Unglaublich

Armes Deutschland: Drogen-Traum von Hartz IV-Chris ist zerplatzt!

"Armes Deutschland"-Protagonist Chris sorgt mit seinem dreisten Verhalten für Aufregung.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei diesem Protagonisten der RTLZwei-Show "Armes Deutschland" können die Zuschauer nur mit dem Kopf schütteln. Christopher ist 30 Jahre alt, wohnt in Duisburg und bezieht Hartz IV. "Arbeit ist nichts für mich. Ich bin strikt gegen Arbeit", gibt der junge Mann unverfroren zu. Stattdessen begeht Chris eine Straftat nach der anderen.

"Armes Deutschland": Chris will nicht arbeiten - und betrügt lieber!

Kiffen, den ganzen Tag in der Wohnung verbringen und ab und zu mal eine kriminelle Tat - so sieht der Alltag von Christopher aus. Sieben Jahre hat er bereits wegen Einbrüchen hinter Gittern gebracht und es könnte nicht die letzte Gefängisstrafe gewesen sein. Denn der TV-Protagonist denkt sich immer wieder neue illegale Dinge aus, um an Geld zu kommen.

Hartz IV: So trickst Christopher den Staat aus

"Ich brauche schnelles Geld, nicht langsames“, stellt er klar. Genau das hat den 30-Jährigen nun aber wieder vor Gericht gebracht. Der Vorwurf: Betrug. "Ich habe Scheiße über Ebay gebaut. Sachen verkauft, nicht losgeschickt", erzählt Christopher. So hat er beispielsweise ein Handy im Internet verkauft, doch der Käufer bekam per Post nur ein Paket mit einer Tüte Weingummi darin.

Christopher will Drogen in seiner Wohnung anbauen

Große Sorgen, wieder ins Gefängnis zu wandern, macht sich der Hartz-IV-Empfänger aber nicht. Weil er vor Gericht jede Schuld von sich weist, steht es vorerst Aussage gegen Aussage. Auch gegenüber seiner Mutter behauptet er, unschuldig zu sein. Alleine mit dem TV-Team gibt er dann aber zu: "Klar war ich das. Aber wie man ja mitbekommen hat: Es gibt keine Beweise."

Armes Deutschland: Hartz-IV-Mutter spricht über Situation, dann schreitet das TV-Team ein

Und in Christopher reift schon die nächste Idee, schnell an Geld zu kommen. In seiner neuen Wohnung, die er vom Amt bekommen hat, wohnte vorher jemand, der dort Cannabis angebaut hat. Sein Traum, dort noch Drogen zu finden, um diese wieder zu verkaufen, ist aber geplatzt. In der Wohnung findet er nirgends Gras.

Doch für Chris kein Problem: Nun will er es seinem Vormieter gleich tun und in den Räumen ebenfalls Cannabis anbauen. Angst, erwischt zu werden, hat er keine. Oft genug ist er mit seinen Straftaten davongekommen. Ob das dieses Mal auch so sein wird, bleibt abzuwarten...

Zum Weiterlesen: