Lernt sie aus ihren Fehlern?

Armes Deutschland: Hartz-IV-Jacky äußert sich zum Steuerzahler

Die Hartz IV-Empfängerin Jacky lernt wohl nicht aus ihren Fehlern und verplempert weiterhin ihr Geld...

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die RTLzwei Real-Life-Doku "Armes Deutschland - Stempeln oder abrackern" begleitet Menschen am Existenzminimum. Auch die Hartz-IV-Empfängerin Jacky, 25, aus Bremerhaven wird seit rund einem Jahr von RTLzwei begleitet. Nun muss die 25-Jährige erneut einen Schritt im Leben meistern, weiß sich jedoch nur zu beschweren...

Armes Deutschland: Jacky bekommt zweite Erstausstattung

Die 25-jährige Jacky hat zwar in ihrem Leben noch nie gearbeitet, dennoch zwei Kinder zu ernähren. Doch das Jugendamt hat ihre beiden Sprösslinge nun in Obhut genommen. Denn um feiern zu gehen, gab sie ihre zwei und drei Jahre alten Kinder bei Freunden ab, holte sie jedoch nie wieder zu sich.

Deshalb zog die Hartz-IV-Empfängerin nun in eine neue, kleinere Wohnung. Wer das zahlt? Das Amt und somit der Steuerzahler. Für Jacky scheint das völlig selbstverständlich zu sein, eine zweite Erstausstattung vom Staat zu bekommen. 

Jacky verscherbelt ihr Geld für andere Dinge

Auch hat sie aus ihren vergangenen Fehlern nicht gelernt: Jacky stand schon einmal wegen Betrugs kurz vor einer Haftstrafe. Nun versuchte sie erneut, Geld vom Staat zu bekommen - und der Plan ging auf: ganze 624 Euro bekam Jacky. Für sie jedoch zu wenig: „Ich habe mir eigentlich mehr erhofft, so 1000 Euro. Hat aber leider nicht so geklappt.“

Doch wer meint, dass sich die 25-Jährige davon nur Möbel gekauft hatte, der irrt sich. „Den Rest habe ich, auf Deutsch gesagt, so verscherbelt. Für Blödsinn ausgegeben. Für Energy, für Tabak“, erzählt sie ungeniert. Dass andere Menschen für ihren Lebensunterhalt hart arbeiten müssen, kümmert Jacky nicht: "„Das ist mir egal. Alle gehen arbeiten, aber das interessiert mich nicht.“

Wie es mit Jacky weitergeht, siehst du Montags um 20.15 Uhr bei RTLzwei.

Lies hier weiter: