RTL2-SozialdokuArmes Deutschland: Eltern zu faul für alles - Sohn Bastian (17) muss für Familie arbeiten gehen

Auch die neuen Folgen der RTL2-Sozialdokumentation „Armes Deutschland – Stempeln oder abrackern?“ haben es in sich. Teenager Bastian versucht einen Weg raus aus seiner Hartz-IV-Familie zu finden. Doch auf die Unterstützung seiner Eltern kann er nicht zählen.

Inhalt
  1. Armes Deutschland: „Arbeiten lohnt sich nicht"
  2. Bastian will aus arbeitsfaulem Elternhaus ausbrechen 
  3. Armes Deutschland: Macht Basti endlich seinen Schulabschluss?
  4. Bastian: „Hartz IV müsste abgeschafft werden!“

„Armes Deutschland – Stempeln oder abrackern?“ ist mit neuen Folgen zurück auf RTL2 und gewährt Einblicke in das Leben am Existenzminimum. Besonders die Geschichte von Bastian (17) und seinen arbeitsfaulen Eltern Simone (55) und Dennis (33) sorgt bei den Zuschauern für Entsetzen.

 

Armes Deutschland: „Arbeiten lohnt sich nicht"

Simone und Dennis aus Chemnitz leben von Hartz IV und das aus absoluter Überzeugung. Arbeit lohnt sich in ihren Augen nicht. Das Paar sieht das Jobcenter gleichermaßen als Geldgeber und Sündenbock. Simones letzter Vollzeitjob war als Dreherin in der ehemaligen DDR. „Wieso sollte ich für 8,5 Stunden arbeiten gehen? Mach ich nicht“, findet auch Dennis und lässt sich deshalb kurzerhand krankschreiben.

 

Bastian will aus arbeitsfaulem Elternhaus ausbrechen 

Zum Glück sieht das Simones Sohn aus erster Ehe ganz anders. Bastian möchte etwas aus seinem Leben machen. Aktuell nimmt er für fünf Euro am Tag an einer Eingliederungsmaßnahme teil. Geld, von dem Bastian nicht viel sieht: Sobald seine Mutter und sein Stiefvater ihr Hartz IV verpulvert haben, klopfen sie an seiner Zimmertür und nehmen ihm seinen hart erarbeiteten Lohn ab, um sich Zigaretten zu kaufen.

 

Armes Deutschland: Macht Basti endlich seinen Schulabschluss?

Um aus diesem Teufelskreis auszubrechen und endlich auf eigenen Beinen zu stehen, besucht Bastian eine allgemeine Arbeitsvermittlung und informiert sich über seine Zukunftsperspektiven. Er hat die Schule in der 9. Klasse abgebrochen und hat damit weder einen Schulabschluss noch eine Ausbildung. „Ich habe nie vorgelebt bekommen, wie wichtig Schule ist“, begründet er seine Entscheidung von damals. Nun will Bastian als Lagerarbeiter arbeiten und nebenbei seinen Schulabschluss nachholen, um endlich eine Ausbildung beginnen zu können. Der Teenager hat konkrete Ziele für seine Zukunft. Tatsächlich kann die Arbeitsvermittlung ihm einen potenziellen Job vermitteln.

 

Bastian: „Hartz IV müsste abgeschafft werden!“

Doch die Freude über diesen ersten Erfolg hält sich in Grenzen. Zuhause bei seinen Eltern kommt sein Wunsch, arbeiten zu gehen, nämlich gar nicht gut an. Dennis und Simone sind alles andere als begeistert. Statt mit Bastian zu feiern, machen sie ihm seine kleinen Erfolge madig. Irgendwann hält der Teenager es nicht mehr aus und flüchtet auf den Balkon. „Hartz IV müsste abgeschafft werden“, meint er frustriert. Bastian ist wütend auf seine Eltern und enttäuscht. Jetzt will er unbedingt noch schneller auf eigenen Beinen stehen und unabhängig sein.

Die nächste Folge „Armes Deutschland – Stempeln oder abrackern?“ läuft nächsten Dienstag um 20:15 Uhr auf RTL2.

Weiterlesen:

Armes Deutschland: Ex-Knacki Chris zeugte seine drei Kinder bei ONS

Kein Bock auf Arbeit! Hartz 4-Empfänger Dennis (33) fordert Frührente!

Armes Deutschland: Reinhold verursacht 10.000 Schulden bei seiner Tochter (18)

Kategorien: