen und Kontaktdatenerfassung öffnen (nach 21 Tagen Inzidenz unter 35 entfällt die Sperrstunde), Saunen, Hallen- und Spaßbäder öffnen, Freizeitparks, Ausflugsschiffe, Theater, Kinos und Konzerthäuser öffnen wieder komplett, für die Allgemeinheit, bei religiösen Events wird die zulässige Teilnehmerzahl erhöht, erweiterte Besuchsmöglichkeiten in Pflegeheimen und Krankenhäusern.

- ab 21 Tagen Inzidenz unter 35 dürfen Sportevents mit begrenzter Zuschauerzahl durchgeführt werden.

Daniel Günther sieht Plan als Perspektive

Günthers Plan könnte nun zum Vorbild für bundesweite Lockerungen werden. Allerdings betonte ein Sprecher aus der Kieler Staatskanzlei, dass es sich dabei eher um eine "perspektivische Strategie" handeln würde, denn um einen Plan, wie der Focus berichtet. Am 7. Februar wird im Kieler Landtag über den Plan entschieden. Es gibt also Licht am Ende des Tunnels!

Dieser Text erschien ursprünglich auf Männersache.de

Zum Weiterlesen: