Pure Überforderung"Armes Deutschland": Mutter lässt Kinder in eigenem Urin verwahrlosen

Das neue Format von RTL2 „Armes Deutschland – Deine Kinder“ zeigt, wie sehr Kinder unter Armut zu leiden haben. In der Nähe von Köln kämpft Oma Rita ihren Enkeln Angel und Ti-Jay zu Liebe um jeden Euro. Bei ihrer Mutter drohten die Kinder zu verwahrlosen.

Rita ist 56 Jahre alt und wohnt in einer kleinen Wohnung in der Nähe von Köln. Seit drei Jahren leben ihre Enkel Angel (6) und ihr jüngerer Bruder Ti-Jay (5) bei ihr. Rita tut alles für ihre Enkel. Sie hat ihnen sogar ihr Schlafzimmer zur Verfügung gestellt und nächtigt selbst auf der Wohnzimmercouch. Rund 779 Euro hat Rita für sich und die Kinder im Monat. Das sind 8,65 Euro pro Tag und Person. Ein Umzug ist da nicht drin. „Ich müsste die Pflegschaft kriegen, damit die Kinder mehr Unterhalt haben, damit wir uns eine größere Wohnung leisten können“, erklärt die 56-Jährige.

Rita hätte gerne die Vormundschaft für ihre Enkel. Sie steht zwar schon lange in Kontakt mit dem Jugendamt, doch die Kinder werden bei ihr nur geduldet. Offiziell sind sie nicht bei Rita untergebracht. Eine Pflegschaft erhält sie vom Amt nicht. Dabei wären die Kinder ohne sie vermutlich längst im Kinderheim.

 

Die Kinder lebten auf einer Müllhalde

Der Vater der Kinder, Ritas Sohn, kümmert sich nicht und bei Mutter Tanja drohten die beiden zu verwahrlosen. „Die Kinder waren immer schlafen. Bei der kleinsten Kleinigkeit ab ins Bett und die haben fast nur geschlafen. Die waren fast den ganzen Tag im dunklen Zimmer“, erinnert sich Rita, weiß aber noch mehr Geschichten zu erzählen: „Tanja hatte Angel mit zweieinhalb Jahren immer so rumlaufen lassen und gesagt ‚Ja, die braucht keine Pampers mehr, die will keine Pampers mehr. Ich krieg die jetzt sauber.‘ Das Kind hat überall in die Wohnung hingemacht. Also die ganze Wohnung war eine Müllhalde und es hat überall nach Urin gestunken.“

 

Absolute Überforderung

Tanja war mit der Erziehung ihrer Kinder schlicht überfordert. Die 28-Jährige ist auf 450 Euro Basis angestellt und hat nach eigener Aussage daher keine Zeit sich um Angel und Ti-Jay zu kümmern. „Viele wissen gar nicht, dass das mit Kosten verbunden ist, dass das mit Erziehung verbunden ist. Es gehört tagtäglich 24 Stunden dazu es zu pflegen, es zu ernähren. Man muss halt wirklich aufpassen auf das Kind“, erklärt sie den Kameras.

Die zweiwöchig angesetzten Besuchstermine verschiebt Tanja regelmäßig oder sagt sie ganz ab. Die Kinder bekommen ihre Mutter nur selten zu sehen. „Meist ist es so, die sagt mir was ganz anderes, als sie wirklich meint. Deswegen weiß ich nie, wo ich dran bin bei ihr“, meint Rita hilflos zur Situation mit ihrer Ex-Schwiegertochter. „Kinder sollten bei den Eltern sein. Aber es kommt nichts von selber, dass sie mal sagen ‚sollen wir dir mal ein Kind abnehmen für eine Stunde oder so‘, aber es passiert einfach nichts. Wenn ich Hilfe brauche, ist die Hilfe nicht da.“

„Armes Deutschland – Deine Kinder“ kommt dienstags um 20:15 Uhr auf RTL2 gezeigt.

Weiterlesen:

Kategorien: