GesundheitAntibiotika: Frau wachsen "Haare" auf der Zunge

Sie bekam nach einem Autounfall Antibiotika, um weitere Entzündungen vorzubeugen. Plötzlich wuchsen ihr Haare auf der Zunge.

Die 55-jährige Amerikanerin kam nach einem Autounfall ins Krankenhaus. Sie wurde behandelt und die Ärzte gaben ihr Antibiotika. Nach einer Woche beschwerte sie sich über Übelkeit und einen schlechten Geschmack im Mund, berichtet die Fachzeitung „The New England Journal of Medicine“. Als die Ärzte den Ursprung des Ganzen suchten, fanden sie den Grund schnell: Diagnose „Haarzunge“. Die Frau hatte im Laufe der Woche einen dunklen, haarähnlichen Belag auf der Zunge bekommen.

Eine „Haarzunge“ entsteht bei der Behandlung mit falschen Medikamenten, Zigaretten, Tee, Kaffee, schlechter Mundhygiene oder Bestrahlung. Allerdings handelt es sich bei den Haaren nicht um echte Haare. „Das sind Fortsätze von den Papillen auf der Zunge. Diese können weiß, gelb oder schwarz sein. Der Grund dafür ist, dass das Keimspektrum in der Mundschleimhaut durcheinander gerät, meist durch Antibiotika-Einnahme“, sagt Professor Volker Steinkraus vom Dermatologikum Hamburg zur „Bild“. „Helfen können eine antiseptische Mundspülung und regelmäßiges Abkämmen der Zunge mit einer Zahnbürste. Man sollte aber untersuchen lassen, ob da nicht ein Pilz in der Mundschleimhaut ist.“

Die 55-Jährige durfte auf die Diagnose hin das Medikament absetzen und konnte den Belag nach vier Wochen gänzlich mit gründlichem Zunge- und Zähneputzen wieder loswerden.

Weiterlesen

>>> Wie oft sollte ich was waschen? Die 10 häufigsten Irrtümer

>>> Die größten Zahnpflege-Mythen

>>> Wie oft sollte ich zur professionellen Zahnreinigung gehen?

Kategorien: