RTL2-SendungArmes Deutschland: Haftbefehl für Hartz-IV-Alex - ihm ist sogar seine Familie egal

Hartz-IV-Alex aus der RTL2-Sendung „Armes Deutschland - stempeln oder abrackern“ steht kurz vor seinem Haftantritt. Seine Frau Maria hat mit einer weiteren Familientragödie zu kämpfen. Wie geht es für das Paar und die gemeinsamen Kinder weiter?

Inhalt
  1. Armes Deutschland: Haftbefehl für Alex
  2. Zu viel Stress dank Alex: Maria erleidet Fehlgeburt 
  3. Glückspilz Alex ist trotz Haftbefehl auf freiem Fuß

Die RTL2-Sendung „Armes Deutschland - stempeln oder abrackern“ begleitet den dreifachen Familienvater Alex (23) aus Celle. Er erzählt jedem, der es hören will: „Wir leben auf Staatskosten, aber das steht uns auch zu.“ Arbeiten lohnt sich in seinen Augen nicht. Wegen seiner Null-Bock-Einstellung wurde er nicht nur vom Jobcenter sanktioniert, sondern hat auch einen riesigen Schuldenberg von über 95.000 Euro angehäuft.

 

Armes Deutschland: Haftbefehl für Alex

Mittlerweile steht Alex sogar kurz vor einer Haftstrafe. Bereits vor zwei Jahren wurde er beschuldigt und angeklagt ein Schaufenster eingeschlagen zu haben. Er streitet dies jedoch ab und erschien auch nie zum Prozess vor Gericht, so wurde er in Abwesenheit für schuldig befunden und soll seitdem eine Geldstrafe bezahlen. Doch wie all die anderen Forderungen hat Alex auch diese ignoriert. Nun steht die Ladung zum Haftantritt im Raum. Das Urteil ist bereits älter als seine kleine Tochter. Selbst die zwei Jahre Widerrufsrecht sind abgelaufen.

 

Zu viel Stress dank Alex: Maria erleidet Fehlgeburt 

Seine Frau Maria (23) hat große Angst mit den drei gemeinsamen Kindern alleine zu sein. Durch den Stress hat sie sogar eine Fehlgeburt erlitten und ihr viertes Kind verloren. Die junge Mutter leidet sehr: „Ich bin noch dabei das zu verarbeiten. Das ist alles nicht so einfach“, erzählt sie traurig. Sollte Alex wirklich ins Gefängnis müssen, ist Maria drei Monate mit sich und den Kindern alleine. Wie sie den Kindern dann die Situation erklären soll, weiß sie noch nicht. Alex selbst sieht sich als Justizopfer und gibt sich sorglos. „Wenn sie den Kindern den Vater nehmen wollen, sollen sie mich auch holen. Suchen und zerstören, sollen sie es probieren“, meint er großkotzig gegenüber seinen Freunden.

Alex muss nun doch nicht ins Gefängnis.
Alex und Maria leben auf Staatskosten.
Foto: RTL2
 

Glückspilz Alex ist trotz Haftbefehl auf freiem Fuß

Und auch dieses Mal hat Alex mehr Glück als Verstand. Beim nächsten Besuch bei der Familie ist er immer noch auf freiem Fuß Zuhause. Die Haft konnte doch noch im letzten Moment abgewendet werden. Da die Geldstrafe schon über zwei Jahre zurückliegt, zählt sie zu den Altschulden und darf mit Sozialstunden abgebaut werden. An dieser Stelle zahlt sich für Alex sein Besuch beim Schuldnerberater aus, der das für ihn in die Wege geleitet hat. 48 Tage muss er nun abarbeiten. Acht Wochen hat er Zeit, um sich einen Abnehmer seiner Sozialstunden zu suchen. Doch die Suche geht wieder nicht voran. Obwohl die Kinder seit einem Monat auf Staatskosten im Kindergarten sind, findet Alex keine Zeit. Während Maria sich um die Erziehung und den Haushalt kümmert, entspannt er auf dem Sofa und dreht sich Zigaretten. Manche Dinge ändern sich eben nie.

Weiterlesen:

Kategorien: